Anzeige
Anzeige
27. August 2015, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Hauspreise senken Ungleichheit – aber nicht in Deutschland

Der durch die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) mitverursachte Anstieg der Hauspreise verringert die ungleiche Verteilung der Vermögen in der Eurozone. Nach einer von der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Studie gilt das für Deutschland allerdings nicht.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Steigende Hauspreise senken Ungleichheit - aber nicht in Deutschland

Die Immobilienwerte stiegen in letzter Zeit stark an.

Der Grund: Die mittleren und ärmeren Bevölkerungsschichten wohnen hierzulande in der großen Mehrzahl zur Miete.

Mehr Wohneigentum in Spanien, Portugal und Finnland

Hingegen führe ein Anstieg der Immobilienpreise in Ländern wie Spanien, Portugal, Finnland oder auch in den Niederlanden zu deutlich weniger Ungleichheit im Land. Denn dort leben viel mehr ärmere Menschen in den eigenen vier Wänden, schreiben die Experten Klaus Adam von der Universität Mannheim und Panagiota Tzamourani von der Bundesbank.

Sie profitierten also davon, dass ihr selbst genutztes Haus im Zuge der sogenannten Vermögenspreisinflation an Wert gewinnt, wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Donnerstag) berichtet.

“Tatsächlich profitiert der mittlere deutsche Haushalt überhaupt nicht von steigenden Immobilienpreisen, weil die Eigentumsquoten in Deutschland besonders gering sind”, heißt es in der Studie. Genauso wie in Deutschland besitzen die Ärmeren auch in Österreich, Frankreich, Italien und Malta nur selten ein Eigenheim. Unter allen Vermögensschichten profitieren sie daher am wenigsten von höheren Hauspreisen.

Das billige Geld der EZB gilt als ein Grund für steigende Vermögenspreise. Neben Immobilien sind davon – abgesehen von den jüngsten von China ausgelösten Turbulenzen – besonders auch Aktien betroffen. Während der Anstieg der Hauspreise die Ungleichheit im Euroraum reduziert, bewirken kletternde Aktienkurse aber das Gegenteil, betonen die Autoren. Der Grund: Vor allem Menschen mit hohen Vermögen oder Einkommen stecken ihr Geld in diese Wertpapiere.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...