15. Mai 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau auf Sylt: Grundstein für “Neue Mitte Westerland” gelegt

Die Immobilienunternehmen DC Commercial und DC Residential, beides Töchter der Dahler & Company Group aus Hamburg, bauen auf Sylt ein luxuriöses Wohn- und Gewerbegebäude. Der Grundstein wurde diese Woche gelegt, die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2016 geplant.

Neue Mitte Westerland in Neubau auf Sylt: Grundstein für Neue Mitte Westerland gelegt

So soll das Objekt “Neue Mitte Westerland” auf Sylt aussehen.

Wohnraum ist in Westerland, dem Zentrum Sylts, derzeit rar. Daher entschieden die Unternehmen DC Commercial und DC Residential, beides Tochtergesellschaften der auf Luxusimmobilien spezialisierten Dahler & Company Group aus Hamburg, dort ein neues Wohn- und Gewerbegebäude namens “Neue Mitte Westerland” zu errichten. Der Grundstein des Gebäudes wurde letzten Dienstag gelegt.

“Wir sind stolz, dass nun der Startschuss gefallen ist”, sagt Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Commercial.

Luxuswohnungen mit Terassen und Loggien

Die Immobilie soll laut Plan auf vier Etagen 26 Luxuswohnungen sowie eine Verkaufsfläche von rund 1.100 Quadratmeter beherbergen. Die Apartments und Studios sind zwischen 45 und 72 Quadratmeter groß und verfügen über bodentiefe Fenster, große Glasfronten, Balkone, Loggien und Terassen.

Das Highlight des Gebäudekomplexes sind laut DC Commercial die Penthousewohnungen mit einer Wohnfläche von rund 138 Quadratmetern, die durch eine Terrasse von rund 150 Quadratmetern ergänzt werden.

Insgesamt entsteht laut DC Commercial in der “Neuen Mitte Westerland” rund 1.800 Quadratmeter Wohnfläche, wovon 50 Prozent bereits verkauft ist. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis der Wohnungen beträgt 8.510 Euro,
die Kaufpreisspanne liegt zwischen 400.000 und zwei Millionen Euro. Das Objekt soll im zweiten Quartal 2016 fertiggestellt werden. (st)

Foto: DC Commercial

 

 

1 Kommentar

  1. Wo liegen die Preise?

    Kommentar von Josef Depenbrock — 18. Mai 2015 @ 04:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...