Anzeige
6. März 2015, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch online verkaufen sich Wohnungen nicht von selbst

Der Immobilienmarkt boomt, die Vermarktung von Häusern und Wohnungen ist vielerorts leicht. Verkäufer sollten ihre Vertriebsstrategien dennoch gut planen. Denn die Kunden sind in Zeiten des schnellen Vertriebs im Internet anspruchsvoller geworden.

Gastbeitrag von Axel Winckler, Realbest.de

Axel-Winckler Realbest -750-500 in Auch online verkaufen sich Wohnungen nicht von selbst

“Die Konkurrenz schläft nicht. Die Attraktivität des Wohnungsmarktes lockt immer mehr Anbieter an, die im Immobilienverkauf ein gutes Geschäft sehen.”

Eigentumswohnungen und Häuser sind gefragter denn je – in begehrten Lagen scheint es, als verkaufen sie sich wie von selbst, was die Verkäufer freut. Da kommt der ein oder andere auf die Idee, es bei der gezielten Vermarktung seiner Immobilien etwas lockerer angehen zu lassen.

Kunden haben hohe Ansprüche

Doch dies ist aus gleich zwei Gründen ein Trugschluss. Erstens: Die Konkurrenz schläft nicht. Die Attraktivität des Wohnungsmarktes lockt immer mehr Anbieter an, die im Immobilienverkauf ein gutes Geschäft sehen.

Zweitens: Aufgrund des gestiegenen Angebots und der vielfältigen Suchmöglichkeiten sind die Kunden wesentlich anspruchsvoller geworden. Um keine Überraschung zu erleben, sollten Verkäufer sich gerade jetzt nicht zurücklehnen, sondern ihre Vertriebsstrategie generell überdenken und neue Vertriebskanäle erschließen.

Mehrere Vertriebswege

Um ihre potenziellen Kunden optimal zu erreichen, müssen Vertriebsabteilungen von Bauträgern ebenso wie Makler heutzutage im Idealfall parallel mehrere Kanäle oder Netzwerke nutzen. So stärken sie ihre Chance, mit ihren Immobilien auf dem dichtgedrängten Wohnungsmarkt wahrgenommen zu werden.

Neben der klassischen Printanzeige haben viele bereits eine eigene Webseite. Zudem nutzt ein Großteil diverse Anzeigenportale im Internet, in einigen Fällen vermarkten Verkäufer und Vermittler ihre Immobilien sogar mittels Apps und ortsgebundener Suche auf mobilen Endgeräten.

Konsequente Vermarktung im Internet

Doch gerade die digitalen Vermarktungswege werden meiner Beobachtung nach meist nicht konsequent genug beschritten. Zwar bietet das Web eine viel größere Reichweite als eine Printpublikation, gleichzeitig drohen bei einem falschen Umgang enorme Streuverluste. Deshalb müssen gerade die digitalen Vertriebskanäle umso exakter gesteuert werden, um sich erfolgreich gegen die wachsende Konkurrenz zu behaupten.

Seite zwei: Gut aufbereitete Daten zur Immobilie

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...