Anzeige
25. Februar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe in Deutschland erreichen Volumen von 195 Milliarden Euro

Auf den deutschen Immobilienmärkten wurden nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD) im Jahr 2014 insgesamt 195,3 Milliarden Euro investiert. Das höchste Volumen verbuchte Bayern.

IVD Transaktionsvolumen

Inländische und ausländische Käufer erwarben im vergangenen Jahr in Deutschland Immobilien für insgesamt 195,3 Milliarden Euro, teilt der Immobilienverband IVD mit. Gegenüber dem Vorjahr markiere dies einen Anstieg um rund zwölf Milliarden Euro beziehungsweise 6,5 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Hochrechnung des IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens.

Deutscher Markt gilt als sicherer Hafen

“Der deutsche Immobilienmarkt boomt und das Investitionsvolumen hat beinahe die Schallmauer von 200 Millionen erreicht”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. “Der deutsche Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten Wirtschaft und der vergleichsweise hohen Renditen sowie der politischen Unwägbarkeiten im Ausland für Investoren weiterhin als sicherer Hafen.”

Sachsen und Bremen mit prozentual stärksten Anstiegen

Außer in Berlin und Schleswig-Holstein sind die Transaktionsumsätze nach Angaben des IVD in allen Bundesländern gestiegen. Das stärkste prozentuale Umsatzwachstum wurde in Bremen (plus 25,9 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro), Hessen (plus 23,8 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro) und Sachsen (plus 22 Prozent auf 7,03 Milliarden Euro) verbucht.

Im zweistelligen Prozentpunktebereich hätten die Transaktionsvolumina auch in Nordrhein-Westfalen (plus 12 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (plus elf Prozent auf drei Milliarden Euro) zugelegt.

Umsatzrückgang in Berlin

Der stärkste Umsatzrückgang war laut IVD mit einem Minus von 9,81 Prozent in Berlin zu verzeichnenen. Das Transaktionsvolumen sank von 14,7 auf 13,3 Milliarden Euro.

“Hier zeigt sich, dass die Erhöhung der Grunderwerbsteuer das Transaktionsgeschehen spürbar negativ beeinflusst und so auch die Eigentumsbildung erschwert”, sagt Schick.

In Berlin war die Grunderwerbsteuer zum Jahresbeginn 2014 von fünf auf sechs Prozent erhöht worden. Ein ähnliches Bild zeige sich in Schleswig-Holstein. Nach einer Anhebung des Steuersatzes von fünf auf 6,5 Prozent zum Januar 2014 sei das Transaktionsvolumen von 7,03 Milliarden Euro um 6,3 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zurückgegangen.

Bayern verbucht höchste Umsätze

Wie in den Jahren zuvor wurden nach Aussage des IVD auch 2014 mit 40,7 Milliarden Euro die höchsten Umsätze in Bayern erzielt. Im Vorjahresvergleich seien das Volumen noch einmal um 5,8 Prozent angestiegen.

An zweiter Stelle folgt Nordrhein-Westfalen mit 38,3 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Auf Platz drei liegte Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 27,18 Milliarden Euro und einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Auch Beamtenanwärter können PKV nutzen

Wichtige Neuregelung für Beamte in der Ausbildung: Die Auf­nahmegarantie der Privaten Krankenversicherung (PKV) für Beamtenanfänger gilt ab sofort auch für “Beamte auf Widerruf”.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analysen kommen wieder von G.U.B. Analyse

Die Cash.Medien AG hat ihr Tochterunternehmen umbenannt, das die bekannten G.U.B. Analysen zur Bewertung von Sachwert-Emissionen vornimmt. Der Chefanalyst übernimmt die Geschäftsführung. Ansonsten ändert sich nichts.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...