25. Februar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe in Deutschland erreichen Volumen von 195 Milliarden Euro

Auf den deutschen Immobilienmärkten wurden nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD) im Jahr 2014 insgesamt 195,3 Milliarden Euro investiert. Das höchste Volumen verbuchte Bayern.

IVD Transaktionsvolumen

Inländische und ausländische Käufer erwarben im vergangenen Jahr in Deutschland Immobilien für insgesamt 195,3 Milliarden Euro, teilt der Immobilienverband IVD mit. Gegenüber dem Vorjahr markiere dies einen Anstieg um rund zwölf Milliarden Euro beziehungsweise 6,5 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Hochrechnung des IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens.

Deutscher Markt gilt als sicherer Hafen

“Der deutsche Immobilienmarkt boomt und das Investitionsvolumen hat beinahe die Schallmauer von 200 Millionen erreicht”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. “Der deutsche Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten Wirtschaft und der vergleichsweise hohen Renditen sowie der politischen Unwägbarkeiten im Ausland für Investoren weiterhin als sicherer Hafen.”

Sachsen und Bremen mit prozentual stärksten Anstiegen

Außer in Berlin und Schleswig-Holstein sind die Transaktionsumsätze nach Angaben des IVD in allen Bundesländern gestiegen. Das stärkste prozentuale Umsatzwachstum wurde in Bremen (plus 25,9 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro), Hessen (plus 23,8 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro) und Sachsen (plus 22 Prozent auf 7,03 Milliarden Euro) verbucht.

Im zweistelligen Prozentpunktebereich hätten die Transaktionsvolumina auch in Nordrhein-Westfalen (plus 12 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (plus elf Prozent auf drei Milliarden Euro) zugelegt.

Umsatzrückgang in Berlin

Der stärkste Umsatzrückgang war laut IVD mit einem Minus von 9,81 Prozent in Berlin zu verzeichnenen. Das Transaktionsvolumen sank von 14,7 auf 13,3 Milliarden Euro.

“Hier zeigt sich, dass die Erhöhung der Grunderwerbsteuer das Transaktionsgeschehen spürbar negativ beeinflusst und so auch die Eigentumsbildung erschwert”, sagt Schick.

In Berlin war die Grunderwerbsteuer zum Jahresbeginn 2014 von fünf auf sechs Prozent erhöht worden. Ein ähnliches Bild zeige sich in Schleswig-Holstein. Nach einer Anhebung des Steuersatzes von fünf auf 6,5 Prozent zum Januar 2014 sei das Transaktionsvolumen von 7,03 Milliarden Euro um 6,3 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zurückgegangen.

Bayern verbucht höchste Umsätze

Wie in den Jahren zuvor wurden nach Aussage des IVD auch 2014 mit 40,7 Milliarden Euro die höchsten Umsätze in Bayern erzielt. Im Vorjahresvergleich seien das Volumen noch einmal um 5,8 Prozent angestiegen.

An zweiter Stelle folgt Nordrhein-Westfalen mit 38,3 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Auf Platz drei liegte Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 27,18 Milliarden Euro und einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...