Anzeige
25. Februar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufe in Deutschland erreichen Volumen von 195 Milliarden Euro

Auf den deutschen Immobilienmärkten wurden nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD) im Jahr 2014 insgesamt 195,3 Milliarden Euro investiert. Das höchste Volumen verbuchte Bayern.

IVD Transaktionsvolumen

Inländische und ausländische Käufer erwarben im vergangenen Jahr in Deutschland Immobilien für insgesamt 195,3 Milliarden Euro, teilt der Immobilienverband IVD mit. Gegenüber dem Vorjahr markiere dies einen Anstieg um rund zwölf Milliarden Euro beziehungsweise 6,5 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Hochrechnung des IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens.

Deutscher Markt gilt als sicherer Hafen

“Der deutsche Immobilienmarkt boomt und das Investitionsvolumen hat beinahe die Schallmauer von 200 Millionen erreicht”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. “Der deutsche Immobilienmarkt gilt aufgrund der robusten Wirtschaft und der vergleichsweise hohen Renditen sowie der politischen Unwägbarkeiten im Ausland für Investoren weiterhin als sicherer Hafen.”

Sachsen und Bremen mit prozentual stärksten Anstiegen

Außer in Berlin und Schleswig-Holstein sind die Transaktionsumsätze nach Angaben des IVD in allen Bundesländern gestiegen. Das stärkste prozentuale Umsatzwachstum wurde in Bremen (plus 25,9 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro), Hessen (plus 23,8 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro) und Sachsen (plus 22 Prozent auf 7,03 Milliarden Euro) verbucht.

Im zweistelligen Prozentpunktebereich hätten die Transaktionsvolumina auch in Nordrhein-Westfalen (plus 12 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (plus elf Prozent auf drei Milliarden Euro) zugelegt.

Umsatzrückgang in Berlin

Der stärkste Umsatzrückgang war laut IVD mit einem Minus von 9,81 Prozent in Berlin zu verzeichnenen. Das Transaktionsvolumen sank von 14,7 auf 13,3 Milliarden Euro.

“Hier zeigt sich, dass die Erhöhung der Grunderwerbsteuer das Transaktionsgeschehen spürbar negativ beeinflusst und so auch die Eigentumsbildung erschwert”, sagt Schick.

In Berlin war die Grunderwerbsteuer zum Jahresbeginn 2014 von fünf auf sechs Prozent erhöht worden. Ein ähnliches Bild zeige sich in Schleswig-Holstein. Nach einer Anhebung des Steuersatzes von fünf auf 6,5 Prozent zum Januar 2014 sei das Transaktionsvolumen von 7,03 Milliarden Euro um 6,3 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zurückgegangen.

Bayern verbucht höchste Umsätze

Wie in den Jahren zuvor wurden nach Aussage des IVD auch 2014 mit 40,7 Milliarden Euro die höchsten Umsätze in Bayern erzielt. Im Vorjahresvergleich seien das Volumen noch einmal um 5,8 Prozent angestiegen.

An zweiter Stelle folgt Nordrhein-Westfalen mit 38,3 Milliarden Euro (plus zwölf Prozent). Auf Platz drei liegte Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 27,18 Milliarden Euro und einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...