Anzeige
17. November 2015, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

München punktet im deutschlandweiten Vergleich mit einer prosperierenden Wirtschaft und einer hohen Lebensqualität. Wohnen ist in der bayerischen Landeshauptstadt jedoch teuer. Immobilienscout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex (EIMX) das Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten analysiert.

Muenchen-750-shutt 157079105 in Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

München: Die Isarmetropole gehört zu den teuersten Wohnorten Deutschlands.

München ist ein teures Pflaster. Wer eine Wohnung hat, versucht tunlichst einen Umzug zu vermeiden. Und zwar in dem Wissen, dass die nächste Wohnung mit Sicherheit noch kostspieliger wird.

Hohe Wohnkosten

Laut dem aktuellen EIMX von Immobilienscout24 wenden Münchener im Durchschnitt  27 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für das Wohnen auf. In den Top-Ten-Stadtteilen der bayerischen Landeshauptstadt bewegt sich der Wohnkostenanteil demnach sogar zwischen 32 und 41 Prozent.

Der Bezirk Altstadt belegt dabei den ersten Platz, gefolgt von der Maxvorstadt und der ebenso zentral gelegenen Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Auch wer in der Au, in Haidhausen oder im Lehel wohnen will, muss laut dem EIMX deutlich über 30 Prozent seines Haushaltseinkommens für die gute Lage und die hohe Wohnqualität zahlen.

Wohnkosten-Muenchen in Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

In der Münchner Altstadt sind Wohnungen besonders teuer.

Seite zwei: Hohe Nachfrage, wenig Angebot

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...