4. Juli 2016, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt: Stabil hoher Büroflächenumsatz in der Hauptstadt

Nach dem Rekordjahr 2015 mit 854.000 Quadratmetern kontrahierter Bürofläche setzt sich die positive Marktentwicklung in Berlin auch 2016 fort.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Aengevelt: Stabil hoher Büroflächenumsatz in der Hauptstadt

Bürotürme in Berlin: Der Flächenumsatz bleibt konstant hoch.

Der Büroflächenumsatz (inkl. Eigennutzer) erreichte im ersten Halbjahr mit rd. 313.000 Quadratmetern nahezu das Umsatzniveau des Vorjahreszeitraums (1. Hj. 2015: 327.000 Quadratmetern) und liegt zugleich 31 Prozent über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (jeweils 1. Hj. 2006-2015: 238.500 Quadratmetern).

“2015 trieben Vorvermietungen bis kurz vor Jahresende den Markt zum Rekord, 2016 stützen Aktivitäten der öffentlichen Hand auch mit Eigennutzeranteilen den Flächenumsatz. Gleichzeitig sind moderne, zentral gelegene Büroflächen im mittelpreisigen Flächensegment von 12 bis 14 Euro je Quadratmeter die unter anderem von jungen expandierenden Unternehmen nachgefragt werden, immer weniger verfügbar”, so das Fazit von Dr. Walter Zorn, Aengevelt-Research, zum aktuellen Berliner Büromarktgeschehen.

 Trends 2016

Vor dem Hintergrund des erneut hervorragenden ersten Halbjahres bekräftigt Aengevelt-Research seine Prognose eines potenziellen Flächenumsatzes von rund 750.000 Quadratmetern in 2016, der lediglich zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert läge, indessen 31 Prozent über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (2006 bis 2015: 572.000 Quadratmeter).

Die moderate Fertigstellung noch disponibler Büroflächen (Anfang 2016: rund 67.500 Quadratmeter, eine stabile Nachfrage und eine positive Nettoabsorption (Büroflächenmehrverbrauch) tragen zum weiteren Abbau des Büro­flächenleerstands bei: In den letzten zwölf Monaten sank dieser von 1,24 Millionen auf aktuell ca. 1 Million Quadratmeter bzw. eine Leerstandsquote von 5,3 Prozent (1. Hj. 2015: 6,7 Prozent) bei einem Gesamtbestand von rd. 18,8 Millionen Quadratmeter Bürofläche.

Bis zum Jahresende prognostiziert Aengevelt-Research einen weiteren Abbau der Angebotsreserve auf rund 0,9 bis 0,8 Millionen Quadratmeter. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...