4. Juli 2016, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt: Stabil hoher Büroflächenumsatz in der Hauptstadt

Nach dem Rekordjahr 2015 mit 854.000 Quadratmetern kontrahierter Bürofläche setzt sich die positive Marktentwicklung in Berlin auch 2016 fort.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Aengevelt: Stabil hoher Büroflächenumsatz in der Hauptstadt

Bürotürme in Berlin: Der Flächenumsatz bleibt konstant hoch.

Der Büroflächenumsatz (inkl. Eigennutzer) erreichte im ersten Halbjahr mit rd. 313.000 Quadratmetern nahezu das Umsatzniveau des Vorjahreszeitraums (1. Hj. 2015: 327.000 Quadratmetern) und liegt zugleich 31 Prozent über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (jeweils 1. Hj. 2006-2015: 238.500 Quadratmetern).

“2015 trieben Vorvermietungen bis kurz vor Jahresende den Markt zum Rekord, 2016 stützen Aktivitäten der öffentlichen Hand auch mit Eigennutzeranteilen den Flächenumsatz. Gleichzeitig sind moderne, zentral gelegene Büroflächen im mittelpreisigen Flächensegment von 12 bis 14 Euro je Quadratmeter die unter anderem von jungen expandierenden Unternehmen nachgefragt werden, immer weniger verfügbar”, so das Fazit von Dr. Walter Zorn, Aengevelt-Research, zum aktuellen Berliner Büromarktgeschehen.

 Trends 2016

Vor dem Hintergrund des erneut hervorragenden ersten Halbjahres bekräftigt Aengevelt-Research seine Prognose eines potenziellen Flächenumsatzes von rund 750.000 Quadratmetern in 2016, der lediglich zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert läge, indessen 31 Prozent über dem Mittelwert der jüngsten Dekade (2006 bis 2015: 572.000 Quadratmeter).

Die moderate Fertigstellung noch disponibler Büroflächen (Anfang 2016: rund 67.500 Quadratmeter, eine stabile Nachfrage und eine positive Nettoabsorption (Büroflächenmehrverbrauch) tragen zum weiteren Abbau des Büro­flächenleerstands bei: In den letzten zwölf Monaten sank dieser von 1,24 Millionen auf aktuell ca. 1 Million Quadratmeter bzw. eine Leerstandsquote von 5,3 Prozent (1. Hj. 2015: 6,7 Prozent) bei einem Gesamtbestand von rd. 18,8 Millionen Quadratmeter Bürofläche.

Bis zum Jahresende prognostiziert Aengevelt-Research einen weiteren Abbau der Angebotsreserve auf rund 0,9 bis 0,8 Millionen Quadratmeter. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...