Andreas Wiedenmann wird neues Aufsichtsrat-Mitglied bei Wirtschaftshaus

Die Wirtschaftshaus AG hat ein neues Mitglied in ihrem Aufsichtsrat. Seit dem 1. Juni 2016 ist Andreas Wiedenmann Teil des Gremiums des Finanzdienstleisters.

www.kevinmuenkel.de
Edwin Thiemann (Vorstandsvorsitzender Wirtschaftshaus AG), Harald Senftleben (Finanzvorstand), Sandro Pawils (Vertriebsvorstand), Andreas Wiedenmann (Mitglied des Aufsichtsrats), von links nach rechts.

Der 50-jährige Top-Manager habe bereits Marken wie Swatch oder Kuemmerling auf die Erfolgsspur gebracht, nun werde er bei Wirtschaftshaus, dem Marktführer im Bereich Pflegeimmobilien, als Kapitalanlage das Kontrollgremium verstärken und Mitglied des Aufsichtsrates werden.

Zukunftsträchtiges Feld

„Für mich ist der Bereich Pflegeimmobilien ein absolut zukunftsträchtiges Betätigungsfeld. Das Wirtschaftshaus arbeitet an Lösungen, die es Menschen ermöglichen, in Würde zu altern. Und das mit einem jungen und engagierten Team“, so Wiedemann.

Schwerpunkte im Vertrieb und Marketing

Er sehe den Schwerpunkt seiner Aufsichtsrats-Arbeit in den Bereichen Vertrieb und Marketing, wo er die größte Erfahrung einbringen könne. „Zugleich sehe ich auch noch große Potenziale in allen Betätigungsfeldern und freue mich darauf, diese zu heben.“

Andreas Wiedenmann ist Diplom-Betriebswirt. Er habe schon in vielen Bereichen Erfahrungen gesammelt. Dazu würden Konsumgüter, FMCG, Dienstleistungen, Getränke, Weine, Spirituosen, Uhren und auch Immobilien zählen.

[article_line type=“most_read“]

„Er ist ein zielorientiert und durchsetzungsstark“, sagt Sandro Pawils, Vertriebsvorstand beim Wirtschaftshaus. „Seine Erfahrungen in Familienunternehmen in internationalen Konzernen kommen dem Wirtschaftshaus ganz gewiss zugute. Seine Erfolge im Marketing und im Vertrieb werden dabei helfen, auch künftig Rendite mit sozialer Verantwortung anzubieten.“ (kl)

Foto: Kevin Muenkel

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.