23. Dezember 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung 2017: Zinsen vorerst weiter auf niedrigem Niveau

Die Zinsen für Immobiliendarlehen werden nach Einschätzung von Interhyp in der ersten Monaten des kommenden Jahres niedrig bleiben. Im Laufe von 2017 könne es aber zu einer Trendwende kommen.

Haus-eigenheim Shutt 301312625 in Baufinanzierung 2017: Zinsen vorerst weiter auf niedrigem Niveau

Noch hält die Niedrigzinsphase dank der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) an. Ob dies für das gesamte kommende Jahr gilt, bleibt abzuwarten.

Das Jahr 2016 stand im Zeichen extrem niedriger Bauzinsen und einer anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien, so Interhyp. Im Sommer erhielten Darlehensnehmer mit ausreichend Eigenkapital zehnjährige Baukredite für unter ein Prozent – so günstig wie nie seit Bestehen der Bundesrepublik.

Nach der Prognose des jüngsten Interhyp-Bauzins-Trendbarometers werden die Bauzinsen zumindest in den ersten Monaten des kommenden Jahres niedrig bleiben. Damit biete sich Bauherren, Kaufinteressenten und Eigenheimbesitzern die Gelegenheit, in Ruhe ihre Finanzierung anzugehen.

„Das jetzige Zinsniveau mit rund 1,5 Prozent für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung ist extrem günstig und wird sich in den nächsten Wochen nicht grundsätzlich verändern. Damit haben Immobilieninteressenten genügend Zeit, ihren Eigenheimwunsch Anfang 2017 in Ruhe in die Tat umzusetzen“, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Leichter Zinsanstieg in 2017 erwartet

Seiner Ansicht nach könnte sich im Laufe von 2017 entscheiden, ob die wirtschaftlichen Fundamentaldaten weltweit für eine Zinswende reichen. Politische Großereignisse im Laufe des kommenden Jahres würden dabei für Unwägbarkeiten sorgen – und damit möglicherweise für stärkere Schwankungen bei den Baugeldkonditionen.

Ob der Amtsantritt des US-Präsidenten, der Vollzug des Brexit, die Wahlen in Frankreich, die Wahlen in Deutschland oder die Entwicklung des Euro und Europas: Der ungewisse Ausgang dieser bedeutsamen Ereignisse verfüge über ausreichend Potenzial, um die Finanzmärkte kräftig durcheinander zu wirbeln.

Solide Planung entscheidend

Der Immobilienkauf zähle für viele Menschen zu den größten finanziellen Investitionen im Leben. Umso wichtiger sei es, solide und frühzeitig zu planen.

„Auch wenn die Zinsen für Baudarlehen momentan extrem niedrig sind, sollten Käufer auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital achten“, unterstreicht Goris. Ein hoher Eigenkapitaleinsatz helfe, den Darlehensbetrag gering zu halten – und damit Risiken zu minimieren, die sich grundsätzlich aus einem Kredit ergeben.

Ebenso ratsam sei, auf eine schnelle Entschuldung zu setzen. Hohe Anfangstilgungen von mindestens drei Prozent helfen, die Schuldenlast schnell zurückzuführen. „Wenn nun der Darlehensnehmer noch auf flexible zusätzliche Tilgungsoptionen und auf eine an seine Bedürfnisse ausgerichtete Zinsbindung achtet, steht finanzierungsseitig dem Immobilienkauf im neuen Jahr nichts mehr im Wege“, so Goris. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

GAM ernennt Jill Barber zur globalen Leiterin Institutional Solutions

GAM Investments ernennt Jill Barber zur Global Head of Institutional Solutions. Jill Barber wird direkt dem Group Chief Executive Officer Peter Sanderson unterstehen und Mitglied des Senior Leadership Teams sein. Sie wird dem Unternehmen am 1. November beitreten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...