Anzeige
Anzeige
28. April 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Einbruchschutz mit einkalkulieren

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden ist für jeden Wohnungs- oder Hausbesitzer ein traumatisches Erlebnis. Entprechende Schutzmaßnahmen und Sicherungssysteme sollten Immobilienkäufer in ihre Baufinanzierung mit einplanen, rät das Baufinanzierungsportal Baufi24.

Shutterstock Einbruch-e1461837642799 in Baufinanzierung: Einbruchschutz mit einkalkulieren

Ein Großteil der Einbrüche lässt sich verhindern. Bauherren sollten Sicherheitsmaßnahmen beim Hausbau einplanen.

Viel zu häufig gelangten die Diebe auf einfachste Weise in das Zielobjekt. „Dabei gibt es viele einfache Tipps um Einbrüche zu erschweren und das eigene Heim sicherer zu gestalten. Vorkehrungen zum Schutz vor Einbrüchen sollten daher bereits bei der Baufinanzierung in das Darlehen mit eingerechnet werden“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer von Baufi24.

Großer Teil der Einbrüche lässt sich verhindern

Ein Großteil aller Einbrüche lasse sich bereits durch den vermehrten Einsatz von moderner Sicherheitstechnik eindämmen. Die Einbruchstatistik zeige, dass im Jahr 2014 knapp 42 Prozent der Einbrüche durch sowohl mechanischen als auch elektronischen Einbruchschutz verhindert werden konnten – etwa zehn Jahre zuvor lag dieser Anteil noch bei 30 Prozent.

Am ehesten lohne es sich, in mechanische Sicherheitstechnik, die sich an potentiellen Schwachstellen anbringen lässt, zu investieren. Dafür eigneten sich vor allem Einsteck- oder Zylinderschlösser mit Mehrpunktverriegelung.

Schutz der Fenster ist zentral

Wichtig sei außerdem ein erhöhter Schutz der Fenster. Denn Fenster ohne zusätzliche Sicherungen gegen Einbruch lassen sich leicht, oft in Sekunden überwinden, so Baufi24. Daher biete sich der Einbau geprüfter, einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren bei Neu, Um- oder Erweiterungsbauten und beim Austausch von Fenstern an.

Wer sich damit allerdings nicht zufriedengeben möchte, könne überdies elektronische Sicherheitssysteme nutzen. Sie hätten den Vorteil, dass sie dem Einbrecher die Zeit nehmen, am Objekt unentdeckt aktiv zu werden. Zudem rufen sie schnell Hilfe herbei. Alarmanlagen oder Überwachungskameras stellten dabei wichtige Komponenten für einen erfolgreichen Einbruchschutz dar.

Förderprogramme unterstützen

Zertifizierte Einbruchschutztechnik hat ihren Preis. Daher sollten Häuslebauer bereits beim Neubau von Häusern und der Grundsanierung von Wohngebäuden gleich mit an Sicherheitstechnik denken. Das Nachrüsten sei immer kostspieliger.

Die KfW-Bank fördert beispielsweise auch den Einbau einbruchssichernder Maßnahmen von Eigentümern und Mietern im Rahmen ihrer Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...