Anzeige
6. Juni 2016, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Mietbelastung nähert sich Münchner Niveau

Die Belastung der Einkommen durch Mieten ist in Berlin inzwischen fast so hoch wie in München. Das geht aus einer Untersuchung des Hamburger Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) zusammen mit Berenberg hervor.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Berlin: Mietbelastung nähert sich Münchner Niveau

Münchner und Berliner müssen den größten Anteil Ihres Einkommens für Mietzahlungen einplanen.

Das HWWI und die Privatbank Berenberg haben den Wohnungsmarkt für Mieter und Eigentümer in den 20 größten Städten Deutschlands untersucht. In Berlin seien die Nettokaltmieten im Betrachtungszeitraum 2004 bis 2014 mit 57 Prozent bei mittlerem Wohnwert und 67 Prozent bei gutem Wohnwert am stärksten gestiegen.

Mit Quadratmeterpreisen von 7,45 Euro (mittlerer Wohnwert) bis 8,75 Euro (guter Wohnwert) sei Berlin zwar vergleichsweise günstig – allerdings seien auch die Haushaltseinkommen gering. Gemessen am verfügbaren Einkommen liege der Berliner mit knapp 21 Prozent Mietanteil (mittlerer Wohnwert) fast auf Münchner Niveau.

Münchner geben über ein Fünftel ihres Einkommens für Mieten aus

Die Münchner geben laut Studie mit einem Mietanteil von 22 Prozent des verfügbaren Einkommens (mittlerer Wohnwert) den größten Einkommensanteil für das Wohnen aus. Mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen von zwölf Euro (mittlerer Wohnwert) bis 14,10 Euro (guter Wohnwert) für eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 70 Quadratmetern liege München beim Mietpreis an der Spitze.

Am günstigsten könnten Mieter in Duisburg leben. Dort beanspruche die Miete lediglich 13,9 Prozent des Einkommens, gefolgt von Bielefeld (15,1 Prozent), Bochum (15,2 Prozent) und Wuppertal (15,3 Prozent).

Mietmarkt als Anlagechance

“In Deutschlands 20 größten Städten leben gut drei Viertel der Haushalte zur Miete. Während im Ausland der Anteil der Immobilienbesitzer deutlich höher ist, birgt der Trend zur Miete in Deutschland viele Möglichkeiten für Kapitalanleger”, sagt Ken Zipse, Leiter Real Estate Office bei Berenberg.

Die durchschnittlichen Nettokaltmieten pro Quadratmeter hätten 2014 bei mittlerem Wohnwert zwischen 4,80 Euro (Duisburg) und 12 Euro (München) geschwankt. Bei Wohnungen mit gutem Wohnwert habe die Spanne zwischen 6,10 Euro (Bochum) und 14,10 Euro (München) gelegen.

In Toplagen mit Topausstattung würden in München aktuell Mieten bis 21,30 Euro gezahlt. Auch in Berlin würden derzeit in Spitzenlagen Mieten bis zu 16 Euro gefordert.

Dresden: Mietanstieg über 47 Prozent

Die Mieten seien im Betrachtungszeitraum in fast allen der 20 untersuchten Städte gestiegen. Die höchsten Anstiege hätten Dresden mit 47,7 Prozent, Stuttgart (45,8 Prozent), und Hannover sowie Essen (jeweils 40 Prozent) verzeichnet. In Duisburg und Bochum seien die Mieten hingegen um 9,4 Prozent beziehungsweise 1,6 Prozent gesunken.

Steigende Mietbelastung in Großstädten

“Bereits in der Durchschnittsbetrachtung ist die Mietbelastung für die Haushalte in vielen Großstädten hoch. 70 Prozent der Haushalte verfügen jedoch über ein Einkommen, das unter dem Durchschnitt liegt. Für diese Haushalte gestaltet sich die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt deutlich schwieriger”, sagt Studienautorin Dörte Nitt-Drießelmann, Volkswirtin beim HWWI.

„Bund, Länder und Gemeinden reagieren zwar bereits auf den wachsenden Nachfragedruck durch eine Ausweitung ihrer Wohnungsbauförderungsprogramme, es ist jedoch fraglich, ob diese Bemühungen ausreichen“, so Nitt-Drießmann weiter. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. “Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast”.
    20% des Einkommens in München für die Miete? Wer’s glaubt, wird selig! 50% sind eher realistisch.

    Kommentar von Petra — 13. Juli 2017 @ 16:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...