Anzeige
6. Juni 2016, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Mietbelastung nähert sich Münchner Niveau

Die Belastung der Einkommen durch Mieten ist in Berlin inzwischen fast so hoch wie in München. Das geht aus einer Untersuchung des Hamburger Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) zusammen mit Berenberg hervor.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Berlin: Mietbelastung nähert sich Münchner Niveau

Münchner und Berliner müssen den größten Anteil Ihres Einkommens für Mietzahlungen einplanen.

Das HWWI und die Privatbank Berenberg haben den Wohnungsmarkt für Mieter und Eigentümer in den 20 größten Städten Deutschlands untersucht. In Berlin seien die Nettokaltmieten im Betrachtungszeitraum 2004 bis 2014 mit 57 Prozent bei mittlerem Wohnwert und 67 Prozent bei gutem Wohnwert am stärksten gestiegen.

Mit Quadratmeterpreisen von 7,45 Euro (mittlerer Wohnwert) bis 8,75 Euro (guter Wohnwert) sei Berlin zwar vergleichsweise günstig – allerdings seien auch die Haushaltseinkommen gering. Gemessen am verfügbaren Einkommen liege der Berliner mit knapp 21 Prozent Mietanteil (mittlerer Wohnwert) fast auf Münchner Niveau.

Münchner geben über ein Fünftel ihres Einkommens für Mieten aus

Die Münchner geben laut Studie mit einem Mietanteil von 22 Prozent des verfügbaren Einkommens (mittlerer Wohnwert) den größten Einkommensanteil für das Wohnen aus. Mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen von zwölf Euro (mittlerer Wohnwert) bis 14,10 Euro (guter Wohnwert) für eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 70 Quadratmetern liege München beim Mietpreis an der Spitze.

Am günstigsten könnten Mieter in Duisburg leben. Dort beanspruche die Miete lediglich 13,9 Prozent des Einkommens, gefolgt von Bielefeld (15,1 Prozent), Bochum (15,2 Prozent) und Wuppertal (15,3 Prozent).

Mietmarkt als Anlagechance

“In Deutschlands 20 größten Städten leben gut drei Viertel der Haushalte zur Miete. Während im Ausland der Anteil der Immobilienbesitzer deutlich höher ist, birgt der Trend zur Miete in Deutschland viele Möglichkeiten für Kapitalanleger”, sagt Ken Zipse, Leiter Real Estate Office bei Berenberg.

Die durchschnittlichen Nettokaltmieten pro Quadratmeter hätten 2014 bei mittlerem Wohnwert zwischen 4,80 Euro (Duisburg) und 12 Euro (München) geschwankt. Bei Wohnungen mit gutem Wohnwert habe die Spanne zwischen 6,10 Euro (Bochum) und 14,10 Euro (München) gelegen.

In Toplagen mit Topausstattung würden in München aktuell Mieten bis 21,30 Euro gezahlt. Auch in Berlin würden derzeit in Spitzenlagen Mieten bis zu 16 Euro gefordert.

Dresden: Mietanstieg über 47 Prozent

Die Mieten seien im Betrachtungszeitraum in fast allen der 20 untersuchten Städte gestiegen. Die höchsten Anstiege hätten Dresden mit 47,7 Prozent, Stuttgart (45,8 Prozent), und Hannover sowie Essen (jeweils 40 Prozent) verzeichnet. In Duisburg und Bochum seien die Mieten hingegen um 9,4 Prozent beziehungsweise 1,6 Prozent gesunken.

Steigende Mietbelastung in Großstädten

“Bereits in der Durchschnittsbetrachtung ist die Mietbelastung für die Haushalte in vielen Großstädten hoch. 70 Prozent der Haushalte verfügen jedoch über ein Einkommen, das unter dem Durchschnitt liegt. Für diese Haushalte gestaltet sich die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt deutlich schwieriger”, sagt Studienautorin Dörte Nitt-Drießelmann, Volkswirtin beim HWWI.

„Bund, Länder und Gemeinden reagieren zwar bereits auf den wachsenden Nachfragedruck durch eine Ausweitung ihrer Wohnungsbauförderungsprogramme, es ist jedoch fraglich, ob diese Bemühungen ausreichen“, so Nitt-Drießmann weiter. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. “Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast”.
    20% des Einkommens in München für die Miete? Wer’s glaubt, wird selig! 50% sind eher realistisch.

    Kommentar von Petra — 13. Juli 2017 @ 16:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...