3. Juni 2016, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

In Neubauprojekten entstehen zu selten Wohnungen für Geringverdiener, kritisieren Mietverbände. Eine Studie des Researchinstituts Empirica kommt zu dem Schluss: Auch der Bau von Wohneigentum entlastet über Sickereffekte den Mietmarkt.

 

Domino-shutt 163608584 in Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

Der Neubau von Eigenheimen am Stadtrand entlastet den Wohnungsmarkt nach Aussage von Empirica genauso stark wie der Bau von Sozialwohnungen.

Die Wohnungsknappheit in Deutschland ist in den Ballungsräumen hoch. Vielerorts entstehen neue Wohnimmobilienprojekte – allerdings zum Großteil mit Eigentumswohnungen oder Eigenheimen.

Mieterverbände kritisieren seit Jahren, dass es vor allem an bezahlbaren Wohnungen für Geringverdiener mangelt. Projektentwickler entgegnen, dass die stark gestiegenen Grundstücks- und Baukosten den Bau günstiger Wohnungen fast unmöglich machen.

Umzug in einen Neubau löst Umzugsketten aus

Das Researchinstitut Empirica kommt in einer umfassenden Analyse zu dem Schluss, dass auch der Neubau von Wohneigentum den Mietmarkt entlastet.

Die Studie untersucht im Auftrag der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse die Sickereffekte neuer Eigenheime. Sie zeigt laut Empirica, dass selbst durch Eigenheime am Stadtrand über Umzugsketten innerhalb kurzer Zeit preiswertere Mietwohnungen für Durchschnitts- und Geringverdiener frei werden.

“So werden oft schon im zweiten oder dritten Glied der Umzugskette Wohnungen in stark nachgefragten innerstädtischen Lagen leergezogen. Im Ergebnis haben neue Eigenheime – indirekt über die ausgelösten Sickerketten – kaum geringere Versorgungswirkungen als der soziale Wohnungsbau”, so Empirica.

Sickereffekte auch in beliebten Schwarmstädten

Auf den engen Märkten der Schwarmstädte würden die freigezogenen Wohnungen zwar meist teurer weiter vermietet. Das spreche aber nicht gegen den Sickereffekt.

Auch in Köln oder Münster – das zeige die Untersuchung – beziehen jüngere, einkommensschwächere und kleinere Haushalte die leer gezogenen Wohnungen.

Wohl aber signalisiere die Mieterhöhung eine hohe Knappheit. Diese jedoch müsse durch eine beherzte Ausweisung von Bauland und eine Steigerung des Neubauvolumens bekämpft werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...