Anzeige
3. Juni 2016, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

In Neubauprojekten entstehen zu selten Wohnungen für Geringverdiener, kritisieren Mietverbände. Eine Studie des Researchinstituts Empirica kommt zu dem Schluss: Auch der Bau von Wohneigentum entlastet über Sickereffekte den Mietmarkt.

 

Domino-shutt 163608584 in Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

Der Neubau von Eigenheimen am Stadtrand entlastet den Wohnungsmarkt nach Aussage von Empirica genauso stark wie der Bau von Sozialwohnungen.

Die Wohnungsknappheit in Deutschland ist in den Ballungsräumen hoch. Vielerorts entstehen neue Wohnimmobilienprojekte – allerdings zum Großteil mit Eigentumswohnungen oder Eigenheimen.

Mieterverbände kritisieren seit Jahren, dass es vor allem an bezahlbaren Wohnungen für Geringverdiener mangelt. Projektentwickler entgegnen, dass die stark gestiegenen Grundstücks- und Baukosten den Bau günstiger Wohnungen fast unmöglich machen.

Umzug in einen Neubau löst Umzugsketten aus

Das Researchinstitut Empirica kommt in einer umfassenden Analyse zu dem Schluss, dass auch der Neubau von Wohneigentum den Mietmarkt entlastet.

Die Studie untersucht im Auftrag der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse die Sickereffekte neuer Eigenheime. Sie zeigt laut Empirica, dass selbst durch Eigenheime am Stadtrand über Umzugsketten innerhalb kurzer Zeit preiswertere Mietwohnungen für Durchschnitts- und Geringverdiener frei werden.

“So werden oft schon im zweiten oder dritten Glied der Umzugskette Wohnungen in stark nachgefragten innerstädtischen Lagen leergezogen. Im Ergebnis haben neue Eigenheime – indirekt über die ausgelösten Sickerketten – kaum geringere Versorgungswirkungen als der soziale Wohnungsbau”, so Empirica.

Sickereffekte auch in beliebten Schwarmstädten

Auf den engen Märkten der Schwarmstädte würden die freigezogenen Wohnungen zwar meist teurer weiter vermietet. Das spreche aber nicht gegen den Sickereffekt.

Auch in Köln oder Münster – das zeige die Untersuchung – beziehen jüngere, einkommensschwächere und kleinere Haushalte die leer gezogenen Wohnungen.

Wohl aber signalisiere die Mieterhöhung eine hohe Knappheit. Diese jedoch müsse durch eine beherzte Ausweisung von Bauland und eine Steigerung des Neubauvolumens bekämpft werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...