Anzeige
3. Juni 2016, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

In Neubauprojekten entstehen zu selten Wohnungen für Geringverdiener, kritisieren Mietverbände. Eine Studie des Researchinstituts Empirica kommt zu dem Schluss: Auch der Bau von Wohneigentum entlastet über Sickereffekte den Mietmarkt.

 

Domino-shutt 163608584 in Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

Der Neubau von Eigenheimen am Stadtrand entlastet den Wohnungsmarkt nach Aussage von Empirica genauso stark wie der Bau von Sozialwohnungen.

Die Wohnungsknappheit in Deutschland ist in den Ballungsräumen hoch. Vielerorts entstehen neue Wohnimmobilienprojekte – allerdings zum Großteil mit Eigentumswohnungen oder Eigenheimen.

Mieterverbände kritisieren seit Jahren, dass es vor allem an bezahlbaren Wohnungen für Geringverdiener mangelt. Projektentwickler entgegnen, dass die stark gestiegenen Grundstücks- und Baukosten den Bau günstiger Wohnungen fast unmöglich machen.

Umzug in einen Neubau löst Umzugsketten aus

Das Researchinstitut Empirica kommt in einer umfassenden Analyse zu dem Schluss, dass auch der Neubau von Wohneigentum den Mietmarkt entlastet.

Die Studie untersucht im Auftrag der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse die Sickereffekte neuer Eigenheime. Sie zeigt laut Empirica, dass selbst durch Eigenheime am Stadtrand über Umzugsketten innerhalb kurzer Zeit preiswertere Mietwohnungen für Durchschnitts- und Geringverdiener frei werden.

“So werden oft schon im zweiten oder dritten Glied der Umzugskette Wohnungen in stark nachgefragten innerstädtischen Lagen leergezogen. Im Ergebnis haben neue Eigenheime – indirekt über die ausgelösten Sickerketten – kaum geringere Versorgungswirkungen als der soziale Wohnungsbau”, so Empirica.

Sickereffekte auch in beliebten Schwarmstädten

Auf den engen Märkten der Schwarmstädte würden die freigezogenen Wohnungen zwar meist teurer weiter vermietet. Das spreche aber nicht gegen den Sickereffekt.

Auch in Köln oder Münster – das zeige die Untersuchung – beziehen jüngere, einkommensschwächere und kleinere Haushalte die leer gezogenen Wohnungen.

Wohl aber signalisiere die Mieterhöhung eine hohe Knappheit. Diese jedoch müsse durch eine beherzte Ausweisung von Bauland und eine Steigerung des Neubauvolumens bekämpft werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...