Anzeige
3. Juni 2016, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

In Neubauprojekten entstehen zu selten Wohnungen für Geringverdiener, kritisieren Mietverbände. Eine Studie des Researchinstituts Empirica kommt zu dem Schluss: Auch der Bau von Wohneigentum entlastet über Sickereffekte den Mietmarkt.

 

Domino-shutt 163608584 in Empirica: Neubau schafft Entlastung auch für Geringverdiener

Der Neubau von Eigenheimen am Stadtrand entlastet den Wohnungsmarkt nach Aussage von Empirica genauso stark wie der Bau von Sozialwohnungen.

Die Wohnungsknappheit in Deutschland ist in den Ballungsräumen hoch. Vielerorts entstehen neue Wohnimmobilienprojekte – allerdings zum Großteil mit Eigentumswohnungen oder Eigenheimen.

Mieterverbände kritisieren seit Jahren, dass es vor allem an bezahlbaren Wohnungen für Geringverdiener mangelt. Projektentwickler entgegnen, dass die stark gestiegenen Grundstücks- und Baukosten den Bau günstiger Wohnungen fast unmöglich machen.

Umzug in einen Neubau löst Umzugsketten aus

Das Researchinstitut Empirica kommt in einer umfassenden Analyse zu dem Schluss, dass auch der Neubau von Wohneigentum den Mietmarkt entlastet.

Die Studie untersucht im Auftrag der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse die Sickereffekte neuer Eigenheime. Sie zeigt laut Empirica, dass selbst durch Eigenheime am Stadtrand über Umzugsketten innerhalb kurzer Zeit preiswertere Mietwohnungen für Durchschnitts- und Geringverdiener frei werden.

“So werden oft schon im zweiten oder dritten Glied der Umzugskette Wohnungen in stark nachgefragten innerstädtischen Lagen leergezogen. Im Ergebnis haben neue Eigenheime – indirekt über die ausgelösten Sickerketten – kaum geringere Versorgungswirkungen als der soziale Wohnungsbau”, so Empirica.

Sickereffekte auch in beliebten Schwarmstädten

Auf den engen Märkten der Schwarmstädte würden die freigezogenen Wohnungen zwar meist teurer weiter vermietet. Das spreche aber nicht gegen den Sickereffekt.

Auch in Köln oder Münster – das zeige die Untersuchung – beziehen jüngere, einkommensschwächere und kleinere Haushalte die leer gezogenen Wohnungen.

Wohl aber signalisiere die Mieterhöhung eine hohe Knappheit. Diese jedoch müsse durch eine beherzte Ausweisung von Bauland und eine Steigerung des Neubauvolumens bekämpft werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...