Anzeige
17. Juni 2016, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Immobilieninvestoren erwarten weitgehend stabile Märkte

Am 23 . Juni stimmen die Briten über einen Verbleib in der Europäischen Union ab. Immobilieninvestoren gehen mehrheitlich davon aus, dass auch bei einem eventuellen Austritt Großbritanniens die Märkte relativ stabil bleiben – so eine aktuelle Umfrage.

Brexit-shutt 383789209 in Brexit: Immobilieninvestoren erwarten weitgehend stabile Märkte

Die große Mehrheit der Immobilieninvestoren erwartet einen Verbleib Großbritanniens in der EU.

Generell zeigt sich die Branche optimistisch: In einer Umfrage von Jones Lang LaSalle (JLL) zum EU-Referendum unter internationalen Spitzenunternehmen und unter in Großbritannien ansässigen Investoren vertraten 80 Prozent der Befragten die Auffassung, dass das Vereinigte Königreich für einen Verbleib in der EU abstimmen wird.

Die Umfrage zeigte auch, welche Haltung Unternehmen und Investoren bei künftigen Immobilien-Entscheidungen im Falle eines Brexit einnehmen würden.

60 Prozent der befragten Investoren vertraten die Meinung, dass sich an ihrer Immobilien-Strategie im Falle einer Entscheidung für den Austritt kurz- oder langfristig nichts ändern würde. Nur 30 Prozent gehen von verminderten Immobilien-Allokationen in Großbritannien aus.

Kurzfristige Abschwächung des Marktgeschehens

Von den befragten Unternehmen sah annähernd die Hälfte voraus, dass sie ihren Flächenbedarf in Großbritannien sowohl kurz- als auch langfristig überprüfen müssten.

Ein Drittel glaubte, dass ein Brexit die Vermietungs-Aktivitäten kurzfristig abschwächen und langfristig zu einem niedrigeren Personalstand führen könnte. Nur jeder Fünfte denkt, dass ein Austritt aus der EU kurzfristig keine Auswirkungen auf die Strategie haben wird, langfristig sind nur noch 13 Prozent dieser Auffassung.

Der Londoner Büroflächenmarkt wird dabei als am ehesten betroffen angesehen – aufgrund der Bedeutung des Finanzdienstleistungsmarktes, der von einem Brexit unmittelbar gefährdet werden könnte. Das offensichtlichste Problem sei der mögliche Verlust der „Passporting“-Rechte, aus London Dienstleistungen überall in der EU anbieten zu dürfen.

London bleibt Magnet für Investoren

JLL prognostiziert, dass es – sofern Großbritannien die EU verlässt – kurzfristig zu einer Abschwächung der Investitionstätigkeiten und der Vermietungsaktivitäten kommen könnte.

Auf Basis seiner Schlüsselmerkmale als Unternehmensstandort sollte London jedoch – unabhängig vom Ausgang des Referendums – ein Magnet für Nutzer und Investoren bleiben.

„Zwar dürfen die mittel- und langfristigen konjunkturellen und immobilienwirtschaftlichen Auswirkungen eines Brexit als übertrieben angesehen werden, aber eine größere Unsicherheit im Immobilienmarkt und eine kurzfristigen Abschwächung der Vermietungs- und Investitionsvolumina wäre dennoch die Folge. Ein Verbleib in der EU verliehe uns weit mehr Stabilität”, kommentiert Chris Ireland, CEO UK bei Jones Lang LaSalle.

„Sollte es dagegen zum Brexit kommen, sind die Investoren im Blick auf die Zukunft optimistischer als die Nutzer. Grund ist die weitreichende Attraktivität, die der britische Immobilienmarkt auf globales Kapital ausübt. Dennoch wären wir unausweichlich konfrontiert mit einer Periode großer Unsicherheit.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...