17. Juni 2016, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Immobilieninvestoren erwarten weitgehend stabile Märkte

Am 23 . Juni stimmen die Briten über einen Verbleib in der Europäischen Union ab. Immobilieninvestoren gehen mehrheitlich davon aus, dass auch bei einem eventuellen Austritt Großbritanniens die Märkte relativ stabil bleiben – so eine aktuelle Umfrage.

Brexit-shutt 383789209 in Brexit: Immobilieninvestoren erwarten weitgehend stabile Märkte

Die große Mehrheit der Immobilieninvestoren erwartet einen Verbleib Großbritanniens in der EU.

Generell zeigt sich die Branche optimistisch: In einer Umfrage von Jones Lang LaSalle (JLL) zum EU-Referendum unter internationalen Spitzenunternehmen und unter in Großbritannien ansässigen Investoren vertraten 80 Prozent der Befragten die Auffassung, dass das Vereinigte Königreich für einen Verbleib in der EU abstimmen wird.

Die Umfrage zeigte auch, welche Haltung Unternehmen und Investoren bei künftigen Immobilien-Entscheidungen im Falle eines Brexit einnehmen würden.

60 Prozent der befragten Investoren vertraten die Meinung, dass sich an ihrer Immobilien-Strategie im Falle einer Entscheidung für den Austritt kurz- oder langfristig nichts ändern würde. Nur 30 Prozent gehen von verminderten Immobilien-Allokationen in Großbritannien aus.

Kurzfristige Abschwächung des Marktgeschehens

Von den befragten Unternehmen sah annähernd die Hälfte voraus, dass sie ihren Flächenbedarf in Großbritannien sowohl kurz- als auch langfristig überprüfen müssten.

Ein Drittel glaubte, dass ein Brexit die Vermietungs-Aktivitäten kurzfristig abschwächen und langfristig zu einem niedrigeren Personalstand führen könnte. Nur jeder Fünfte denkt, dass ein Austritt aus der EU kurzfristig keine Auswirkungen auf die Strategie haben wird, langfristig sind nur noch 13 Prozent dieser Auffassung.

Der Londoner Büroflächenmarkt wird dabei als am ehesten betroffen angesehen – aufgrund der Bedeutung des Finanzdienstleistungsmarktes, der von einem Brexit unmittelbar gefährdet werden könnte. Das offensichtlichste Problem sei der mögliche Verlust der „Passporting“-Rechte, aus London Dienstleistungen überall in der EU anbieten zu dürfen.

London bleibt Magnet für Investoren

JLL prognostiziert, dass es – sofern Großbritannien die EU verlässt – kurzfristig zu einer Abschwächung der Investitionstätigkeiten und der Vermietungsaktivitäten kommen könnte.

Auf Basis seiner Schlüsselmerkmale als Unternehmensstandort sollte London jedoch – unabhängig vom Ausgang des Referendums – ein Magnet für Nutzer und Investoren bleiben.

„Zwar dürfen die mittel- und langfristigen konjunkturellen und immobilienwirtschaftlichen Auswirkungen eines Brexit als übertrieben angesehen werden, aber eine größere Unsicherheit im Immobilienmarkt und eine kurzfristigen Abschwächung der Vermietungs- und Investitionsvolumina wäre dennoch die Folge. Ein Verbleib in der EU verliehe uns weit mehr Stabilität”, kommentiert Chris Ireland, CEO UK bei Jones Lang LaSalle.

„Sollte es dagegen zum Brexit kommen, sind die Investoren im Blick auf die Zukunft optimistischer als die Nutzer. Grund ist die weitreichende Attraktivität, die der britische Immobilienmarkt auf globales Kapital ausübt. Dennoch wären wir unausweichlich konfrontiert mit einer Periode großer Unsicherheit.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...