23. November 2016, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Das sollten Anleger beachten

Denkmalimmobilien sind insbesondere bei privaten Kapitalanlegern stark gefragt, denn sie bieten ihren Käufern ansehnliche Steuervorteile. Allerdings gilt es, beim Erwerb einige Aspekte zu berücksichtigen.

Denkmal

Leipzig, ein Investitionsschwerpunkt für Denkmalimmobilien in Deutschland.

Denkmalimmobilien gelten als Klassiker der Immobilienanlage, da sie neben Mieteinnahmen auch hohe Steuervorteile bieten.

Sprunghafter Anstieg der Nachfrage

Die Anbieter verzeichneten in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen sprunghaften Anstieg des Interesses an Denkmalimmobilien.

Folgende Punkte sollten Kapitalanleger beim Kauf beachten:

-> Anleger können beim Erwerb von denkmalgeschützten Immobilien, die saniert werden, erhöhte Abschreibungen nach Paragraf 7i Einkommenssteuergesetz (EStG) und 7h EStG geltend machen.

-> Eigennutzer dürfen über zehn Jahre hinweg neun Prozent pro Jahr absetzen. Anleger, die ihr Objekt vermieten, dürfen acht Jahre lang je neun und vier weitere Jahre je sieben Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend machen.


-> Die Qualität der Sanierung der Immobilie sollte durch ein baubegleitendes Qualitätscontrolling, beispielsweise durch den TÜV, belegt werden.


-> Erwerber sollten darauf achten, dass der geforderte Kaufpreis für die jeweilige Immobilie oder Wohnung dem marktüblichen Preisniveau entspricht.


-> Das höchste Wertsteigerungspotenzial bieten Denkmal- oder Sanierungsimmobilien in Metropolen oder in ausgesuchten klein- und mittelgroßen Städten mit guten wirtschaftlichen Perspektiven.


-> Das Umfeld der jeweiligen Immobilie sollte eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen aufweisen.
(bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...