Anzeige
23. November 2016, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Das sollten Anleger beachten

Denkmalimmobilien sind insbesondere bei privaten Kapitalanlegern stark gefragt, denn sie bieten ihren Käufern ansehnliche Steuervorteile. Allerdings gilt es, beim Erwerb einige Aspekte zu berücksichtigen.

Denkmal

Leipzig, ein Investitionsschwerpunkt für Denkmalimmobilien in Deutschland.

Denkmalimmobilien gelten als Klassiker der Immobilienanlage, da sie neben Mieteinnahmen auch hohe Steuervorteile bieten.

Sprunghafter Anstieg der Nachfrage

Die Anbieter verzeichneten in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen sprunghaften Anstieg des Interesses an Denkmalimmobilien.

Folgende Punkte sollten Kapitalanleger beim Kauf beachten:

-> Anleger können beim Erwerb von denkmalgeschützten Immobilien, die saniert werden, erhöhte Abschreibungen nach Paragraf 7i Einkommenssteuergesetz (EStG) und 7h EStG geltend machen.

-> Eigennutzer dürfen über zehn Jahre hinweg neun Prozent pro Jahr absetzen. Anleger, die ihr Objekt vermieten, dürfen acht Jahre lang je neun und vier weitere Jahre je sieben Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend machen.


-> Die Qualität der Sanierung der Immobilie sollte durch ein baubegleitendes Qualitätscontrolling, beispielsweise durch den TÜV, belegt werden.


-> Erwerber sollten darauf achten, dass der geforderte Kaufpreis für die jeweilige Immobilie oder Wohnung dem marktüblichen Preisniveau entspricht.


-> Das höchste Wertsteigerungspotenzial bieten Denkmal- oder Sanierungsimmobilien in Metropolen oder in ausgesuchten klein- und mittelgroßen Städten mit guten wirtschaftlichen Perspektiven.


-> Das Umfeld der jeweiligen Immobilie sollte eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen aufweisen.
(bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...