23. November 2016, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Das sollten Anleger beachten

Denkmalimmobilien sind insbesondere bei privaten Kapitalanlegern stark gefragt, denn sie bieten ihren Käufern ansehnliche Steuervorteile. Allerdings gilt es, beim Erwerb einige Aspekte zu berücksichtigen.

Denkmal

Leipzig, ein Investitionsschwerpunkt für Denkmalimmobilien in Deutschland.

Denkmalimmobilien gelten als Klassiker der Immobilienanlage, da sie neben Mieteinnahmen auch hohe Steuervorteile bieten.

Sprunghafter Anstieg der Nachfrage

Die Anbieter verzeichneten in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen sprunghaften Anstieg des Interesses an Denkmalimmobilien.

Folgende Punkte sollten Kapitalanleger beim Kauf beachten:

-> Anleger können beim Erwerb von denkmalgeschützten Immobilien, die saniert werden, erhöhte Abschreibungen nach Paragraf 7i Einkommenssteuergesetz (EStG) und 7h EStG geltend machen.

-> Eigennutzer dürfen über zehn Jahre hinweg neun Prozent pro Jahr absetzen. Anleger, die ihr Objekt vermieten, dürfen acht Jahre lang je neun und vier weitere Jahre je sieben Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend machen.


-> Die Qualität der Sanierung der Immobilie sollte durch ein baubegleitendes Qualitätscontrolling, beispielsweise durch den TÜV, belegt werden.


-> Erwerber sollten darauf achten, dass der geforderte Kaufpreis für die jeweilige Immobilie oder Wohnung dem marktüblichen Preisniveau entspricht.


-> Das höchste Wertsteigerungspotenzial bieten Denkmal- oder Sanierungsimmobilien in Metropolen oder in ausgesuchten klein- und mittelgroßen Städten mit guten wirtschaftlichen Perspektiven.


-> Das Umfeld der jeweiligen Immobilie sollte eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen aufweisen.
(bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...