10. Februar 2016, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Einkaufsrennen in B- und C-Lagen

Denkmalimmobilien gehören zu den beliebtesten Investments privater Kapitalanleger. Bei richtiger Auswahl bieten sie nicht nur Steuervorteile, sondern auch stabile Renditen.

Denkmalimmobilien

Neben Mieteinnahmen bieten Denkmalimmobilien auch Steuervorteile, sie erfreuen sich daher wachsender Beliebtheit.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien erlebt in Deutschland seit einiger Zeit einen Höhenflug. Das anhaltend niedrige Niveau der Baufinanzierungszinsen und die hohe Nachfrage nach Sachwerten beflügeln den Markt.

Anleger und Eigennutzer investieren verstärkt Kapital in Wohnungen und Häuser. Auch Denkmalimmobilien sind insbesondere bei privaten Kapitalanlegern stark gefragt, gelten sie doch als Klassiker der Immobilienanlage, da sie neben Mieteinnahmen auch hohe Steuervorteile bieten.

Die Anbieter verzeichneten in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen sprunghaften Anstieg des Interesses.

“Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die mögliche Steuerreduktion durch den ,Denkmalparagrafen‘ Paragraf 7h/7i EStG, das aktuelle Zinsniveau und die, durchaus berechtigte, Euroangst veranlassen die Menschen, Immobilien zu kaufen”, sagt Curt-Rudolf Christof, Vorstand der Deutsche Sachwert Kontor AG, Erding.

Steuervorteile ausnutzen

Denkmalimmobilien und Objekte in Sanierungsgebieten bieten ihren Käufern ansehnliche Steuervorteile, denn der Staat fördert die Sanierung historischer Gebäude nach wie vor mit einer speziellen AfA (Absetzung für Abnutzung). Der Anteil der anrechenbaren Sanierungskosten am Kaufpreis des Objekts kann daher vollständig von der Steuer abgesetzt werden.

Kapitalanleger, die eine Wohnung vor Beginn der Sanierung kaufen und anschließend vermieten, können diese Kosten über einen Zeitraum von zwölf Jahren geltend machen. Dies lohnt sich umso mehr, je höher der persönliche Steuersatz ist. In der Regel macht der Sanierungskostenanteil mindestens 50 Prozent des Kaufpreises aus, oft auch bis zu 80 Prozent.

Hochwertige Objekte bereits Mangelware

Während die Nachfrage der Anleger zunimmt, entstehen jedoch beim Angebot bereits Engpässe, da etwa in Berlin ein Großteil der historischen Wohnhäuser bereits saniert ist.

“Die Nachfrage ist im Moment sehr hoch; das Angebot dafür aber nur begrenzt. Besonders qualitativ hochwertige Objekte an den etablierten Standorten sind Mangelware”, bestätigt Stefan Voges, Vorstand der Hansa Real Estate AG, Leipzig.

Denkmalimmobilien sind nach wie vor gefragt. Sie sind werthaltig und jede einzelne Immobilie ist ein Unikat, das Wohnkomfort mit Tradition verbindet.

Inzwischen gibt es jedoch eindeutig einen Nachfragemarkt mit der Konsequenz, dass die Kaufpreise deutlich ansteigen.

Wer wie Thamm & Partner in der Vergangenheit strategisch und vor allem azyklisch eingekauft hat, besitzt ein gutes Portfolio und ist für die Zukunft gut gerüstet“, sagt Jörg Walter, Geschäftsführer der IVM Gesellschaft für Innovatives Vertriebsmarketing, die als Exklusivvertrieb für den Projektentwickler Thamm & Partner agiert.

Seite zwei: Schnäppchen bereits ausverkauft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...