10. Februar 2016, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: Einkaufsrennen in B- und C-Lagen

Denkmalimmobilien gehören zu den beliebtesten Investments privater Kapitalanleger. Bei richtiger Auswahl bieten sie nicht nur Steuervorteile, sondern auch stabile Renditen.

Denkmalimmobilien

Neben Mieteinnahmen bieten Denkmalimmobilien auch Steuervorteile, sie erfreuen sich daher wachsender Beliebtheit.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien erlebt in Deutschland seit einiger Zeit einen Höhenflug. Das anhaltend niedrige Niveau der Baufinanzierungszinsen und die hohe Nachfrage nach Sachwerten beflügeln den Markt.

Anleger und Eigennutzer investieren verstärkt Kapital in Wohnungen und Häuser. Auch Denkmalimmobilien sind insbesondere bei privaten Kapitalanlegern stark gefragt, gelten sie doch als Klassiker der Immobilienanlage, da sie neben Mieteinnahmen auch hohe Steuervorteile bieten.

Die Anbieter verzeichneten in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen sprunghaften Anstieg des Interesses.

“Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die mögliche Steuerreduktion durch den ,Denkmalparagrafen‘ Paragraf 7h/7i EStG, das aktuelle Zinsniveau und die, durchaus berechtigte, Euroangst veranlassen die Menschen, Immobilien zu kaufen”, sagt Curt-Rudolf Christof, Vorstand der Deutsche Sachwert Kontor AG, Erding.

Steuervorteile ausnutzen

Denkmalimmobilien und Objekte in Sanierungsgebieten bieten ihren Käufern ansehnliche Steuervorteile, denn der Staat fördert die Sanierung historischer Gebäude nach wie vor mit einer speziellen AfA (Absetzung für Abnutzung). Der Anteil der anrechenbaren Sanierungskosten am Kaufpreis des Objekts kann daher vollständig von der Steuer abgesetzt werden.

Kapitalanleger, die eine Wohnung vor Beginn der Sanierung kaufen und anschließend vermieten, können diese Kosten über einen Zeitraum von zwölf Jahren geltend machen. Dies lohnt sich umso mehr, je höher der persönliche Steuersatz ist. In der Regel macht der Sanierungskostenanteil mindestens 50 Prozent des Kaufpreises aus, oft auch bis zu 80 Prozent.

Hochwertige Objekte bereits Mangelware

Während die Nachfrage der Anleger zunimmt, entstehen jedoch beim Angebot bereits Engpässe, da etwa in Berlin ein Großteil der historischen Wohnhäuser bereits saniert ist.

“Die Nachfrage ist im Moment sehr hoch; das Angebot dafür aber nur begrenzt. Besonders qualitativ hochwertige Objekte an den etablierten Standorten sind Mangelware”, bestätigt Stefan Voges, Vorstand der Hansa Real Estate AG, Leipzig.

Denkmalimmobilien sind nach wie vor gefragt. Sie sind werthaltig und jede einzelne Immobilie ist ein Unikat, das Wohnkomfort mit Tradition verbindet.

Inzwischen gibt es jedoch eindeutig einen Nachfragemarkt mit der Konsequenz, dass die Kaufpreise deutlich ansteigen.

Wer wie Thamm & Partner in der Vergangenheit strategisch und vor allem azyklisch eingekauft hat, besitzt ein gutes Portfolio und ist für die Zukunft gut gerüstet“, sagt Jörg Walter, Geschäftsführer der IVM Gesellschaft für Innovatives Vertriebsmarketing, die als Exklusivvertrieb für den Projektentwickler Thamm & Partner agiert.

Seite zwei: Schnäppchen bereits ausverkauft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...