Anzeige
13. Juni 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Anleger trägt kein Risiko”

Pflegeimmobilen sind fast schon langweilig, meint WirtschaftsHaus-Vorstand Sandro Pawils im Interview mit Cash.Online. Denn hier sorgen wirtschaftlich stabile Betreiber mittels staatlicher Unterstützung für kontinuierlichen Cashflow. Ganz im Gegensatz zum Auf- und Ab anderer Assetklassen.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Der Anleger trägt kein Risiko

“Der demografische Wandel sorgt dafür, dass der Pflegeheimmarkt einer der letzten großen Wachstumsmärkte in Deutschland ist.”

Cash.Online: Jahrzehntelang war immer wieder zu hören, man soll sein Erspartes in ein Eigenheim investieren, um für das Alter vorgesorgt zu haben – nun soll die Pflegeimmobilie das Maß aller Dinge in der Kapitalanlage sein?

Pawils: Das beutet ja nicht, dass es nicht mehr sinnvoll ist, in eine Immobilie zu investieren, die man selber bewohnt – aber als Kapitalanlage ist eine Senioreneinrichtung die deutlich bessere Alternative. Der Grund liegt auf der Hand: Diese Art der Anlage minimiert sie das Risiko oder Anleger extrem.

Das müssen Sie erklären …

Schauen Sie, das Thema Sicherheit im Alter treibt die Leute seit jeher um. Eine Immobilie ist inflationsgeschützt und daher der richtige Weg. Nur, wenn diese vermietet ist, hat das Modell eben Tücken. Was ist, wenn die fest eingeplante Miete längere Zeit ausbleibt? Wenn der Mieter die Wohnung in einem indiskutablen Zustand zurücklässt? Eventuell sogar herausgeklagt werden muss? Dazu kommen regelmäßige Verwaltungs- und Instandhaltungskosten. Da kann aus einer geplanten Altersvorsorge schnell eine Existenzfrage werden …

Und diese Tücken gibt es bei der Pflegeimmobilie nicht?

Nein, denn diese nutzt die Vorteile der “normalen” Immobilie – nur ohne Risiko. Man erwirbt bei dieser Art des Investments ein Appartement in einem Pflegeheim – und dieses Appartement gilt rechtlich als eigenständige Immobilie. Damit sind schon einmal die steuerlichen Vorteile gesichert – und gibt dem Investor freie Hand, wie er mit seiner Immobilie verfahren möchte. Er kann sie behalten, vererben, verkaufen, beleihen oder was auch immer.

Aber auch hier müssen Mieter her?

Richtig. Nur: Der demografische Wandel sorgt dafür, dass der Pflegeheimmarkt einer der letzten großen Wachstumsmärkte in Deutschland ist. Soll heißen, es ist genügend Bedarf vorhanden. Aber das reicht uns nicht: Wir garantieren dem Investor das sogar. Er schließt einen 20-Jahres-Vertrag mit dem Betreiber des Senioren- und Pflegeheims, den wir aussuchen und für den wir garantieren, ab. Die Miteinnahmen sind also gesichert – selbst, wenn der Betreiber einmal in eine finanzielle Schieflage geraten sollte, springen wir als WirtschaftsHaus ein. Dazu wird es aber nicht kommen, da wir jede Immobilie und deren Chancen am Markt auf Herz und Nieren prüfen und nur mit renommierten Betreibern zusammenarbeiten. Wichtig für den Investor: Er trägt schlichtweg kein Risiko.

Seite zwei: “In die Zukunft investieren”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...