13. Juni 2016, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Anleger trägt kein Risiko”

Pflegeimmobilen sind fast schon langweilig, meint WirtschaftsHaus-Vorstand Sandro Pawils im Interview mit Cash.Online. Denn hier sorgen wirtschaftlich stabile Betreiber mittels staatlicher Unterstützung für kontinuierlichen Cashflow. Ganz im Gegensatz zum Auf- und Ab anderer Assetklassen.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Der Anleger trägt kein Risiko

“Der demografische Wandel sorgt dafür, dass der Pflegeheimmarkt einer der letzten großen Wachstumsmärkte in Deutschland ist.”

Cash.Online: Jahrzehntelang war immer wieder zu hören, man soll sein Erspartes in ein Eigenheim investieren, um für das Alter vorgesorgt zu haben – nun soll die Pflegeimmobilie das Maß aller Dinge in der Kapitalanlage sein?

Pawils: Das beutet ja nicht, dass es nicht mehr sinnvoll ist, in eine Immobilie zu investieren, die man selber bewohnt – aber als Kapitalanlage ist eine Senioreneinrichtung die deutlich bessere Alternative. Der Grund liegt auf der Hand: Diese Art der Anlage minimiert sie das Risiko oder Anleger extrem.

Das müssen Sie erklären …

Schauen Sie, das Thema Sicherheit im Alter treibt die Leute seit jeher um. Eine Immobilie ist inflationsgeschützt und daher der richtige Weg. Nur, wenn diese vermietet ist, hat das Modell eben Tücken. Was ist, wenn die fest eingeplante Miete längere Zeit ausbleibt? Wenn der Mieter die Wohnung in einem indiskutablen Zustand zurücklässt? Eventuell sogar herausgeklagt werden muss? Dazu kommen regelmäßige Verwaltungs- und Instandhaltungskosten. Da kann aus einer geplanten Altersvorsorge schnell eine Existenzfrage werden …

Und diese Tücken gibt es bei der Pflegeimmobilie nicht?

Nein, denn diese nutzt die Vorteile der “normalen” Immobilie – nur ohne Risiko. Man erwirbt bei dieser Art des Investments ein Appartement in einem Pflegeheim – und dieses Appartement gilt rechtlich als eigenständige Immobilie. Damit sind schon einmal die steuerlichen Vorteile gesichert – und gibt dem Investor freie Hand, wie er mit seiner Immobilie verfahren möchte. Er kann sie behalten, vererben, verkaufen, beleihen oder was auch immer.

Aber auch hier müssen Mieter her?

Richtig. Nur: Der demografische Wandel sorgt dafür, dass der Pflegeheimmarkt einer der letzten großen Wachstumsmärkte in Deutschland ist. Soll heißen, es ist genügend Bedarf vorhanden. Aber das reicht uns nicht: Wir garantieren dem Investor das sogar. Er schließt einen 20-Jahres-Vertrag mit dem Betreiber des Senioren- und Pflegeheims, den wir aussuchen und für den wir garantieren, ab. Die Miteinnahmen sind also gesichert – selbst, wenn der Betreiber einmal in eine finanzielle Schieflage geraten sollte, springen wir als WirtschaftsHaus ein. Dazu wird es aber nicht kommen, da wir jede Immobilie und deren Chancen am Markt auf Herz und Nieren prüfen und nur mit renommierten Betreibern zusammenarbeiten. Wichtig für den Investor: Er trägt schlichtweg kein Risiko.

Seite zwei: “In die Zukunft investieren”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

China wird zum Schlüsselspieler im Bereich Insurtech

Rasantes Wachstum und Innovationen treiben den chinesischen Versicherungsmarkt. Zudem verfügen die Insurtech-Unternehmen aus dem Reich der Mitte über hohe Mittel und damit das Potenzial für strategische Partnerschaften. China wird  in Zukunft eine essentielle Rolle in der Versicherungswelt der Plattformökonomie spielen. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Allianz.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Weihnachtsdeko 2.0: Die ultimative Weihnachtsdekorationen und ihre Tücken

Theodor Storms viel zitierte „goldene Lichtlein auf Tannenspitzen“ reicht vielen als Weihnachtsdeko schon lange nicht mehr. Heutzutage werden Hausfassaden von Weihnachtsmännern erklommen, in den Vorgärten grasen leuchtende Rentiere, und auf Balkonen und an Giebeln blinkt und funkelt es wilder als in Las Vegas. Doch nicht jeder kann sich über den fassadenkletternden Weihnachtsmann und flackernde Lichtattacken freuen. Was erlaubt ist, erklären Rechtsexperten der Arag.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...