1. September 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Der Sachkundenachweis trifft bei Immobilienmaklern überwiegend auf Zustimmung, sie erhoffen sich ein besseres Image der Branche. Fast alle Befragten gehen davon aus, dass sie auch in Zukunft die Voraussetzungen für die Berufszulassung erfüllen. Das zeigt der Marktmonitor Immobilien 2016 (MMI) von Immowelt.

Haus-makler-immobilie-sachkunde-schluessel-shutterstock-Kopie in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Eine eindeutige Mehrheit der Immobilienmakler befürwortet die neuen Regelungen zum Sachkundenachweis.

Das Bundeskabinett hat gestern die Einführung eines verpflichtenden Sachkundenachweises für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler beschlossen. Anders als beim Bestellerprinzip sei das Gesetzesvorhaben auch in der Branche auf große Zustimmung gestoßen: 82 Prozent der von Immowelt befragten Makler befürworten die Einführung von Zulassungsregeln für ihren Beruf.

Laut Gesetzesvorhaben müssten Immobilienmakler in Zukunft einen Sachkundenachweis vorlegen, um eine Gewerbeerlaubnis zu bekommen. Zudem sollten für Wohnungseigentumsverwalter erstmals verpflichtende Voraussetzungen für die Ausübung des Berufes eingeführt werden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Makler-auswirkung in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Quelle: MMI 2016

Positive Ressonanz

Über drei Viertel der befragten Makler beurteilen laut MMI die bislang geltenden Regelungen als unzureichend beziehungsweise sogar völlig unzureichend. 81 Prozent seien überzeugt, dass sich die Einführung eines Sachkundenachweises positiv auf das Image der Branche auswirken wird.

85 Prozent seien der Meinung, dass Quereinsteiger es in Zukunft schwerer haben werden, von einer marktbereinigenden Wirkung durch die geplante Zulassungsregelung würden 78 Prozent ausgehen. Ein Viertel der Makler fürchte allerdings, dass durch die Änderung mehr Bürokratie entsteht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Makler-voraussetzung in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Quelle: MMI 2016

Mehrheit erfüllt nach eigenen Angaben die Voraussetzungen

Die deutliche Mehrheit (96 Prozent) der befragten Makler ist laut MMI überzeugt, auch zukünftig die Voraussetzungen für die Berufszulassung zu erfüllen. 46 Prozent würden diese Angabe mit ihrer Ausbildung und Berufserfahrung begründen. 39 Prozent würden davon ausgehen, von der im Gesetz vorgesehenen “Alte-Hasen-Regelung” profitieren zu können. Diese besagt, dass Makler mit mindestens sechsjähriger Berufserfahrung vom Nachweis der Sachkunde befreit sind.

Elf Prozent der Makler würden sich unabhängig von ihrer Berufserfahrung durch ihre Ausbildung ausreichend qualifiziert sehen. Nur vier Prozent seien sich nicht sicher, ob sie über eine entsprechende Qualifikation verfügen, oder hätten angegeben, nicht über die ausreichende Berufserfahrung zu verfügen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE und Allianz Deutschland AG bauen Vorstand um

Rochaden im Allianz Vorstand: Joachim Müller, derzeit CEO der Allianz Versicherungs-AG und der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV), wird neuer CEO der Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Andreas Kanning, derzeit Vorstandsmitglied der ABV, wird CEO der ABV und Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG für das Ressort Vertrieb. Klaus-Peter Röhler, CEO der Allianz Deutschland AG, übernimmt zusätzlich den Vorstandsvorsitz der Allianz Versicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

“Riester ist zu teuer”: Pflichtvorsorge bei der Rente gefordert

Der CDU-Sozialflügel fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge bei der Rente. Beim CDU-Bundesparteitag Ende kommender Woche soll ein entsprechender Antrag eingereicht werden, wie Karl-Josef-Laumann, Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der “Wirtschaftswoche” sagte. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...