1. September 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Der Sachkundenachweis trifft bei Immobilienmaklern überwiegend auf Zustimmung, sie erhoffen sich ein besseres Image der Branche. Fast alle Befragten gehen davon aus, dass sie auch in Zukunft die Voraussetzungen für die Berufszulassung erfüllen. Das zeigt der Marktmonitor Immobilien 2016 (MMI) von Immowelt.

Haus-makler-immobilie-sachkunde-schluessel-shutterstock-Kopie in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Eine eindeutige Mehrheit der Immobilienmakler befürwortet die neuen Regelungen zum Sachkundenachweis.

Das Bundeskabinett hat gestern die Einführung eines verpflichtenden Sachkundenachweises für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler beschlossen. Anders als beim Bestellerprinzip sei das Gesetzesvorhaben auch in der Branche auf große Zustimmung gestoßen: 82 Prozent der von Immowelt befragten Makler befürworten die Einführung von Zulassungsregeln für ihren Beruf.

Laut Gesetzesvorhaben müssten Immobilienmakler in Zukunft einen Sachkundenachweis vorlegen, um eine Gewerbeerlaubnis zu bekommen. Zudem sollten für Wohnungseigentumsverwalter erstmals verpflichtende Voraussetzungen für die Ausübung des Berufes eingeführt werden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Makler-auswirkung in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Quelle: MMI 2016

Positive Ressonanz

Über drei Viertel der befragten Makler beurteilen laut MMI die bislang geltenden Regelungen als unzureichend beziehungsweise sogar völlig unzureichend. 81 Prozent seien überzeugt, dass sich die Einführung eines Sachkundenachweises positiv auf das Image der Branche auswirken wird.

85 Prozent seien der Meinung, dass Quereinsteiger es in Zukunft schwerer haben werden, von einer marktbereinigenden Wirkung durch die geplante Zulassungsregelung würden 78 Prozent ausgehen. Ein Viertel der Makler fürchte allerdings, dass durch die Änderung mehr Bürokratie entsteht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Makler-voraussetzung in Sachkundenachweis: Makler hoffen auf Professionalisierung

Quelle: MMI 2016

Mehrheit erfüllt nach eigenen Angaben die Voraussetzungen

Die deutliche Mehrheit (96 Prozent) der befragten Makler ist laut MMI überzeugt, auch zukünftig die Voraussetzungen für die Berufszulassung zu erfüllen. 46 Prozent würden diese Angabe mit ihrer Ausbildung und Berufserfahrung begründen. 39 Prozent würden davon ausgehen, von der im Gesetz vorgesehenen “Alte-Hasen-Regelung” profitieren zu können. Diese besagt, dass Makler mit mindestens sechsjähriger Berufserfahrung vom Nachweis der Sachkunde befreit sind.

Elf Prozent der Makler würden sich unabhängig von ihrer Berufserfahrung durch ihre Ausbildung ausreichend qualifiziert sehen. Nur vier Prozent seien sich nicht sicher, ob sie über eine entsprechende Qualifikation verfügen, oder hätten angegeben, nicht über die ausreichende Berufserfahrung zu verfügen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...