15. April 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Das Hoteltransaktionsvolumen in Deutschland hat im ersten Quartal 2016 mit 750 Millionen Euro das Vorjahresergebnis von 575 Millionen um 30 Prozent übertroffen. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Hotel-immobilien in Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Trotz des Mangels an Portfoliotransaktionen konnte das Transaktionsvolumen im Hotelsektor im ersten Quartal deutlich zulegen.

Während im ersten Quartal 2015, Portfoliodeals deutlich überwogen hätten, trugen nach Angaben von CBRE im ersten Quartal 2016 fast ausschließlich Einzeltransaktionen zum deutlich gestiegenen Transaktionsvolumen bei.

Projektentwicklungen im Fokus

Eine reine Hotelportfoliotransaktion konnte im ersten Quartal nicht verzeichnet werden. “Aufgrund des Mangels an Portfoliotransaktionen im Hotelsektor gewinnt das hohe Transaktionsvolumen im ersten Quartal zusätzlich an Aussagekraft und deutet auf einen nachhaltig belebteren Markt hin”, sagt Olivia Kaussen, Head of Hotels bei CBRE Germany.

Im ersten Quartal 2016 seien besonders Hotelprojekte im Fokus der Investoren gewesen. Insgesamt elf Hotelentwicklungen seien im ersten Quartal erworben worden.

“Dank der positiven Aussichten für den deutschen Hotelmarkt und den im Vergleich zu anderen Immobilienklassen höheren Renditen von derzeit fünf Prozent für erstklassige Immobilien des Spitzensegments setzten institutionelle Käufergruppen im ersten Quartal gezielt auf langfristig verpachtete Markenhotels speziell im Budget-Segment”, erläutert Armin Bruckmeier, Head of Corporate Hotels Brokerage bei CBRE.

Deutsche Anleger dominieren Markt

Im ersten Quartal seien Offene Immobilienfonds (Spezialfonds) und Fondsmanager besonders aktiv gewesen. Beide Käufergruppen hätten knapp 60 Prozent des gemessenen Transaktionsvolumens auf sich vereinen können. “Dies belegt die anhaltend hohe Kapitalkraft von Fondsgesellschaften sowie die weiterhin steigende Attraktivität der Assetklasse Hotels”, erläutert Kaussen.

Mit rund 90 Prozent, gemessen am gesamten Transaktionsvolumen, traten nach Angaben von CBRE in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres fast ausschließlich deutsche Anleger als Käufer in Erscheinung, wenngleich die Nachfrage nach deutschen Hotelobjekten aus dem Ausland ungebrochen hoch sei.

“Derzeit befinden sich mehrere Einzelobjekte und Hotelportfolios im Verkauf, die unseres Erachtens nach auf großes Interesse der internationalen Investoren treffen werden. Wir gehen deshalb davon aus, dass sich der Anteil internationaler Investoren trotz des sich verschärfenden Wettbewerbs um die Core-Produkte im Jahresverlauf deutlich erhöhen wird”, sagt Bruckmeier. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...