Anzeige
Anzeige
15. April 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Das Hoteltransaktionsvolumen in Deutschland hat im ersten Quartal 2016 mit 750 Millionen Euro das Vorjahresergebnis von 575 Millionen um 30 Prozent übertroffen. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Hotel-immobilien in Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Trotz des Mangels an Portfoliotransaktionen konnte das Transaktionsvolumen im Hotelsektor im ersten Quartal deutlich zulegen.

Während im ersten Quartal 2015, Portfoliodeals deutlich überwogen hätten, trugen nach Angaben von CBRE im ersten Quartal 2016 fast ausschließlich Einzeltransaktionen zum deutlich gestiegenen Transaktionsvolumen bei.

Projektentwicklungen im Fokus

Eine reine Hotelportfoliotransaktion konnte im ersten Quartal nicht verzeichnet werden. “Aufgrund des Mangels an Portfoliotransaktionen im Hotelsektor gewinnt das hohe Transaktionsvolumen im ersten Quartal zusätzlich an Aussagekraft und deutet auf einen nachhaltig belebteren Markt hin”, sagt Olivia Kaussen, Head of Hotels bei CBRE Germany.

Im ersten Quartal 2016 seien besonders Hotelprojekte im Fokus der Investoren gewesen. Insgesamt elf Hotelentwicklungen seien im ersten Quartal erworben worden.

“Dank der positiven Aussichten für den deutschen Hotelmarkt und den im Vergleich zu anderen Immobilienklassen höheren Renditen von derzeit fünf Prozent für erstklassige Immobilien des Spitzensegments setzten institutionelle Käufergruppen im ersten Quartal gezielt auf langfristig verpachtete Markenhotels speziell im Budget-Segment”, erläutert Armin Bruckmeier, Head of Corporate Hotels Brokerage bei CBRE.

Deutsche Anleger dominieren Markt

Im ersten Quartal seien Offene Immobilienfonds (Spezialfonds) und Fondsmanager besonders aktiv gewesen. Beide Käufergruppen hätten knapp 60 Prozent des gemessenen Transaktionsvolumens auf sich vereinen können. “Dies belegt die anhaltend hohe Kapitalkraft von Fondsgesellschaften sowie die weiterhin steigende Attraktivität der Assetklasse Hotels”, erläutert Kaussen.

Mit rund 90 Prozent, gemessen am gesamten Transaktionsvolumen, traten nach Angaben von CBRE in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres fast ausschließlich deutsche Anleger als Käufer in Erscheinung, wenngleich die Nachfrage nach deutschen Hotelobjekten aus dem Ausland ungebrochen hoch sei.

“Derzeit befinden sich mehrere Einzelobjekte und Hotelportfolios im Verkauf, die unseres Erachtens nach auf großes Interesse der internationalen Investoren treffen werden. Wir gehen deshalb davon aus, dass sich der Anteil internationaler Investoren trotz des sich verschärfenden Wettbewerbs um die Core-Produkte im Jahresverlauf deutlich erhöhen wird”, sagt Bruckmeier. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...