15. April 2016, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Das Hoteltransaktionsvolumen in Deutschland hat im ersten Quartal 2016 mit 750 Millionen Euro das Vorjahresergebnis von 575 Millionen um 30 Prozent übertroffen. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Hotel-immobilien in Deutlicher Anstieg des Hoteltransaktionsvolumens

Trotz des Mangels an Portfoliotransaktionen konnte das Transaktionsvolumen im Hotelsektor im ersten Quartal deutlich zulegen.

Während im ersten Quartal 2015, Portfoliodeals deutlich überwogen hätten, trugen nach Angaben von CBRE im ersten Quartal 2016 fast ausschließlich Einzeltransaktionen zum deutlich gestiegenen Transaktionsvolumen bei.

Projektentwicklungen im Fokus

Eine reine Hotelportfoliotransaktion konnte im ersten Quartal nicht verzeichnet werden. “Aufgrund des Mangels an Portfoliotransaktionen im Hotelsektor gewinnt das hohe Transaktionsvolumen im ersten Quartal zusätzlich an Aussagekraft und deutet auf einen nachhaltig belebteren Markt hin”, sagt Olivia Kaussen, Head of Hotels bei CBRE Germany.

Im ersten Quartal 2016 seien besonders Hotelprojekte im Fokus der Investoren gewesen. Insgesamt elf Hotelentwicklungen seien im ersten Quartal erworben worden.

“Dank der positiven Aussichten für den deutschen Hotelmarkt und den im Vergleich zu anderen Immobilienklassen höheren Renditen von derzeit fünf Prozent für erstklassige Immobilien des Spitzensegments setzten institutionelle Käufergruppen im ersten Quartal gezielt auf langfristig verpachtete Markenhotels speziell im Budget-Segment”, erläutert Armin Bruckmeier, Head of Corporate Hotels Brokerage bei CBRE.

Deutsche Anleger dominieren Markt

Im ersten Quartal seien Offene Immobilienfonds (Spezialfonds) und Fondsmanager besonders aktiv gewesen. Beide Käufergruppen hätten knapp 60 Prozent des gemessenen Transaktionsvolumens auf sich vereinen können. “Dies belegt die anhaltend hohe Kapitalkraft von Fondsgesellschaften sowie die weiterhin steigende Attraktivität der Assetklasse Hotels”, erläutert Kaussen.

Mit rund 90 Prozent, gemessen am gesamten Transaktionsvolumen, traten nach Angaben von CBRE in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres fast ausschließlich deutsche Anleger als Käufer in Erscheinung, wenngleich die Nachfrage nach deutschen Hotelobjekten aus dem Ausland ungebrochen hoch sei.

“Derzeit befinden sich mehrere Einzelobjekte und Hotelportfolios im Verkauf, die unseres Erachtens nach auf großes Interesse der internationalen Investoren treffen werden. Wir gehen deshalb davon aus, dass sich der Anteil internationaler Investoren trotz des sich verschärfenden Wettbewerbs um die Core-Produkte im Jahresverlauf deutlich erhöhen wird”, sagt Bruckmeier. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...