12. Dezember 2016, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top fünf der teuersten Mittelstädte

Die Preise für Wohneigentum steigen auch in den Mittelstädten weiter: Vier der Top fünf der teuersten Mittelstädte liegen im Süden Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Immowelt.

Tuebingen-mittelstadt-tubingen-shutterstock 448031143 in Die Top fünf der teuersten Mittelstädte

Neckarufer in Tübingen: Die Universitätsstadt ist die zweitteuerste Mittelstadt Deutschlands.

Mit dem Bevölkerungswachstum in deutschen Städten, steigen auch die Immobilienpreise weiter, nicht nur in Metropolen. Immowelt hat die Angebotspreise der 107 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern verglichen. Die Top drei der teuersten deutschen Mittelstädte sind Konstanz, Tübingen und Rosenheim mit Quadratmeterpreisen von 4.118 Euro, 3.858 Euro und 3.820 Euro.

Konstanz: Ideal für Pendler

Mit 4.118 Euro pro Quadratmeter im Median sei Konstanz die teuerste unter den Mittelstädten. 2011 habe der Quadratmeter hier noch 2.892 Euro gekostet, das entspreche einem Preisanstieg von 42 Prozent. Die Lage am Bodensee verspreche hohe Lebensqualität und die direkte Nachbarschaft zur Schweiz, Österreich und Liechtenstein mache Konstanz zum idealen Wohnort für Pendler.

Am zweitteuersten sind laut Immowelt Immobilien in Tübingen. Hier liege der Preis für eine Eigentumswohnung bei 3.858 Euro pro Quadratmeter, 38 Prozent mehr als vor fünf Jahren (2.802 Euro pro Quadratmeter). Die Universitätsstadt liegt rund 30 Kilometer südlich von Stuttgart und stelle damit eine gute Alternative für Berufstätige dar, die in der Landeshauptstadt arbeiten.

Hohe Preise im deutschlandweiten Vergleich müssten Käufer auch im bayerischen Rosenheim zahlen. Interessenten müssten mit Preisen von 3.820 Euro pro Quadratmeter rechnen. Das seien 95 Prozent mehr als vor fünf Jahren wo ein Quadratmeter im median 1.960 Euro gekostet hätte. Rosenheim locke mit seiner attraktiven Lage zwischen Chiemsee und Wendelstein und einer guten Zugverbindung nach München.

Landshut und Bad Homburg auf Platz vier und fünf

Zu den aufstrebenden Wohnungsmärkten zählt laut Immowelt auch die niederbayerische Bezirkshauptstadt Landshut. Mit 3.650 Euro pro Quadratmeter hätten die Preise hier seit 2011 (2.095 Euro pro Quadratmeter) um 74 Prozent zugelegt. Seit November wohnen laut Immowelt ersten Mal mehr als 70.000 Menschen in der Stadt. Die Nähe zu München, das historische Stadtbild und das kulturelles Angebot tragen zur wachsenden Beliebtheit der Stadt bei.

Auch im hessischen Bad Homburg steigen die Preise für Eigentum. In fünf Jahren seien die Quadratmeterpreise um 64 Prozent auf 3.592 Euro gestiegen. Vor fünf Jahren seien es noch 2.192 Euro gewesen. Die Stadt besteche durch ihre verkehrsgünstige Verbindung zu Frankfurt, die Finanzmetropole sei nur etwas mehr als 20 Kilometer entfernt und sowohl mit Auto als auch S-Bahn gut zu erreichen.

Datenbasis für die Berechnung der Preise in den 107 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 154.200 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Preise sind jeweils Angebots-, keine Abschlusspreise. Die Preise geben jeweils den Median der in den ersten drei Quartalen 2011 und 2016 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...