Anzeige
Anzeige
12. Dezember 2016, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top fünf der teuersten Mittelstädte

Die Preise für Wohneigentum steigen auch in den Mittelstädten weiter: Vier der Top fünf der teuersten Mittelstädte liegen im Süden Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Immowelt.

Tuebingen-mittelstadt-tubingen-shutterstock 448031143 in Die Top fünf der teuersten Mittelstädte

Neckarufer in Tübingen: Die Universitätsstadt ist die zweitteuerste Mittelstadt Deutschlands.

Mit dem Bevölkerungswachstum in deutschen Städten, steigen auch die Immobilienpreise weiter, nicht nur in Metropolen. Immowelt hat die Angebotspreise der 107 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern verglichen. Die Top drei der teuersten deutschen Mittelstädte sind Konstanz, Tübingen und Rosenheim mit Quadratmeterpreisen von 4.118 Euro, 3.858 Euro und 3.820 Euro.

Konstanz: Ideal für Pendler

Mit 4.118 Euro pro Quadratmeter im Median sei Konstanz die teuerste unter den Mittelstädten. 2011 habe der Quadratmeter hier noch 2.892 Euro gekostet, das entspreche einem Preisanstieg von 42 Prozent. Die Lage am Bodensee verspreche hohe Lebensqualität und die direkte Nachbarschaft zur Schweiz, Österreich und Liechtenstein mache Konstanz zum idealen Wohnort für Pendler.

Am zweitteuersten sind laut Immowelt Immobilien in Tübingen. Hier liege der Preis für eine Eigentumswohnung bei 3.858 Euro pro Quadratmeter, 38 Prozent mehr als vor fünf Jahren (2.802 Euro pro Quadratmeter). Die Universitätsstadt liegt rund 30 Kilometer südlich von Stuttgart und stelle damit eine gute Alternative für Berufstätige dar, die in der Landeshauptstadt arbeiten.

Hohe Preise im deutschlandweiten Vergleich müssten Käufer auch im bayerischen Rosenheim zahlen. Interessenten müssten mit Preisen von 3.820 Euro pro Quadratmeter rechnen. Das seien 95 Prozent mehr als vor fünf Jahren wo ein Quadratmeter im median 1.960 Euro gekostet hätte. Rosenheim locke mit seiner attraktiven Lage zwischen Chiemsee und Wendelstein und einer guten Zugverbindung nach München.

Landshut und Bad Homburg auf Platz vier und fünf

Zu den aufstrebenden Wohnungsmärkten zählt laut Immowelt auch die niederbayerische Bezirkshauptstadt Landshut. Mit 3.650 Euro pro Quadratmeter hätten die Preise hier seit 2011 (2.095 Euro pro Quadratmeter) um 74 Prozent zugelegt. Seit November wohnen laut Immowelt ersten Mal mehr als 70.000 Menschen in der Stadt. Die Nähe zu München, das historische Stadtbild und das kulturelles Angebot tragen zur wachsenden Beliebtheit der Stadt bei.

Auch im hessischen Bad Homburg steigen die Preise für Eigentum. In fünf Jahren seien die Quadratmeterpreise um 64 Prozent auf 3.592 Euro gestiegen. Vor fünf Jahren seien es noch 2.192 Euro gewesen. Die Stadt besteche durch ihre verkehrsgünstige Verbindung zu Frankfurt, die Finanzmetropole sei nur etwas mehr als 20 Kilometer entfernt und sowohl mit Auto als auch S-Bahn gut zu erreichen.

Datenbasis für die Berechnung der Preise in den 107 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 154.200 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Preise sind jeweils Angebots-, keine Abschlusspreise. Die Preise geben jeweils den Median der in den ersten drei Quartalen 2011 und 2016 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Cybergefahren: So werden Sie abgefischt

Gehackte Online-Shopping-Accounts, Phishing-Mails, Fakeshops: Die Liste potenzieller Cybergefahren lässt sich beliebig erweitern. Mit immer neuen Maschen versuchten Hacker, an Zugangs- oder Bankdaten zu gelangen. Wie hoch die Deutschen die Risiken einschätzen, zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland-Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Immobilienmarkt: Bislang ein Boom – und nun?

Der Boom am deutschen Immobilienmarkt geht zu Ende, der Aufwärtstrend setzt sich jedoch auch 2019 fort. So lautet eine Kernthese des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in seiner Analyse „Ausblick Immobilienmarkt Deutschland“. Die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...