Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2016, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTB: Häuslebauer reagieren auf Zinsschwankungen

Anleger reagieren auf die schwankenden Zinsen und versuchen sich die Zinskonditionen für mehrere Jahre zu sichern. Der Anteil an Forward-Darlehen nimmt zu, die Länge der Zinsfestschreibung ebenfalls – das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung hervor.Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in DTB: Häuslebauer reagieren auf Zinsschwankungen

Im Oktober und November wurden die Darlehensnehmer von leicht schwankenden Zinsen beeinflusst – und teilweise auch verunsichert. Ein Grund sei der Ausgang der US-Wahl. Insgesamt waren kurz danach bei Baukrediten mit zehnjähriger Zinsbindung Steigerungen von 0,2 Prozentpunkten zu verzeichnen. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) hervor.

Darauf reagieren laut Dr. Klein besonders Kunden, deren Anschlussfinanzierung ansteht. Sie würden sich das aktuell niedrige Zinsniveau sichern wollen und deshalb im November vermehrt Forward-Darlehen abschließen. Ihr Anteil steige um mehr als zwei Prozentpunkte auf 14,62 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

DTB November 2016 in DTB: Häuslebauer reagieren auf Zinsschwankungen

Aufgrund der marginalen Zinssteigerung erhöhe sich auch die Standardrate (ermittelt auf Basis einer exemplarischen Finanzierung von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung) um neun Euro auf 428 Euro. Sie liege damit immer noch mehr als 50 Euro unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Tilgung sinkt

Als eine weitere Folge der relativ bewegten Zinsen könnte die Reduzierung des anfänglichen Tilgungssatzes gewertet werden. Wählten Darlehensnehmer nach Angaben des DTB im Oktober einen durchschnittlichen Satz von 2,96 Prozent, beträgt er im November 2,94 Prozent.

Durch eine geringere Tilgung sinke auch die monatliche Belastung für Darlehensnehmer. Sie würden dadurch allerdings eine längere Rückzahlungszeit in Kauf nehmen. Eine leichte Veränderung zeige sich bei der Sollzinsbindung: Hier geht es laut DTB wieder etwas aufwärts. Kreditnehmer sichern sich die derzeitigen Zinskonditionen einen Monat länger (13 Jahre und zehn Monate).

Eigenkapitalanteil steigt

Im Durchschnitt nehmen Kunden im November eine Darlehenssumme von 197.000 Euro auf. Dieser Betrag entspreche exakt dem Oktoberwert. Der Beleihungsauslauf befinde sich fast genau auf dem Vorjahresniveau: Das Verhältnis zwischen Darlehenssumme und dem Beleihungswert sinke im Vergleich zu Oktober um etwa einen Prozentpunkt auf 77,80 Prozent. Insofern würden Kreditnehmer wieder etwas mehr Eigenkapital einsetzen, um beispielsweise einen günstigeren Sollzins zu erhalten.

Der Klassiker unter den Darlehensformen ist laut Dr. Klein im November etwas weniger stark nachgefragt: 73,67 Prozent der Kunden entscheiden sich für Darlehen mit gleichbleibender Rate. Diesem sinkenden Wert steht eine steigende Nachfrage nach Forward-Finanzierungen gegenüber: 14,62 Prozent im Vergleich zu 12,94 Prozent im Vormonat.

Auch der Anteil an KfW-Darlehen sei leicht erhöht: 7,92 Prozent (11/2015: 9,40 Prozent) der Darlehensnehmer nehmen diese Art der Förderung in Anspruch. Variable Darlehen würden kontinuierlich zurückgehen, ihr Anteil sinke auf 0,81 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...