25. November 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTB: Standardrate setzt Abwärtstrend fort

Die Standardrate für Immobiliendarlehen ist laut dem Trendindikator Baufinanzierung (DTB) im Oktober leicht gesunken und setzt damit den Trend der Vormonate fort. Andere Parameter der Baufinanzierung brechen jedoch mit dem Trend.

Haus-schwein-baufinanzierung-sparen-shutterstock 370975826-Kopie in DTB: Standardrate setzt Abwärtstrend fort

Der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) gibt Auskunft über die aktuellen Entwicklungen in der Baufinanzierung.

Laut DTB ist die Standardrate (150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung) im Oktober ähnlich niedrig wie im Vormonat: Mit 419 Euro liegt sie nur minimal unter dem September-Mittel von 420 Euro.

Entwicklung gegen den Trend

Dagegen würden einige andere Parameter der Baufinanzierung Auffälligkeiten zeigen, die dem Trend der letzten Monate nicht mehr folgen. Der anfängliche Tilgungssatz sei bis auf zuletzt 3,18 Prozent angestiegen. Im Oktober hätten Darlehensnehmer jedoch einen durchschnittlichen Satz von 2,96 Prozent gewählt– seit einem halben Jahr liege er damit erstmals wieder knapp unter drei Prozent.

Auch die Sollzinsbindung habe sich laut Dr. Klein gegenläufig zu den Vormonaten entwickelt: Nachdem Kreditnehmer sich im letzten halben Jahr für lange Laufzeiten von zum Teil deutlich über 14 Jahren entschieden haben, beträgt sie derzeit 13 Jahre und neun Monate.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

DTB-Oktober-2016 in DTB: Standardrate setzt Abwärtstrend fort

Sinkende Kredithöhe

Die Kredithöhe sei ebenfalls gesunken liege aber mit 197.000 Euro auf einem ähnlichen Niveau wie in den Vormonaten. Zeitgleich sei aber ein weiterer Anstieg des Beleihungsauslaufes auf 78,98 Prozent festzustellen.

Damit steige der Prozentsatz auf den höchsten Wert der letzten Jahre und spiegele hohe Immobilienpreise bei tendenziell geringerem Eigenkapital wider. Weil der Wert aber unter der 80-Prozent-Marke bleibe und sich auch der Tilgungssatz nach wie vor um drei Prozent bewegt, würden die Daten weiterhin für solide Immobilienfinanzierungen sprechen.

Nachfrage nach Forward-Finanzierungen sinkt

Nach Angaben von Dr. Klein nehmen drei von vier Kreditnehmer im Oktober Darlehen mit festen Annuitäten auf – mit 75,3 Prozent ist der Anteil damit so hoch wie seit knapp eineinhalb Jahren nicht mehr.

Dementsprechend würden die anderen Kreditarten zurückgehen: Am deutlichsten nehme die Nachfrage nach Forward-Finanzierungen ab (12,94 Prozent im Vergleich zu 14,91 Prozent im Vormonat und 16,64 Prozent im Oktober 2015), KfW-Darlehen würden zu 7,84 Prozent in Anspruch genommen – gut einen Prozentpunkt weniger als im Vormonat – und variable Darlehen würden einen Anteil von 0,85 Prozent ausmachen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...