26. September 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Kein einheitlicher Preisanstieg

Im Süden Deutschlands setzen sich im zweiten Quartal die Tendenzen aus dem ersten Quartal fort. Die Immobilienpreise entwickeln sich nicht einheitlich. Das sind Ergebnisse des Dr. Klein Trendinidikators Immobilienpreise für die Region Süd.

Haus-geld-steuer-baufinanzierung-shutterstock 456812410-Kopie in DTI Süd: Kein einheitlicher Preisanstieg

Trotz weiterhin anziehender Preise steigen die Preise für Wohnimmobilien nicht in allen Städten weiter.

In München steigen die Preise für Wohnungen laut dem DTI Süd um 2,5 Prozent weiter an, Häuser hingegen vergünstigen sich leicht um 0,25 Prozent. In und um Stuttgart verteuern sich beide Immobilienarten um 2,08 Prozent. Immobilienkäufer im Rhein-Main-Gebiet  um Frankfurt profitieren von sinkenden Preisen.

Keine Kehrtwende in München

“In München gehen die Kaufpreise für Häuser das erste Mal minimal zurück. Ich denke aber, man kann in diesem Zusammenhang noch lange nicht von einer Kehrtwende sprechen. Die Immobilienpreise werden weiterhin stabil bleiben oder sogar wieder steigen. Auch wenn sich die Häuserpreise in etwas niedrigerem Maße entwickeln als die Kaufpreise für Wohnungen”, sagt Ulrich Gold, Leiter der Niederlassung von Dr. Klein in München.

Die Region um München führe noch immer den Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise mit einem Indexwert von 196,59 bei Wohnungen und 142,56 bei Häusern an. Auch beim Medianwert der Quadratmeterpreise liege München samt der umliegenden Region bei 4.821 Euro pro Quadratmeter für Appartements und 3.627 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Stuttgarter Preise steigen weiter

In Stuttgart seien die Preise für Wohnungen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,07 Prozent gestiegen, der Anstieg bei Hauspreisen sei mit 8,29 Prozent weniger stark.  Damit setzt sich der Trend aus dem ersten Quartal 2016 fort.

Die gemittelten Quadratmeterpreise für Häuser und Wohnungen seien derzeit fast identisch: 2.525 Euro pro Quadratmeter und 2.519 Euro pro Quadratmeter. Die Spanne zwischen den niedrigsten und höchsten Preisen pro Quadratmeter liege bei 7.000 Euro.

Zwischen dem günstigsten und teuersten Preis pro Quadratmeter für Eigentumswohnungen liegen laut Dr. Klein mehr als 6.000 Euro pro Quadratmeter (von 757 Euro pro Quadratmeter bis 7.122 Euro pro Quadratmeter. Bei Häusern liege die Spanne zwischen 688 Euro pro Quadratmeter und 6.706 Euro pro Quadratmeter.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Sued Q2 2016 in DTI Süd: Kein einheitlicher Preisanstieg

Frankfurt: Noch keine Auswirkungen des Brexit

Etwaige Auswirkungen des Brexits auf die Immobilienpreise in Frankfurt ließen sich derzeit noch nicht feststellen. Ob sich die Immobilienpreise verteuern werden, zeige frühestens der Dr. Klein Trendindikator im dritten Quartal.

In der ersten Jahreshälfte seien Wohnungen im Großraum Frankfurt und der Mainregion etwas günstiger geworden. Die Indexwerte von 121,39 für Appartements und 117,48 für Häuser seien die niedrigsten in der südlichen Region. Der Medianwert der Quadratmeterpreise liege bei Häusern bei 2.219 Euro, bei Wohnungen bei 2.600 Euro. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...