Anzeige
1. Juli 2016, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Jahr Mietpreisbremse: Bilanz in NRW

Ein Jahr nach ihrer Einführung zeigt die Mietpreisbremse in Nordrhein-Westfalen keine sichtbare Wirkung. Das zeigt eine Analyse der Angebotsmieten von Immowelt.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Ein Jahr Mietpreisbremse: Bilanz in NRW

Blick auf den Kölner Dom. Die Mieten in der Stadt wuchsen in 2015 langsamer als im Vorjahr.

Seit dem 1. Juli 2015 greift in Nordrhein-Westfalen die Mietpreisbremse. In zwölf von 22 Städten seien die Mieten seitdem stärker gestiegen als im Vorjahreszeitraum.

Keine einheitliche Entwicklung

Die Mietpreisentwicklungen in den NRW-Städten mit Mietpreisbremse würden kein einheitliches Bild ergeben. So sei der Anstieg der Mieten in Köln mit einem Prozent geringer ausgefallen als im Vorjahreszeitraum (plus drei Prozent). In Düsseldorf hingegen seien die Angebotsmieten bei Neuvermietung um 13 Prozent gewachsen. Im Vorjahreszeitraum seien die Mieten dort um zwei Prozent gesunken.

Mit Medianmieten von 10,50 Euro pro Quadratmeter seien die Mieten in Düsseldorf aktuell 20 Cent teurer als in Köln. In den vergangenen Jahren sei das Verhältnis umgekehrt gewesen.

Mietsteigerungen

Drittteuerste Stadt sei nach wie vor Münster (9,60 Euro), gefolgt von Meerbusch (9,40 Euro), Bonn (9,10 Euro) und Frechen (9,10 Euro). Frechen verzeichne mit elf Prozent den zweitstärksten Anstieg bei den Angebotsmieten. Auch in Bielefeld, Brühl, Langenfeld, Siegburg und Troisdorf seien die Mieten zwischen sechs und acht Prozent gestiegen.

Stabile Mieten

In sieben Städten sind die Angebotsmieten laut Immowelt bei Neuvermietung seit Einführung der Mietpreisbremse weitestgehend stabil geblieben. In St. Augustin sei der Preis unverändert geblieben. Auch in Bonn hätten sich die Mieten mit einer Steigerung um zehn Cent auf 9,10 Euro nur wenig verändert.

Gesunkene Mieten

Die günstigste Stadt mit Mietpreisbremse in Nordrhein-Westfalen sei derzeit Monheim. Hier würden pro Quadratmeter 6,20 Euro fällig. Mit minus sechs Prozent verzeichne die Stadt zudem den stärksten Rückgang der Mieten.

Deutlich günstiger als in Düsseldorf und Köln seien die Mieten außerdem in Bocholt (unverändert bei 6,30 Euro pro Quadratmeter) und Kleve (6,40 Euro, minus zwei Prozent).

Zum Vergrößern Bitte auf die Grafik klicken.

NRW in Ein Jahr Mietpreisbremse: Bilanz in NRW

Mietpreisbremse

Seit dem 1. Juni 2015 können die Bundesländer für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt die Mietpreisbremse verhängen. Bei Wiedervermietung von Bestandsimmobilien darf die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich zehn Prozent angehoben werden.

Allerdings gibt es Ausnahmen: Neubauten sowie umfassend sanierte Wohnungen sind vom Gesetz nicht betroffen. Außerdem gilt der Bestandsschutz: Kein Vermieter muss die Miete senken – auch nicht, wenn er die Wohnung neu vermietet. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...