Anzeige
8. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Gebremster Jahresstart

Trotz hoher Nachfrage ist die Zahl der Käufe von Einzelhandelsobjekten nach Angaben von CBRE im ersten Quartal 2016 zurückgegangen. Investoren kaufen derzeit bevorzugt an B-Standorten.

Shopping-center-750-shutt 10546405 in Einzelhandelsimmobilien: Gebremster Jahresstart

Shopping Center sind gefragte Investitionsobjekte.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 wurden nach Analysen des Immobilienberatungsunternehmens CBRE mit 1,5 Milliarden Euro rund 59 Prozent weniger in Einzelhandelsimmobilien investiert als im Vorjahreszeitraum.

“Auch wenn sich der Jahresauftakt 2016 eher verhalten zeigte und nicht ganz der hohen Dynamik der zurückliegenden Quartale folgen konnte, ist das aktuelle Marktgeschehen in keiner Weise der mangelnden Attraktivität des Investmentstandorts Deutschland oder dem heimischen Einzelhandelsmarkt geschuldet. Deutschland gilt nach wie vor als einer der sichersten Anlagehäfen und Zielmärkte weltweit und erfreut sich bei nationalen wie internationalen Investoren einer ungebrochen hohen Beliebtheit”, erläutert Jan Dirk Pogginga, Head of Retail Investment bei CBRE. “Vielmehr ist es die mangelnde Produktverfügbarkeit, insbesondere bei Core- und Core Plus-Immobilien, die inzwischen zum limitierenden Faktor für eine weit höhere Investitionsdynamik wird.”

Regionalzentren und B-Standorte im Fokus

Das limitierte Angebot macht sich laut CBRE insbesondere in den Top 5-Standorten bemerkbar. Wie schon im Vorjahresquartal sei lediglich rund ein Fünftel (19 Prozent) des gesamten Einzelhandelstransaktionsvolumens in Handelsobjekte in den Investmentzentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München geflossen.

Das Gros des Transaktionsvolumens sei mit 1,2 Milliarden Euro oder 81 Prozent in Regionalzentren und B-Standorten mit günstigeren Renditeprofilen angefallen.

“Da gerade in den Topstandorten kaum adäquate Produkte für sicherheitsorientierte Anlagestrategien verfügbar sind, weichen Investoren vermehrt auf attraktive B-Standorte aus, um Gelder zu platzieren. Als einer der größten und stabilsten Retailmärkte Europas bietet Deutschland mit seiner polyzentralen Struktur einen gefragten Zielmarkt für Immobilieninvestments nationaler und internationaler Investoren”, so Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Renditen zeigen sich stabil

Die Nettoanfangsrenditen im Einzelhandelssegment blieben laut CBRE gegenüber dem Jahresendquartal 2015 über nahezu alle Assetklassen hinweg stabil. Für erstklassige Shopping-Center in A-Standorten liege die Spitzenrendite weiterhin bei 4,10 Prozent, für vergleichbare Produkte in den prosperierenden Regionalzentren nach wie vor bei 4,80 Prozent.

Für Fachmärkte, Supermärkte und Discounter betrage die Nettoanfangsrendite unverändert 6,25 Prozent, Fachmarktzentren lägen darunter mit 5,25 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...