Anzeige
8. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Gebremster Jahresstart

Trotz hoher Nachfrage ist die Zahl der Käufe von Einzelhandelsobjekten nach Angaben von CBRE im ersten Quartal 2016 zurückgegangen. Investoren kaufen derzeit bevorzugt an B-Standorten.

Shopping-center-750-shutt 10546405 in Einzelhandelsimmobilien: Gebremster Jahresstart

Shopping Center sind gefragte Investitionsobjekte.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 wurden nach Analysen des Immobilienberatungsunternehmens CBRE mit 1,5 Milliarden Euro rund 59 Prozent weniger in Einzelhandelsimmobilien investiert als im Vorjahreszeitraum.

“Auch wenn sich der Jahresauftakt 2016 eher verhalten zeigte und nicht ganz der hohen Dynamik der zurückliegenden Quartale folgen konnte, ist das aktuelle Marktgeschehen in keiner Weise der mangelnden Attraktivität des Investmentstandorts Deutschland oder dem heimischen Einzelhandelsmarkt geschuldet. Deutschland gilt nach wie vor als einer der sichersten Anlagehäfen und Zielmärkte weltweit und erfreut sich bei nationalen wie internationalen Investoren einer ungebrochen hohen Beliebtheit”, erläutert Jan Dirk Pogginga, Head of Retail Investment bei CBRE. “Vielmehr ist es die mangelnde Produktverfügbarkeit, insbesondere bei Core- und Core Plus-Immobilien, die inzwischen zum limitierenden Faktor für eine weit höhere Investitionsdynamik wird.”

Regionalzentren und B-Standorte im Fokus

Das limitierte Angebot macht sich laut CBRE insbesondere in den Top 5-Standorten bemerkbar. Wie schon im Vorjahresquartal sei lediglich rund ein Fünftel (19 Prozent) des gesamten Einzelhandelstransaktionsvolumens in Handelsobjekte in den Investmentzentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München geflossen.

Das Gros des Transaktionsvolumens sei mit 1,2 Milliarden Euro oder 81 Prozent in Regionalzentren und B-Standorten mit günstigeren Renditeprofilen angefallen.

“Da gerade in den Topstandorten kaum adäquate Produkte für sicherheitsorientierte Anlagestrategien verfügbar sind, weichen Investoren vermehrt auf attraktive B-Standorte aus, um Gelder zu platzieren. Als einer der größten und stabilsten Retailmärkte Europas bietet Deutschland mit seiner polyzentralen Struktur einen gefragten Zielmarkt für Immobilieninvestments nationaler und internationaler Investoren”, so Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

Renditen zeigen sich stabil

Die Nettoanfangsrenditen im Einzelhandelssegment blieben laut CBRE gegenüber dem Jahresendquartal 2015 über nahezu alle Assetklassen hinweg stabil. Für erstklassige Shopping-Center in A-Standorten liege die Spitzenrendite weiterhin bei 4,10 Prozent, für vergleichbare Produkte in den prosperierenden Regionalzentren nach wie vor bei 4,80 Prozent.

Für Fachmärkte, Supermärkte und Discounter betrage die Nettoanfangsrendite unverändert 6,25 Prozent, Fachmarktzentren lägen darunter mit 5,25 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Winterferien: Die wichtigsten Versicherungen für den Urlaub

In zwölf deutschen Bundesländern können sich Schüler im Februar auf die Winterferien freuen. Für viele Deutsche geht es dann auf die Skipisten der Nation und der Nachbarländer. Welche Versicherungen dabei besonders wichtig sind, erklärt der Bund der Versicherten (BdV).

mehr ...

Immobilien

Commerz Real: Wachstum in allen Geschäftsfeldern

Die Commerz Real hat ihr Ankaufsvolumen in 2017 um ein Drittel gesteigert. Ein Großteil davon entfiel auf den offenen Immobilienfonds Hausinvest, dessen Volumen auf mehr als 13 Milliarden Euro zugelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Finanzmanager erwarten nächste Krise

Die nächste Krise ist nur eine Frage der Zeit. Davon sind Top-Finanzmanager überzeugt, die auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos miteinander diskutiert haben. Auch wenn die Banken das nächste Mal nicht der Auslöser sein würden, gebe es mehrere Risiken.

mehr ...

Berater

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert erneut die Rückflüsse

Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...