Anzeige
11. Oktober 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Volumen der Objektkäufe geht zurück

Totz starker Nachfrage ist das Transaktionsvolumen für Einzelhandelsimmobilien innerhalb der ersten neun Monate des laufenden Jahres stark zurückgegangen, so Colliers International. Vor allem inländische Käufer würden den Markt bestimmen.

Shopping-center-750-shutt 10546405 in Einzelhandelsimmobilien: Volumen der Objektkäufe geht zurück

Shopping Center sind bei den Investoren gefragt, jedoch ist das Angebot derzeit eher gering.

Von Januar bis Ende September 2016 wurden nach Angaben von Colliers International auf dem deutschen Einzelhandelsinvestmentmarkt Objekte im Wert von insgesamt rund 6,3 Milliarden Euro gehandelt.

Der Anteil am Gesamtvolumen aller in diesem Zeitraum in Gewerbeimmobilien getätigten Investments betrage 20 Prozent.

Damit bleibe das Ergebnis weit hinter dem Wert des Vorjahres zurück, als das Transaktionsvolumen mit 13 Milliarden Euro gut doppelt so hoch ausfiel und der Marktanteil bei 34 Prozent über dem zehnjährigen Jahresdurchschnitt von 29 Prozent lag.

Hohe Nachfrage, aber Mangel an Objekten

Getrieben von denselben Faktoren – steigendem Nachfragedruck bei zunehmender Produktknappheit – folge die Assetklasse Einzelhandel dem Gesamttrend am deutschen Investmentmarkt, allerdings in sehr viel stärkerer Ausprägung. So hätten die Einbußen beim Transaktionsvolumen bei 49 Prozent statt wie am Gesamtmarkt bei 15 Prozent gelegen.

Paketverkäufe, die sich in den ersten drei Quartalen 2015 als Umsatztreiber hervortaten und rund zwei Drittel des Transaktionsvolumens auf sich vereinten, brachten es im laufenden Jahr bis Ende September mit 2,8 Milliarden Euro auf einen Marktanteil von 44 Prozent.

Vor allem großvolumige Transfers im höheren dreistelligen Millionenbereich seien deutlich rarer gewesen.

“Wurden im Vergleichszeitraum des Vorjahres sieben Portfolien mit einem jeweiligen Transaktionsvolumen von über 250 Millionen Euro gehandelt, waren es 2016 bislang nur zwei”, sagt Thomas Dänzel, Head of Retail Investment bei Colliers International Deutschland.

Großteil der Investitionen fließt in Fachmärkte

Das Produktangebot bestimme maßgeblich die Verteilung der gehandelten Immobilientypen. Im Gegensatz zum Vorjahr seien es in diesem Jahr vor allem Fachmärkte, ob einzeln oder als Fachmarktzentrum gehandelt, die ganz oben auf der Einkaufsliste der Investoren stehen: 42 Prozent beziehungsweise. 2,7 Milliarden Euro flossen in diese Kategorie, zu der vor allem Super- und Baumarkttransaktionen zählen.

Auf Platz zwei folgen High-Street-Immobilien (34 Prozent, 2,1 Milliarden Euro), gefolgt von Einkaufszentren (24 Prozent, 1,5 Milliarden Euro).
Ausländische Investoren zeigten sich nach Angaben von Colliers weniger aktiv als im Vorjahr.

Heimische Käufer bestimmen den Markt

“In einer Marktsituation, die zunehmend vom Mangel großvolumiger Core- und Core-Plus Produkte in den Top 7 Märkten geprägt ist, profitieren die heimischen Investoren von einem gewissen ,Heimvorteil’ und besserer Marktkenntnis”, kommentiert Susanne Kiese, Head of Research bei Colliers International Deutschland.

Gerade die unter der Liquiditätsschwemme leidenden offenen Immobilien- und Spezialfonds sowie Vermögensverwalter, die meist im Auftrag großer institutioneller Anleger auf der Suche nach auskömmlichen Renditen sind, stellten die größten Käufergruppen mit jeweils 1,7 Milliarden Euro Anlagesumme (27 Prozent Marktanteil) dar.

Seite 2: Spitzenrenditen verharren auf niedrigem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...