Anzeige
25. August 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Stärkeres Interesse an Nebenstandorten

Die Big Seven: Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München bleiben im Fokus des Büro-Investmentmarktes. Das Interesse an Nebenstandorten nimmt allerdings zu.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Büroimmobilien: Stärkeres Interesse an Nebenstandorten

Seit 2010 nimmt die Bedeutung der Big Seven langsam ab.

Zwischen 2007 und dem ersten Halbjahr 2016 wurden laut Jones Lang LaSalle (JLL) in Deutschland Büroimmobilien im Wert von rund 130 Milliarden Euro erworben, davon entfielen 73 Prozent (95 Milliarden Euro) auf die Big Seven.

Deren Anteil schwanke zwischen 54 Prozent in 2007 und über 83 Prozent im Jahr 2010 zu Beginn des Aufschwungs nach der globalen Finanzkrise. “Wir gehen davon aus, dass sowohl in diesem als auch im folgenden Jahr der Fokus der Investoren auf den Big Seven bestehen bleibt, auch wenn der Anteil seit 2010 leicht rückläufig ist”, so Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Nebenstandorte werden bedeutender

Die Analyse innerhalb der Big Seven zeige einen vergleichbaren Trend: Teilmärkte abseits der Top-Lagen hätten in den letzten Jahren ein stärkeres Interesse erfahren. So wurden 2016 laut JLL bisher in Zweit- und Drittlagen der Big Seven zusammen rund vier Milliarden Euro in Büros investiert und damit mehr als doppelt so viel wie in allen übrigen 52 analysierten Städten deutschlandweit.

“Es muss also nicht immer die Top-Lage sein, aber das Objekt an sich sollte gewisse Bedingungen erfüllen – langlaufende Mietverträge etwa, Top-Qualität oder Mieterbonität”, betont Scheunemann. Dazu komme, dass das Angebot an Core-Immobilien in den Top-Lagen knapp und teuer sei und Investoren ihren Suchradius ausweiten würden.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-25-um-10 57 16 in Büroimmobilien: Stärkeres Interesse an Nebenstandorten

Miete wichtiger als Standort

65 Prozent aller Anmietungen und damit rund 70 Prozent des Büroflächenumsatzes würden auf Lagen abseits der besten Standorte entfallen. Nicht alle Unternehmen würden eine eine Top-Adresse benötigen. In erster Linie würden dazu Telekommunikationsunternehmen, IT- oder Industrieunternehmen zählen, Branchen, denen eine niedrigere Miete wichtiger sei als eine zentrale Lage.

“Das Ergebnis dieser (Um-) Orientierung der Investoren zeigt sich in der Wertentwicklung. So haben sich die Kapitalwerte von Top-Büroimmobilien in Zweitlagen seit dem Tiefpunkt zum Halbjahr 2009 um fast 50 Prozent erhöht und verglichen mit der Wertentwicklung der Top-Lagen in den letzten beiden Jahren überproportional zugelegt”, so Scheunemann abschließend. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...