11. April 2016, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsteuerermittlung bei OIFs: Rücknahmepreis versus Kurswert

Bei einem sich in Auflösung befindlichen offenen Immobilienfonds (OIFs) kann zur Ermittlung der Höhe der Erbschaftsteuer nicht der Rücknahmepreis der Fondsanteile angesetzt werden, sondern der niedrigere Kurswert. Dies entschied das Finanzgericht Hessen.

Erbschaftsteuerermittlung

Demnächst wird sich der Bundesfinanzhof mit der Frage nach der Bewertung von offenen Immobilienfonds im Rahmen der Erbschaftsteuer zu befassen haben.

In dem vorliegenden Streitfall hatte eine Frau Anteile an einem offenen Immobilienfonds geerbt.

Ermittlung der Erbschaftsteuer

Der Fonds befand sich allerdings aufgrund von Liquiditätsengpässen in der Auflösung. Das Finanzamt setzte zur Ermittlung der Erbschaftsteuer den Rücknahmepreis der Fondsanteile an.

Hiergegen wehrte sich die Frau, da der Rücknahmewert, der laut Investmentgesetz (InvG) von einem Gutachterausschuss ermittelt worden sei, zum Besteuerungszeitpunkt nicht mehr zu realisieren war, da die Rücknahme der Anteilscheine bereits seit Mai 2010 ausgesetzt war.

In seinem aktuellen Urteil vom 16. Februar 2016 (Az.: 1 K 1161/15) gibt das Finanzgericht Hessen der Klägerin recht.

Mit Kurswert zu bewerten

Im Rahmen der Erbschaftsteuerfestsetzung seien die Anteilscheine nicht mit dem Rücknahmepreis nach Paragraf 11 Abs. 4 Bewertungsgesetz (BewG), sondern mit dem Kurswert nach Paragraf 11 Abs. 1 BewG anzusetzen, da die Rücknahme der Anteilscheine zum Besteuerungszeitpunkt ausgesetzt gewesen sei.

Das Finanzgericht begründet weiter, dass die Aussetzung der Rücknahme zwar nicht dazu führe, dass für die Anteilscheine kein Rücknahmepreis im Sinne des Paragrafen 23 Abs. 2 Satz 3 InvG i.V.m.Paragrafen 36, 79 Abs. 1, Abs. 3 Satz 1 InvG mehr existiere. Die fehlende Möglichkeit, die Anteilscheine zum Rücknahmepreis zu liquidieren, stelle aber einen preisbeeinflussenden Umstand im Sinne des Paragrafen 9 Abs. 2 Satz 2 BewG dar.

Aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung des Urteils wurde die Revision vor dem Bundesfinanzhof zugelassen. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...