21. April 2016, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsunternehmen wollen Smart-Home-Technologien vorantreiben

Die Technisierung schreitet auch im Wohnbereich voran. 40 Prozent der Wohnungs- und Immobilienunternehmen wollen bis 2017 Smart Home- oder altersgerechte Assistenzsysteme in ihren Liegenschaften einsetzen.

Smart-home-shutt 304964420 in Wohnungsunternehmen wollen Smart-Home-Technologien vorantreiben

Immer mehr Mieter haben Interesse an Smart-Home-Funktionen.

Das geht aus einer Studie hervor, die die Smart Home Initiative Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen mm1 und dem GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen durchführte.

Smart Home werde künftig die Lebensqualität verbessern und den effektiven Umgang mit Ressourcen erleichtern.

Darüber hinaus würden Senioren und pflegebedürftige Menschen werden mittels AAL-Technologien (altersgerechte Assistenzsysteme) mehr Unterstützung für ein selbstbestimmtes Leben in gewohnter Umgebung erfahren. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt die Verbreitung von Smart Home-Technologien jedoch noch hinter den Erwartungen zurück.

Großes Energiesparpotenzial

Als wichtiges künftiges Einsatzfeld für Smart Home- und AAL-Lösungen bewerteten die Umfrageteilnehmer den Bereich Energiemanagement. Dazu zählten Energieverbrauchsmessung, -visualisierung und ­-abrechnung sowie Heizungssteuerung. Bedeutend sei auch die Überwachung und Steuerung des Raumklimas zur Schimmelvermeidung.

An der Studie nahmen bundesweit rund 500 Akteure der deutschen Wohnungswirtschaft teil. Über 80 Prozent der Umfrageteilnehmer verwalten einen Bestand von mehr als 500 Wohneinheiten, etwa zwei Drittel aller Befragten mehr als 1.000 Wohneinheiten.

Die Studie zeige, dass die deutsche Wohnungswirtschaft das Potential vernetzter, intelligenter Technologien für sich erkannt habe. Gleichzeitig gebe es noch einen hohen Informationsbedarf hinsichtlich des Marktangebots.

Mieterbindung wichtigstes Motiv

Wohnungs- und Immobiliengesellschaften sehen die Investition in Smart Home- und AAL-Lösungen als Instrument der Mieter- und Kundenbindung. 85 Prozent nennen dies als Hauptmotiv möglicher Investitionen.

Die befragten Gesellschaften erwarten, dass in den kommenden Jahren bis zu 20 Prozent der Mieter smarte und bis zu 30 Prozent altersgerechte Wohnungen nachfragen werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...