18. April 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

1,3 Millionen zusätzliche Smart Homes bis 2018

Nach einer Umfrage von Statista nutzen aktuell 536.000 Haushalte, vor allem aus dem mittleren Einkommenssegment, Smart Home Anwendungen. Bis 2018 werden 1,3 Millionen Nutzer, vor allem aus dem unteren Einkommenssegment dazukommen.

Smart-home-shutterstock in 1,3 Millionen zusätzliche Smart Homes bis 2018

Besonders junge und gutverdienende Haushalte sind an Smart Home Anwendungen interessiert.

Je geringer das Alter und je höher das Haushaltseinkommen, desto positiver sei tendenziell die Einstellung gegenüber Smart Homes. So finden nach Angaben von Statista durchschnittlich 75 Prozent aller 16 bis 29-jährigen Haupteinkommensbezieher das Thema Smart Home interessant, während dies bei nur 43 Prozent der 50 bis 69-jährigen der Fall ist.

Interesse an Smart Homes steigt mit Einkommen

Der Anteil der Interessenten mit hohem Einkommen sei mit im Mittel 70 Prozent deutlich höher als die durchschnittlich 45 Prozent im Segment der Geringverdiener. Die Gruppe mit dem größten Anteil an Interessenten seien dementsprechend die 16 bis 29-jährigen mit einem Haushaltsnettoeinkommen über 5.000 Euro. Das geringste Interesse herrsche in der Gruppe der 50 bis 69-jährigen mit weniger als 2.000 Euro im Monat.

Insgesamt finden laut Umfrageergebnissen 39 Prozent der 40 Millionen deutschen Haushalte das Thema Smart Home interessant. Besonders bedeutend seien die Gruppen der Mieter mit einem Haushaltseinkommen von unter 2.000 Euro und Eigentümer im mittleren Einkommenssegment, die in Summe 60 Prozent aller Interessenten ausmachten.

Zukünftiges Nutzerpotenzial verlagert sich

Aktuell seien rund 71 Prozent der Smart Home Besitzer aus dem mittleren Einkommenssegment. Das zukünftige Nutzerpotenzial verlagere sich in das untere Einkommenssegment (61 Prozent der Smart Homes), wobei innerhalb dieses Segments 75 Prozent der Nutzer in Mietwohnungen leben würden.

Die Zahl der zusätzlichen neuen Nutzer aus dem unteren Einkommenssegment sei nahezu neunmal so groß wie die Zahl der bisherigen Nutzer. Bis 2018 sei zu erwarten, dass 1,3 Millionen zusätzliche Haushalte Smart Home Applikationen nutzen würden. Insgesamt nutzten aktuell 536.000 Haushalte entsprechende Anwendungen.

Wachstumspotenzial im Low-Price-Segment

Der Umsatz des deutschen Smart Home Marktes wird nach Prognosen von Statista bis 2020 um durchschnittlich 40 Prozent wachsen. Aufgrund der hohen potenziellen Umsätze pro Smart Home im High-PriceSegment, gewinne das obere Einkommenssegment trotz des geringen Anteils am On-Top-Nutzerpotenzial an Bedeutung.

Während nur vier Prozent der insgesamt 1,2 Millionen zukünftigen Nutzer bis 2018 aus diesem Segment kommen würden, würden sie mit 576,9 Millionen Euro rund 21 Prozent des Umsatzes bis 2018 ausmachen.

Das Potenzial im Low-Price-Segment wachse in den nächsten Jahren stark an. Insgesamt 786.900 Haushalte aus dem unteren Einkommenssegment machten 61 Prozent der zusätzlichen Smart Homes bis 2018 aus. Trotz der großen Masse zukünftiger Kunden sei der Umsatz mit 566,5 Millionen Euro jedoch in der gleichen Größenordnung wie im High-Price-Segment. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...