Anzeige
Anzeige
18. April 2016, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

1,3 Millionen zusätzliche Smart Homes bis 2018

Nach einer Umfrage von Statista nutzen aktuell 536.000 Haushalte, vor allem aus dem mittleren Einkommenssegment, Smart Home Anwendungen. Bis 2018 werden 1,3 Millionen Nutzer, vor allem aus dem unteren Einkommenssegment dazukommen.

Smart-home-shutterstock in 1,3 Millionen zusätzliche Smart Homes bis 2018

Besonders junge und gutverdienende Haushalte sind an Smart Home Anwendungen interessiert.

Je geringer das Alter und je höher das Haushaltseinkommen, desto positiver sei tendenziell die Einstellung gegenüber Smart Homes. So finden nach Angaben von Statista durchschnittlich 75 Prozent aller 16 bis 29-jährigen Haupteinkommensbezieher das Thema Smart Home interessant, während dies bei nur 43 Prozent der 50 bis 69-jährigen der Fall ist.

Interesse an Smart Homes steigt mit Einkommen

Der Anteil der Interessenten mit hohem Einkommen sei mit im Mittel 70 Prozent deutlich höher als die durchschnittlich 45 Prozent im Segment der Geringverdiener. Die Gruppe mit dem größten Anteil an Interessenten seien dementsprechend die 16 bis 29-jährigen mit einem Haushaltsnettoeinkommen über 5.000 Euro. Das geringste Interesse herrsche in der Gruppe der 50 bis 69-jährigen mit weniger als 2.000 Euro im Monat.

Insgesamt finden laut Umfrageergebnissen 39 Prozent der 40 Millionen deutschen Haushalte das Thema Smart Home interessant. Besonders bedeutend seien die Gruppen der Mieter mit einem Haushaltseinkommen von unter 2.000 Euro und Eigentümer im mittleren Einkommenssegment, die in Summe 60 Prozent aller Interessenten ausmachten.

Zukünftiges Nutzerpotenzial verlagert sich

Aktuell seien rund 71 Prozent der Smart Home Besitzer aus dem mittleren Einkommenssegment. Das zukünftige Nutzerpotenzial verlagere sich in das untere Einkommenssegment (61 Prozent der Smart Homes), wobei innerhalb dieses Segments 75 Prozent der Nutzer in Mietwohnungen leben würden.

Die Zahl der zusätzlichen neuen Nutzer aus dem unteren Einkommenssegment sei nahezu neunmal so groß wie die Zahl der bisherigen Nutzer. Bis 2018 sei zu erwarten, dass 1,3 Millionen zusätzliche Haushalte Smart Home Applikationen nutzen würden. Insgesamt nutzten aktuell 536.000 Haushalte entsprechende Anwendungen.

Wachstumspotenzial im Low-Price-Segment

Der Umsatz des deutschen Smart Home Marktes wird nach Prognosen von Statista bis 2020 um durchschnittlich 40 Prozent wachsen. Aufgrund der hohen potenziellen Umsätze pro Smart Home im High-PriceSegment, gewinne das obere Einkommenssegment trotz des geringen Anteils am On-Top-Nutzerpotenzial an Bedeutung.

Während nur vier Prozent der insgesamt 1,2 Millionen zukünftigen Nutzer bis 2018 aus diesem Segment kommen würden, würden sie mit 576,9 Millionen Euro rund 21 Prozent des Umsatzes bis 2018 ausmachen.

Das Potenzial im Low-Price-Segment wachse in den nächsten Jahren stark an. Insgesamt 786.900 Haushalte aus dem unteren Einkommenssegment machten 61 Prozent der zusätzlichen Smart Homes bis 2018 aus. Trotz der großen Masse zukünftiger Kunden sei der Umsatz mit 566,5 Millionen Euro jedoch in der gleichen Größenordnung wie im High-Price-Segment. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...