13. Mai 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gepflegt wird immer

Die demografische Entwicklung zeigt es eindeutig: In dreißig Jahren wird es zu einer Verdreifachung der 80-Jährigen kommen. Das bedeutet hohe Pflegebedürftigkeit im Alter. Pflegeimmobilien sind schon heute knapp. Ein lohnendes Investment, wenn man die wichtigsten Faktoren beachtet.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Gepflegt wird immer

Sandro Pawils: “Der Bau von Pflegeheimen kann sehr wohl konjunkturabhängig sein, denn bei schlechter Konjunktur investieren nur wenige. Aber die Notwendigkeit der Pflege von Bedürftigen ist es nicht.”

Gewohnt wird immer, sagen die Befürworter von Wohnimmobilien. Ein Satz, der sicherlich richtig ist. Aber wenn man das Wort richtig steigern könnte, wäre es noch richtiger zu sagen: Gepflegt wird immer. Denn die Pflege wird immer wichtiger werden. Vielleicht nicht für jeden, aber für immer mehr Menschen in Deutschland.

Lebenserwartung steigt stetig

Die Statistiken lassen keinen Zweifel daran. Zwei Faktoren kommen hier zusammen. Während Familien in den 1920er Jahren noch durchschnittlich fünf Kinder aufzogen, gebären Frauen seit 1980 lediglich nur noch 1,4 Kinder im Schnitt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt dagegen stetig an. Ein heute geborener Mensch kann deutlich über 80 Jahre alt werden. 2050 wird es mehr als zehn Millionen über 80-Jährige in Deutschland geben. Zum Vergleich: 2009 waren es ca. vier Millionen.

Und das Risiko der Pflegebedürftigkeit steigt mit steigendem Alter signifikant an. Von den über 80-Jährigen waren im Jahr 2007 rund 31 Prozent pflegebedürftig. Das stößt unsere Gesellschaft vor tiefgreifende Probleme.

Steigender Bedarf von Pflegeheimen

Das ist zu einem eine Frage des Personals und zu anderem immobiler Ressourcen, wie Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe weiß: “Der Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften wird wachsen. Diese müssen gut bezahlt werden und damit sind auch höhere Heimentgelte verbunden.”

Zum anderen wächst aber auch der Bedarf von Pflegeheimen in Deutschland stetig an. Die Studie der Deutsche Bank Research “Pflegeimmobilien für alternde Gesellschaft” spricht von einem ermittelten Bedarf von 3.000 neuen Pflegeheimen in Deutschland bis zum Jahr 2020.

Nach Berechnungen von CBRE Research ist davon auszugehen, dass in Deutschland bis in das Jahr 2030 mehr als 1,2 Millionen Menschen in Pflegeheimen mit Versorgungsvertrag leben werden.

Seite zwei: Pflegeimmobilien, ein Wachstumsmarkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...