Anzeige
Anzeige
13. Mai 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gepflegt wird immer

Die demografische Entwicklung zeigt es eindeutig: In dreißig Jahren wird es zu einer Verdreifachung der 80-Jährigen kommen. Das bedeutet hohe Pflegebedürftigkeit im Alter. Pflegeimmobilien sind schon heute knapp. Ein lohnendes Investment, wenn man die wichtigsten Faktoren beachtet.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Gepflegt wird immer

Sandro Pawils: “Der Bau von Pflegeheimen kann sehr wohl konjunkturabhängig sein, denn bei schlechter Konjunktur investieren nur wenige. Aber die Notwendigkeit der Pflege von Bedürftigen ist es nicht.”

Gewohnt wird immer, sagen die Befürworter von Wohnimmobilien. Ein Satz, der sicherlich richtig ist. Aber wenn man das Wort richtig steigern könnte, wäre es noch richtiger zu sagen: Gepflegt wird immer. Denn die Pflege wird immer wichtiger werden. Vielleicht nicht für jeden, aber für immer mehr Menschen in Deutschland.

Lebenserwartung steigt stetig

Die Statistiken lassen keinen Zweifel daran. Zwei Faktoren kommen hier zusammen. Während Familien in den 1920er Jahren noch durchschnittlich fünf Kinder aufzogen, gebären Frauen seit 1980 lediglich nur noch 1,4 Kinder im Schnitt.

Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt dagegen stetig an. Ein heute geborener Mensch kann deutlich über 80 Jahre alt werden. 2050 wird es mehr als zehn Millionen über 80-Jährige in Deutschland geben. Zum Vergleich: 2009 waren es ca. vier Millionen.

Und das Risiko der Pflegebedürftigkeit steigt mit steigendem Alter signifikant an. Von den über 80-Jährigen waren im Jahr 2007 rund 31 Prozent pflegebedürftig. Das stößt unsere Gesellschaft vor tiefgreifende Probleme.

Steigender Bedarf von Pflegeheimen

Das ist zu einem eine Frage des Personals und zu anderem immobiler Ressourcen, wie Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe weiß: “Der Bedarf an gut ausgebildeten Pflegekräften wird wachsen. Diese müssen gut bezahlt werden und damit sind auch höhere Heimentgelte verbunden.”

Zum anderen wächst aber auch der Bedarf von Pflegeheimen in Deutschland stetig an. Die Studie der Deutsche Bank Research “Pflegeimmobilien für alternde Gesellschaft” spricht von einem ermittelten Bedarf von 3.000 neuen Pflegeheimen in Deutschland bis zum Jahr 2020.

Nach Berechnungen von CBRE Research ist davon auszugehen, dass in Deutschland bis in das Jahr 2030 mehr als 1,2 Millionen Menschen in Pflegeheimen mit Versorgungsvertrag leben werden.

Seite zwei: Pflegeimmobilien, ein Wachstumsmarkt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherungsmakler erzielen 2018 mehr Gewinn

Eines der Ergebnisse des aktuellen AfW-Vermittlerbarometer ergab einen in diesem Jahr gestiegenen Gewinn der Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...