Anzeige
14. Oktober 2016, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Verkaufszahlen auf dem Wohn-Investmentmarkt

Investoren haben in den ersten drei Quartalen 2016 nach einer Analyse von BNP Paribas Real Estate in ansehnlichem Umfang deutsche Wohnimmobilien erworben. Der größte Anteil entfiel dabei auf die Bundeshauptstadt.

Wohnhaeuser-shutt 361769072 in Hohe Verkaufszahlen auf dem Wohn-Investmentmarkt

Ohne Berücksichtigung des Ausnahmejahres 2015 liegt das Resultat aktuell gut vier Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

Das Transaktionsvolumen mit größeren Wohnungsbeständen (ab 30 Wohneinheiten) erreichte nach Angaben von BNP Paribas Real Estate bis Ende September eine Summe von fast 7,3 Milliarden Euro.

Vor allem das dritte Quartal habe sich sehr lebhaft gezeigt und mit knapp 2,99 Milliarden Euro das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre erreicht.

Rückgang im Vergleich mit dem Rekordjahr 2015

Im Vorjahresvergleich liege das bisherige Investmentvolumen allerdings rund 61 Prozent unter dem letztjährigen Rekordumsatz.

„Dieser wurde aber durch die Übernahme der Gagfah durch die Deutsche Annington (heute Vonovia) so stark beeinflusst, dass er nicht als Maßstab herangezogen werden sollte“, erläutert Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of National Residential Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Resultat vier Prozent über dem langfristigen Durchschnitt

Ohne Berücksichtigung dieses Ausnahmejahres liege das Resultat aktuell gut vier Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Gerade im mittelgroßen Marktsegment sei eine Vielzahl von Transaktionen getätigt worden, die das absolute Investmentvolumen in mehreren Größenklassen steigen ließ.

Dadurch werde die große Nachfrage seitens der Investoren eindrucksvoll belegt. Daran ändere auch der im bisherigen Jahresverlauf rückläufige Umsatz mit dreistelligen Millionentransaktionen nichts.

Insgesamt wurden über 220 Deals mit zusammen rund 69.000 Wohneinheiten in der Analyse berücksichtigt. Der durchschnittliche Preis pro Verkaufsfall liegt den Angaben zufolge bei knapp 33 Millionen Euro und die Anzahl der verkauften Wohnungen durchschnittlich bei gut 300 pro Portfolio.

Einheimische Käufer dominieren

Knapp 77 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen nach Angaben von BNP Paribas auf deutsche Investoren. Ausländische Anleger hätten gut 23 Prozent zu dem Ergebnis beigetragen.

Am aktivsten seien europäische Käufer, die über 14 Prozent beisteuerten. Bemerkenswert sei der mit 4,5 Prozent relativ hohe Anteil von Käufern aus Nahost, die sich damit vor nordamerikanischen Anlegern (zwei Prozent) positionieren und überwiegend in Berlin investiert haben.

Vor allem Metropolen im Fokus

Von der großen Nachfrage nach Wohnungsbeständen profitieren laut BNP Paribas vor allem die großen Metropolen, bei denen die steigenden Bevölkerungszahlen auch zukünftig Mietsteigerungspotenziale garantieren.

Rund die Hälfte des Umsatzes entfalle auf die sogenannten Big-6-Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München). Bei Projektentwicklungen erreichten sie sogar 60 Prozent.

Mit Abstand am meisten investiert wurde in Berlin mit knapp 2,1 Millarden Euro. Aber auch Frankfurt (über 570 Millionen Euro), Düsseldorf (knapp 260 Millionen Euro) sowie Hamburg und München mit jeweils rund 240 Millionen Euro hätten umfangreich am lebhaften Markt partizipiert. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...