Anzeige
14. Oktober 2016, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Verkaufszahlen auf dem Wohn-Investmentmarkt

Investoren haben in den ersten drei Quartalen 2016 nach einer Analyse von BNP Paribas Real Estate in ansehnlichem Umfang deutsche Wohnimmobilien erworben. Der größte Anteil entfiel dabei auf die Bundeshauptstadt.

Wohnhaeuser-shutt 361769072 in Hohe Verkaufszahlen auf dem Wohn-Investmentmarkt

Ohne Berücksichtigung des Ausnahmejahres 2015 liegt das Resultat aktuell gut vier Prozent über dem langjährigen Durchschnitt.

Das Transaktionsvolumen mit größeren Wohnungsbeständen (ab 30 Wohneinheiten) erreichte nach Angaben von BNP Paribas Real Estate bis Ende September eine Summe von fast 7,3 Milliarden Euro.

Vor allem das dritte Quartal habe sich sehr lebhaft gezeigt und mit knapp 2,99 Milliarden Euro das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre erreicht.

Rückgang im Vergleich mit dem Rekordjahr 2015

Im Vorjahresvergleich liege das bisherige Investmentvolumen allerdings rund 61 Prozent unter dem letztjährigen Rekordumsatz.

„Dieser wurde aber durch die Übernahme der Gagfah durch die Deutsche Annington (heute Vonovia) so stark beeinflusst, dass er nicht als Maßstab herangezogen werden sollte“, erläutert Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of National Residential Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Resultat vier Prozent über dem langfristigen Durchschnitt

Ohne Berücksichtigung dieses Ausnahmejahres liege das Resultat aktuell gut vier Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Gerade im mittelgroßen Marktsegment sei eine Vielzahl von Transaktionen getätigt worden, die das absolute Investmentvolumen in mehreren Größenklassen steigen ließ.

Dadurch werde die große Nachfrage seitens der Investoren eindrucksvoll belegt. Daran ändere auch der im bisherigen Jahresverlauf rückläufige Umsatz mit dreistelligen Millionentransaktionen nichts.

Insgesamt wurden über 220 Deals mit zusammen rund 69.000 Wohneinheiten in der Analyse berücksichtigt. Der durchschnittliche Preis pro Verkaufsfall liegt den Angaben zufolge bei knapp 33 Millionen Euro und die Anzahl der verkauften Wohnungen durchschnittlich bei gut 300 pro Portfolio.

Einheimische Käufer dominieren

Knapp 77 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen nach Angaben von BNP Paribas auf deutsche Investoren. Ausländische Anleger hätten gut 23 Prozent zu dem Ergebnis beigetragen.

Am aktivsten seien europäische Käufer, die über 14 Prozent beisteuerten. Bemerkenswert sei der mit 4,5 Prozent relativ hohe Anteil von Käufern aus Nahost, die sich damit vor nordamerikanischen Anlegern (zwei Prozent) positionieren und überwiegend in Berlin investiert haben.

Vor allem Metropolen im Fokus

Von der großen Nachfrage nach Wohnungsbeständen profitieren laut BNP Paribas vor allem die großen Metropolen, bei denen die steigenden Bevölkerungszahlen auch zukünftig Mietsteigerungspotenziale garantieren.

Rund die Hälfte des Umsatzes entfalle auf die sogenannten Big-6-Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München). Bei Projektentwicklungen erreichten sie sogar 60 Prozent.

Mit Abstand am meisten investiert wurde in Berlin mit knapp 2,1 Millarden Euro. Aber auch Frankfurt (über 570 Millionen Euro), Düsseldorf (knapp 260 Millionen Euro) sowie Hamburg und München mit jeweils rund 240 Millionen Euro hätten umfangreich am lebhaften Markt partizipiert. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...