Anzeige
13. Oktober 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotel-Investmentmarkt verzeichnet neues Rekordhoch

2016 ist ein Rekordjahr für Hotelinvestments, berichtet BNP Paribas Real Estate. Das Transaktionsvolumen behält nach einem guten ersten Halbjahr seinen Aufwärtstrend bei und erreicht im dritten Quartal einen neuen Höchstwert.

Hotel-shutterstock 383952526-Kopie in Hotel-Investmentmarkt verzeichnet neues Rekordhoch

Das Transaktionsvolumen auf dem Hotelinvestmentmarkt beträgt laut BNP Paribas 2,96 Milliarden Euro, ein neuer Höchstwert. “Der bisherige Top-Umsatz aus dem Vorjahr wurde dabei um gut drei Prozent übertroffen. Auf Einzeldeals entfallen rund 1,83 Milliarden Euro, beziehungsweise knapp zwei Drittel, Portfolios steuern rund 1,13 Milliarden Euro bei”, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services bei BNP Paribas Real Estate.

Die größten Nachfrager

In beiden Kategorien sei mehr umgesetzt wurden als im Vorjahreszeitraum und gleichzeitig sei ein neuer Umsatzrekord erzielt wurden. Das Portfoliosegment profitiere dabei besonders vom erneuten Verkauf des Interhotel-Pakets. Bei den Einzeldeals habe es mehr Transaktionen als im Vorjahr gegeben, wodurch das durchschnittliche Volumen pro Hotel auf 21 Millionen gesunken sei.

Immobilien AGs beziehungsweise REITs sind laut BNP Paribas die mit Abstand führende Nachfragegruppe. Sie würden für mehr als ein Drittel des Investitionsvolumens sorgen, ein Großteil allein durch den Kauf des Interhotel-Portfolios durch FDM Management.

Die traditionell starken Spezialfonds würden mit 20 Prozent den zweiten Platz belegen und hätten primär einzelne Hotels im mittleren zweistelligen Millionenbereich gekauft. Eigennutzer wie Accor oder Motel One komplettieren die Top-drei-Käufer. Sie hätten entweder selbst genutzte Objekte oder Hotels zur Eigennutzung erworben und damit rund 13 Prozent des Volumens generiert.

Bereits seit mehreren Jahren sei das Verhältnis von Investoren aus dem Ausland zu inländischen Käufern ausgeglichen. Auch in den ersten drei Quartalen halten sie sich in etwa die Waage. Der Anteil ausländischer Käufer liege bei 52 Prozent.

Aufschwung bei den größten Investmentstandorten

An den sieben großen Investmentstandorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München) summiert sich das Hotel-Investmentvolumen nach Angaben von BNP Paribas auf insgesamt 1,92 Milliarden Euro und liegt damit rund 16 Prozent über dem Vorjahreswert.

So konnten Berlin (622 Millionen Euro; plus 42 Prozent), Frankfurt (371 Millionen Euro; plus 158 Prozent), Düsseldorf (229 Millionen Euro; plus 248 Prozent), Leipzig (165 Millionen Euro; plus 69 Prozent) sowie Köln (67 Millionen Euro; plus 155 Prozent) deutliche Zuwächse verbuchen.

Die Verteilung des Umsatzes ähnele der des Vorjahres. Lediglich der Bereich ab 100 Millionen Euro ist mit 35 Prozent etwas schwächer besetzt. Der Anteil von Abschlüssen zwischen 50 und 100 Millionen Euro legte um vier Prozentpunkte auf 24 Prozent zu, Deals zwischen 25 und 50 Millionen Euro um drei Prozentpunkte auf gut 23 Prozent.

Ausblick

“Hotel-Investments haben sich als eine der bedeutendsten Assetklassen auf dem Gewerbeimmobilienmarkt etabliert, auch wenn die Zuwächse naturgemäß mittlerweile nicht mehr ganz so stark ausfallen wie in den Vorjahren. Dabei wären die hervorragenden Ergebnisse ohne die rege Bautätigkeit nicht möglich: Auch in diesem Jahr entfällt ein nicht unerheblicher Teil der Hotel-Investments auf Neubauobjekte”, so Trobitz.

“Da die Haltedauer der Investoren gegenüber anderen Assetklassen deutlich länger ist, kommen zudem seltener Bestandsobjekte auf den Markt. Vor diesem Hintergrund herrscht auf dem Hotel-Investmentmarkt wie auch bei anderen Assetklassen ein Angebotsmangel, der den Investmentumsatz begrenzt. Nichtsdestotrotz erwarten wir ein sehr lebhaftes Schlussquartal, mit dessen Hilfe gegebenenfalls sogar die Vier-Milliarden-Euro-Grenze erneut geknackt werden könnte”, prognostiziert Trobitz. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BRSG: Wer zuckt als Erstes beim Sozialpartnermodell?

Am 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Doch wie wurden die neuen Fördermöglichkeiten und das Sozialpartnermodell bisher angenommen? Und warum zögert der Mittelstand? Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH, gibt einen Überblick und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...