13. Oktober 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotel-Investmentmarkt verzeichnet neues Rekordhoch

2016 ist ein Rekordjahr für Hotelinvestments, berichtet BNP Paribas Real Estate. Das Transaktionsvolumen behält nach einem guten ersten Halbjahr seinen Aufwärtstrend bei und erreicht im dritten Quartal einen neuen Höchstwert.

Hotel-shutterstock 383952526-Kopie in Hotel-Investmentmarkt verzeichnet neues Rekordhoch

Das Transaktionsvolumen auf dem Hotelinvestmentmarkt beträgt laut BNP Paribas 2,96 Milliarden Euro, ein neuer Höchstwert. “Der bisherige Top-Umsatz aus dem Vorjahr wurde dabei um gut drei Prozent übertroffen. Auf Einzeldeals entfallen rund 1,83 Milliarden Euro, beziehungsweise knapp zwei Drittel, Portfolios steuern rund 1,13 Milliarden Euro bei”, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services bei BNP Paribas Real Estate.

Die größten Nachfrager

In beiden Kategorien sei mehr umgesetzt wurden als im Vorjahreszeitraum und gleichzeitig sei ein neuer Umsatzrekord erzielt wurden. Das Portfoliosegment profitiere dabei besonders vom erneuten Verkauf des Interhotel-Pakets. Bei den Einzeldeals habe es mehr Transaktionen als im Vorjahr gegeben, wodurch das durchschnittliche Volumen pro Hotel auf 21 Millionen gesunken sei.

Immobilien AGs beziehungsweise REITs sind laut BNP Paribas die mit Abstand führende Nachfragegruppe. Sie würden für mehr als ein Drittel des Investitionsvolumens sorgen, ein Großteil allein durch den Kauf des Interhotel-Portfolios durch FDM Management.

Die traditionell starken Spezialfonds würden mit 20 Prozent den zweiten Platz belegen und hätten primär einzelne Hotels im mittleren zweistelligen Millionenbereich gekauft. Eigennutzer wie Accor oder Motel One komplettieren die Top-drei-Käufer. Sie hätten entweder selbst genutzte Objekte oder Hotels zur Eigennutzung erworben und damit rund 13 Prozent des Volumens generiert.

Bereits seit mehreren Jahren sei das Verhältnis von Investoren aus dem Ausland zu inländischen Käufern ausgeglichen. Auch in den ersten drei Quartalen halten sie sich in etwa die Waage. Der Anteil ausländischer Käufer liege bei 52 Prozent.

Aufschwung bei den größten Investmentstandorten

An den sieben großen Investmentstandorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München) summiert sich das Hotel-Investmentvolumen nach Angaben von BNP Paribas auf insgesamt 1,92 Milliarden Euro und liegt damit rund 16 Prozent über dem Vorjahreswert.

So konnten Berlin (622 Millionen Euro; plus 42 Prozent), Frankfurt (371 Millionen Euro; plus 158 Prozent), Düsseldorf (229 Millionen Euro; plus 248 Prozent), Leipzig (165 Millionen Euro; plus 69 Prozent) sowie Köln (67 Millionen Euro; plus 155 Prozent) deutliche Zuwächse verbuchen.

Die Verteilung des Umsatzes ähnele der des Vorjahres. Lediglich der Bereich ab 100 Millionen Euro ist mit 35 Prozent etwas schwächer besetzt. Der Anteil von Abschlüssen zwischen 50 und 100 Millionen Euro legte um vier Prozentpunkte auf 24 Prozent zu, Deals zwischen 25 und 50 Millionen Euro um drei Prozentpunkte auf gut 23 Prozent.

Ausblick

“Hotel-Investments haben sich als eine der bedeutendsten Assetklassen auf dem Gewerbeimmobilienmarkt etabliert, auch wenn die Zuwächse naturgemäß mittlerweile nicht mehr ganz so stark ausfallen wie in den Vorjahren. Dabei wären die hervorragenden Ergebnisse ohne die rege Bautätigkeit nicht möglich: Auch in diesem Jahr entfällt ein nicht unerheblicher Teil der Hotel-Investments auf Neubauobjekte”, so Trobitz.

“Da die Haltedauer der Investoren gegenüber anderen Assetklassen deutlich länger ist, kommen zudem seltener Bestandsobjekte auf den Markt. Vor diesem Hintergrund herrscht auf dem Hotel-Investmentmarkt wie auch bei anderen Assetklassen ein Angebotsmangel, der den Investmentumsatz begrenzt. Nichtsdestotrotz erwarten wir ein sehr lebhaftes Schlussquartal, mit dessen Hilfe gegebenenfalls sogar die Vier-Milliarden-Euro-Grenze erneut geknackt werden könnte”, prognostiziert Trobitz. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...