Anzeige
13. Juli 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments weiter im Aufschwung

Hotels in Deutschland sind begehrt, als Einzelstück und im Paket. Mit einem Transaktionsvolumen von rund zwei Milliarden Euro bis zur Jahresmitte zeigt sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) ein Plus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und ein neues Halbjahres-Rekordvolumen.

Hotel in Hotelinvestments weiter im Aufschwung

Der Rückgang an Einzeltransaktionen auf dem Hotelinvestmentmarkt ist vor allem der wachsenden Asset-Knappheit geschuldet.

Wie stark sich die Hotelinvestmentmärkte verändert haben, würden die langfristigen Resultate zeigen: der Schnitt der Jahre 2006 – 2015 (jeweilige Halbjahre) sei mit einem Transaktionsvolumen von 764 Millionen Euro um das Zweieinhalbfache übertroffen.

Auch das durchschnittliche Volumen der vergangenen fünf Jahre (905 Millionen Euro) könne mit den aktuellen Abschlüssen nicht mithalten.

Weniger Einzelinvestments

Gegenüber dem ersten Quartal habe es jedoch deutlich weniger Einzeltransaktionen gegeben, das Rekordvolumen basiere insbesondere auf einer Transaktion, dem Verkauf des Interhotel Portfolios.

Der Rückgang der Einzelinvestments basiere in den vergangenen Monaten aber keineswegs auf einer Abkühlung des Investoreninteresses, sondern insbesondere auf dem Missverhältnis von Nachfrage und Angebot. Die Auswahl sei begrenzt, insbesondere Trophy Objekte seien rar.

Im ersten Halbjahr seien insgesamt 27 Einzeltransaktionen mit einem Volumen von etwa 800 Millionen Euro registriert worden. Die durchschnittliche Transaktionsgröße habe bei 30 Millionen Euro gelegen. Die Top fünf Einzeltransaktionen summierten sich bis zur Jahresmitte auf 285 Millionen Euro.

Institutionelle Anleger dominieren

Im Portfolio-Segment sei in den ersten sechs Monaten 2016 mit elf  Transaktionen ein Volumen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro verzeichnet worden, das Vorjahres-Halbzeitergebnis habe sich damit fast verdoppelt.

Das Gros der Investoren auf dem Hotelmarkt bleiben laut JLL institutionelle Anleger mit insgesamt 20 Transaktionen (15 Einzeltransaktionen/fünf Portfoliotransaktionen). Sie zeichnen für rund 70 Prozent des Transaktionsvolumens verantwortlich.

Komplettiert werde die Anlegerstatistik durch Hotelbetreiber (fünf Transaktionen für insgesamt 180 Millionen Euro), Privatinvestoren (vier Transaktionen/125 Millionen Euro.) sowie Immobiliengesellschaften und Private-Equity Investoren mit jeweils drei Transaktionen.

Brexit erschwert Prognosen

Die Auswirkungen des Brexits und der damit verbundenen Turbulenzen in der zweiten Jahreshälfte seien nicht prognostizierbar. Möglicherweise ziehe der Standort Deutschland vermehrt ausländische Investoren an, die sich in der Vergangenheit primär auf Großbritannien konzentriert hatten.

Das Interesse an der Assetklasse Hotel hierzulande sei nach wie vor ungebrochen hoch. Insbesondere Private Equity Firmen sowie ausländische Investoren auch aus dem asiatischen Raum interessieren sich nach Angaben von JLL vermehrt für großvolumige Hotelinvestments. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...