Anzeige
Anzeige
14. März 2016, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport kann Ebit mehr als verdoppeln

Der Finanzdienstleister Hypoport erzielte sowohl im Umsatz als auch im Ertrag 2015 neue Bestwerte. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern konnte mehr als verdoppelt werden.

Gewinn Shutterstock 69652126-Kopie-21 in Hypoport kann Ebit mehr als verdoppeln

Hypoport erwartet auch 2016 Umsatzsteigerungen.

Der Konzernumsatz erhöhte sich nach Angaben des Unternehmens um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr von 112 Millionen Euro auf 139 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich mit 19,3 Millionen Euro (2014: 7,9 Millionen Euro) mehr als verdoppelt. Das Ergebnis je Aktie habe sich um 172 Prozent von 0,96 Euro auf 2,61 Euro erhöht.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister habe das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent von 36,2 Milliarden Euro auf 45,2 Milliarden Euro gesteigert. Dabei sei das abgewickelte Immobilienfinanzierungsvolumen mit einem Plus von 28 Prozent über das Marktwachstum hinaus gestiegen. Insgesamt wurden 54 neue Partner hinzugewonnen. Der Geschäftsbereich habe mit 44 Millionen Euro ein Umsatzwachstum von 28 Prozent erzielt. Das EBIT sei von 5,6 Millionen Euro auf 10,1 Millionen Euro gestiegen.

Privatkundenbereich steigert Marktanteil

Der Geschäftsbereich Privatkunden baute nach Unternehmensangaben sein Finanzierungsvolumen um 44 Prozent auf 9,05 Milliarden Euro aus (2014: 6,3 Milliarden Euro) und steigerte dadurch seinen Marktanteil. Unterstützt worden sei diese Entwicklung durch Europace 2 und das Wachstum des Dr. Klein Franchisesystems von 397 auf 437 Baufinanzierungs-Spezialisten.

Dadurch habe das Privatkundengeschäft mit 78,6 Millionen Euro ein Umsatzplus von 23 Prozent erreicht (2014: 63,9 Millionen Euro). Und obwohl der Ertrag letztmalig durch das Versicherungsgeschäft in Form einer hohen Risikovorsorge in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Vorschüsse belastet worden sei, konnte das EBIT von 1,9 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden.

Bisher erfolgreichste Geschäftszahlen

Der Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe sein Finanzierungsvolumen um 26 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gesteigert. Mit einem EBIT von 6,6 Millionen Euro (2014: 4,5 Millionen Euro) und einem Umsatz von 17,3 Millionen Euro (2014: 14,5 Millionen Euro) habe der Geschäftsbereich in 2015 ebenfalls seine bisher erfolgreichsten Geschäftszahlen erwirtschaftet.

“Der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum ist ungebrochen hoch. Auch in den kommenden Jahren wird „Wohnen“ somit ein Wachstumsmarkt bleiben. Ausufernde Regulierung und Margendruck bei Banken und Versicherungen beschleunigen die Digitalisierung der Finanzdienstleistung. Für das kommende Geschäftsjahr gehen wir im Rahmen unserer Prognose deshalb von einem prozentual leicht zweistelligen Umsatz- und Ertragswachstum aus.” so Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...