Immobilienbranche: Bauland für günstige Wohnungen fehlt

In den deutschen Ballungsräumen herrscht Wohnungsknappheit. Nach Einschätzung von Branchenverbänden lässt sich dieser Mangel erst dann beheben, wenn wieder mehr günstiges Bauland zur Verfügung gestellt wird.

 

haus-bau-shutt_372359200
Der Bau von günstigen Wohnungen wird unter anderem durch die hohen Preise für Bauland ausgebremst.

Dies sei der „Flaschenhals für mehr Wohnungsbau in Deutschland“, sagte der Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel am Donnerstag in Berlin.

Baulandpreise seit dem Jahr 2000 im Schnitt um 42 Prozent gestiegen

Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter für Bauland stieg nach Aussage des BFW von 2000 bis 2015 um durchschnittlich 42 Prozent.

Der BFW-Vizepräsident und Vorstandsvorsitzende von Interhomes, Frank Vierkötter, sagte, in den bayerischen Ballungsgebieten, in Köln und Berlin würden kaum noch Grundstücke ausgewiesen, und wenn, dann zu Höchstpreisen. Dies behindere die Fertigstellung von Wohnungen im niedrigen und mittleren Preissegment – also dort, wo der größte Bedarf herrscht.

Länder und Kommunen am Zug

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte zuletzt mehrfach betont, der Bund habe in den vergangenen Monaten – gerade auch für den Bau von Flüchtlingsunterkünften – in großem Umfang Bauland ausgewiesen.

[article_line]

Die Länder und Kommunen müssten nun diesem Beispiel folgen und zügig Flächen für den bezahlbaren Wohnungsbau zur Verfügung stellen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.