7. Juni 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler: Digitalisierung als wichtiger Baustein

Digitale Medien sind auch in der Immobilienvermittlung nicht mehr wegzudenken. Professionelle Makler haben die modernen Tools schon längst in ihren Berufsalltag integriert und setzen sie sinnvoll für ihre Kunden und sich selbst ein. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Immobilienmakler: Digitalisierung als wichtiger Baustein

“Wo früher Immobilienangebote in Printmedien inseriert wurden, dominieren heute Online-Portale.”

Denn Website und mobile Endgeräte, Apps, Online-Immobilienportale, soziale Medien und auch eine webbasierte Maklersoftware sind zeitgemäße Möglichkeiten für die effiziente Vermarktung, Eigendarstellung und Administration. Sie sorgen für einen professionellen Auftritt nach außen und eine effiziente Organisation im Hintergrund.

Größere Markttransparenz

Digitalisierung schafft Transparenz. Wo früher Immobilienangebote – oft gespickt mit zu vielen Abkürzungen – in Printmedien inseriert wurden, dominieren heute Online-Portale, die tagesaktuell und im Detail die neuesten Angebote darstellen. Schnell und unkompliziert kann der Interessent sich einen Marktüberblick verschaffen.

Die Maklerwelt nutzt diese Plattformen natürlich. Sie sind ein wichtiger – wenn auch längst nicht der einzige – Vermarktungskanal, mit hoher Reichweite und praktisch global einzusehen. Ebenso wichtig und zeitgemäß ist natürlich eine professionelle eigene Homepage mit ausführlichen Angebotsseiten.

Für die Präsentation von Immobilien gibt es inzwischen modernste digitale 360-Grad-Besichtigungen. Interessenten können sich damit bequem online von überall her einen Eindruck von ihrem potenziellen neuen Zuhause verschaffen und sämtliche Räume aus diversen Blickwinkeln erkunden – so oft sie mögen und zu jeder Zeit. Zudem können nach Belieben Familienmitglieder, Freunde und Bekannte mit einbezogen werden.

Der Faktor Vertrauen ist entscheidend

Dennoch darf man nicht vergessen, dass ein Haus- oder Wohnungskauf auch immer Vertrauen voraussetzt. Eine solche Transaktion ist, vor allem, wenn es sich um eine selbstgenutzte Immobilie handelt, auch ein emotionaler Prozess. Vertrauen lässt sich aber nur schwer digitalisieren.

Wer als Privatperson sein Haus veräußert, möchte meist das Gefühl haben, dass er es dem „richtigen“ Nachfolger anvertraut und es dort in guten Händen ist. Für den Suchkunden bedeutet der Erwerb einer Immobilie oft einen im Leben einmaligen Schritt und die teuerste Investition, die er je tätigen wird – auch dies ein emotional besetzter Prozess. In diesem Sinne kann der 3-D-Rundgang keine persönliche Begehung ersetzen. Auch Matching-Möglichkeiten per Internet greifen hier zu kurz.

Maßgeschneiderte Lösungen

Dies bedeutet: Die digitale Infrastruktur ist bei der Immobilienvermittlung zwar nicht mehr wegzudenken, das Vertrauen des Kunden gewinnt man aber vor allem über die persönliche Begegnung.

Neben der Darlegung der eigenen Kompetenz sollte der Vermittler dabei vor allem ein gutes Verständnis für die Wünsche des Kunden entwickeln können – der Makler muss fähig sein, zuzuhören und durch passende Fragestellungen die tatsächlichen Bedürfnisse des Kunden zu ermitteln. Nur so kann er maßgeschneiderte Lösungen bieten. Psychologisches Geschick ist dabei durchaus willkommen.

Eine starke Marke mit hinreichender Tradition tut ihr übriges, um Vertrauen aufzubauen.

Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Foto: von Poll Immobilien

1 Kommentar

  1. Die Digitalisierung ist tatsächlich ein wichtiger Baustein. So lässt es sich einfach viel leichter suchen und finden. Gleich ob es Hausverwalter oder Immobilienmakler sind. Bei uns in Oldenburg wurden wir jedenfalls dank dem Internet fündig.

    Kommentar von sibillek — 3. Februar 2017 @ 12:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...