Anzeige
7. Juni 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler: Digitalisierung als wichtiger Baustein

Digitale Medien sind auch in der Immobilienvermittlung nicht mehr wegzudenken. Professionelle Makler haben die modernen Tools schon längst in ihren Berufsalltag integriert und setzen sie sinnvoll für ihre Kunden und sich selbst ein. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Immobilienmakler: Digitalisierung als wichtiger Baustein

“Wo früher Immobilienangebote in Printmedien inseriert wurden, dominieren heute Online-Portale.”

Denn Website und mobile Endgeräte, Apps, Online-Immobilienportale, soziale Medien und auch eine webbasierte Maklersoftware sind zeitgemäße Möglichkeiten für die effiziente Vermarktung, Eigendarstellung und Administration. Sie sorgen für einen professionellen Auftritt nach außen und eine effiziente Organisation im Hintergrund.

Größere Markttransparenz

Digitalisierung schafft Transparenz. Wo früher Immobilienangebote – oft gespickt mit zu vielen Abkürzungen – in Printmedien inseriert wurden, dominieren heute Online-Portale, die tagesaktuell und im Detail die neuesten Angebote darstellen. Schnell und unkompliziert kann der Interessent sich einen Marktüberblick verschaffen.

Die Maklerwelt nutzt diese Plattformen natürlich. Sie sind ein wichtiger – wenn auch längst nicht der einzige – Vermarktungskanal, mit hoher Reichweite und praktisch global einzusehen. Ebenso wichtig und zeitgemäß ist natürlich eine professionelle eigene Homepage mit ausführlichen Angebotsseiten.

Für die Präsentation von Immobilien gibt es inzwischen modernste digitale 360-Grad-Besichtigungen. Interessenten können sich damit bequem online von überall her einen Eindruck von ihrem potenziellen neuen Zuhause verschaffen und sämtliche Räume aus diversen Blickwinkeln erkunden – so oft sie mögen und zu jeder Zeit. Zudem können nach Belieben Familienmitglieder, Freunde und Bekannte mit einbezogen werden.

Der Faktor Vertrauen ist entscheidend

Dennoch darf man nicht vergessen, dass ein Haus- oder Wohnungskauf auch immer Vertrauen voraussetzt. Eine solche Transaktion ist, vor allem, wenn es sich um eine selbstgenutzte Immobilie handelt, auch ein emotionaler Prozess. Vertrauen lässt sich aber nur schwer digitalisieren.

Wer als Privatperson sein Haus veräußert, möchte meist das Gefühl haben, dass er es dem „richtigen“ Nachfolger anvertraut und es dort in guten Händen ist. Für den Suchkunden bedeutet der Erwerb einer Immobilie oft einen im Leben einmaligen Schritt und die teuerste Investition, die er je tätigen wird – auch dies ein emotional besetzter Prozess. In diesem Sinne kann der 3-D-Rundgang keine persönliche Begehung ersetzen. Auch Matching-Möglichkeiten per Internet greifen hier zu kurz.

Maßgeschneiderte Lösungen

Dies bedeutet: Die digitale Infrastruktur ist bei der Immobilienvermittlung zwar nicht mehr wegzudenken, das Vertrauen des Kunden gewinnt man aber vor allem über die persönliche Begegnung.

Neben der Darlegung der eigenen Kompetenz sollte der Vermittler dabei vor allem ein gutes Verständnis für die Wünsche des Kunden entwickeln können – der Makler muss fähig sein, zuzuhören und durch passende Fragestellungen die tatsächlichen Bedürfnisse des Kunden zu ermitteln. Nur so kann er maßgeschneiderte Lösungen bieten. Psychologisches Geschick ist dabei durchaus willkommen.

Eine starke Marke mit hinreichender Tradition tut ihr übriges, um Vertrauen aufzubauen.

Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Foto: von Poll Immobilien

1 Kommentar

  1. Die Digitalisierung ist tatsächlich ein wichtiger Baustein. So lässt es sich einfach viel leichter suchen und finden. Gleich ob es Hausverwalter oder Immobilienmakler sind. Bei uns in Oldenburg wurden wir jedenfalls dank dem Internet fündig.

    Kommentar von sibillek — 3. Februar 2017 @ 12:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Rente: Mehr Eigenverantwortung statt Verteilung

Die Rentenpolitik der Großen Koalition bleibt auch 2019 mehr auf Verteilung statt auf Stärkung der Eigenverantwortung angelegt. Nun soll das Rententhema auch zu einem der Schwerpunkte bei den kommenden Landtagswahlen im Osten werden.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...