21. November 2016, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverbände verlangen Erleichterungen für Immobilienkäufer

Die eigene Wohnung oder das eigene Haus soll aus Sicht mehrerer Verbände der Immobilienwirtschaft für Haushalte aus der Mittelschicht wieder erschwinglicher werden. Dazu haben sie eine Liste von Anforderungen vorgelegt.

Paar-berechnung-shutt 282767630 in Immobilienverbände verlangen Erleichterungen für Immobilienkäufer

Die Politik habe das Thema Wohneigentumsbildung aus dem Blick verloren, kritisiert die Immobilienwirtschaft.

Staatliche Zuschüsse zum Eigenkapital, weniger Grunderwerbsteuer, mehr Baugebiete und mehr Busse und Bahnen ins Umland der Städte – das sind Kernforderungen, die Vertreter von Architekten, Maklern und der Baubranche am Montag in Berlin vorlegten.

“Mit der Abschaffung der Eigenheimzulage 2006 ist das Thema Wohneigentum praktisch in allen Parteien verschwunden”, sagte Matthias Günther, Vorstand des Pestel-Instituts für Systemforschung. Wohnungspolitik sei zuletzt vor allem Mieterpolitik gewesen.

Eigene Immobilie schützt vor Altersarmut

Die eigene Immobilie schütze jedoch vor Altersarmut. Günther verwies auf Daten, nach denen bei den 18- bis 45-Jährigen nur noch jeder dritte Haushalt eine eigene Immobilie hat. Der Hauptgrund dafür liege im Berufsleben, das stärker von Zeitverträgen und Umzügen geprägt sei als früher. Zudem gebe es finanzielle Gründe, wie Günther für das Verbändebündnis “Wohn-Perspektive Eigentum” herausstellte.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte kürzlich Eigenkapitalzuschüsse für Familien angeregt. In der CDU gibt es zudem Pläne, das Baukindergeld wieder einzuführen.

Der Mietrechtsexperte der Union im Bundestag, Jan-Marco Luczak, sprach sich am Montag auch für Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer aus. Sie wird von den Ländern festgelegt und kommt den Kommunen zugute. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...