12. April 2016, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konkurrenz bei der Wohnungssuche: München ist Spitzenreiter

Die Wohnungsnachfrage in deutschen Großstädten und Ballungszentren ist hoch. Immobilienscout24 hat ausgewertet, wie viele Bewerber im Schnitt auf eine freie Wohnung kommen.

Bewerber-wartend-shutt 323715515-1 in Konkurrenz bei der Wohnungssuche: München ist Spitzenreiter

In München kommen auf eine freie Wohnung im Schnitt 77 Bewerber.

In den Metropolen brauchen Wohnungssuchende einen langen Atem. In den Großstädten kommen nicht zehn oder 20 Mitbewerber auf eine Wohnung, sondern nach Analyse von Immobilienscout24 teilweise über 70.

Münchener Markt am engsten

In München kämpft ein Interessent demnach mit durchschnittlich 77 weiteren Bewerbern um die richtige Wohnung. Auch in Stuttgart ist der Nachfragedruck außerordentlich hoch. Dort kommen durchschnittlich 75 Wohnungsinteressenten auf eine Wohnung. Im Ranking folgen die Köln, Freiburg im Breisgau, Karlsruhe und Hannover.

Die Bundeshauptstadt Berlin liegt mit durchschnittlich 33 Interessenten für eine Wohnung auf dem zehnten Platz.

Wohnungsbau kompensiert Nachfrage nicht

“Es werden zwar viele Wohnungen neu geschaffen, doch der aktuelle Wohnungsbau wird die gestiegene Nachfrage nicht kompensieren können”, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten von Immobilienscout24, den Nachfrageatlas. “So wird der Nachfragedruck in den Großstädten und Ballungszentren weiter steigen, während es in den Oststädten kaum Konkurrenz um Wohnungen gibt.”

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immobilienscout24-12042016 in Konkurrenz bei der Wohnungssuche: München ist Spitzenreiter

 

Die wenigsten Mitbewerber um eine Wohnung gibt es laut Immobilienscout24 in der Chemnitz (zwei Wohnungsinteressenten/Objekt). In Leipzig und Magdeburg kommen durchschnittlich drei Interessenten auf eine Wohnung und in Halle (Saale) muss ein Wohnungssuchender mit vier weiteren Bewerbern rechnen. (bk)

Quelle Tabelle: Immobilienscout24;  Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...