Kaufingerstraße in München ist meistfrequentierte Einkaufsmeile

Die Kaufingerstraße in München konnte sich als die am stärksten frequentierte Einkaufsmeile in Deutschland behaupten. Neu in die Top Ten aufgestiegen ist eine Berliner Lage.

shopping_shutt_13770613
Die großen deutschen Einkaufsmeilen konnten etwas mehr Passanten anziehen als im Vorjahr.

Die Kaufingerstraße setzte sich mit 12.878 Personen pro Stunde an die Spitze aller von BNP Paribas Real Estate ausgewerteten Einkaufsstraßen. Das ergibt die Frequenzanalyse, die für 89 Einkaufsmeilen in 27 Städten durchgeführt wurde.

„Damit belegt sie das vierte Jahr hintereinander die Führungsposition und unterstreicht erneut ihre hohe Anziehungskraft und Attraktivität“, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland und Head of Retail Services.

Kölner Schildergasse auf Platz zwei

Auf dem zweiten Rang folgt die Kölner Schildergasse, die sich mit 11.248 Passanten um einen Platz verbesserte und die Position mit der Neuhauser Straße in München mit 11.232 Personen tauschte.

Danach folgen die Frankfurter Top-Lage Zeil mit 10.315 Besuchern und die Hannoveraner Georgstraße, die auf 9.564 Passanten kommt. Damit belegen die auch bei der letzten Zählung am besten besuchten Retail-Lagen erneut die fünf ersten Plätze.

Auf den weiteren Rängen finden sich die Bahnhofsstraße in Hannover (9.301), der Kölner Wallrafplatz (9.228) und die ebenfalls in der Domstadt gelegenen Hohe Straße (9.185).

Tauentzienstraße neu in den Top Ten

Neu in die Top Ten aufgestiegen ist laut BNP Paribas dagegen die Tauentzienstraße in Berlin, die es mit 7.870 gezählten Passanten auf Rang neun schaffte. An zehnter Stelle platzierte sich wie im Vorjahr der Dortmunder Westenhellweg mit einem Ergebnis von 7.693 Personen.

Knapp verfehlt wurden die Top Ten von der Hamburger Mönckebergstraße, die mit 7.672 Passanten pro Stunden auf Rang elf landete.

[article_line]

„Schaut man sich die Ergebnisse der neuesten Zählung an, so zeigt sich, dass die großen Shoppingmeilen trotz des weiter wachsenden Onlinehandels immer noch mit ihrer Attraktivität und Vielfalt punkten können. Mit gut 472.000 gezählten Passanten lag das Ergebnis in diesem Jahr sogar leicht über dem Vorjahreswert“, kommentiert Scharf. (bk)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.