21. November 2016, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Wege zur Maximierung der Kapitalrendite

Welche Kapitalrendite eine Wohnimmobilie am Ende erzielt, hängt von einer ganzer Reihe von Faktoren ab. Neben den laufenden Kosten sind beim Wohnungskauf auch eine Reihe einmaliger Nebenkosten zu beachten, die in der Summe durchaus mehr als ein Zehntel des Kaufpreises betragen können.

Gastbeitrag von Christoph Zschätzsch, Deutsche Bank

Kosten beim Immobilienkauf

Christoph Zschätzsch: “Unter steuerlichen Gesichtspunkten kann ein hoher Kreditanteil gewünscht sein, da Vermieter die gezahlten Finanzierungszinsen den Mieteinkünften gegenüberstellen dürfen.”

Welche Kapitalrendite eine Wohnimmobilie am Ende erzielt, hängt unter anderem vom Kaufpreis, von den Finanzierungskosten, dem notwendigen Erhaltungs– oder Modernisierungsaufwand, der Höhe der Mieteinkünfte sowie der steuerlichen Situation des Käufers ab.

Detaillierte Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Um Klarheit zu gewinnen, ist vor der Kaufentscheidung in jedem Fall eine detaillierte Einnahmen-Ausgaben-Rechnung erforderlich, in der die prognostizierten Mieteinkünfte mit den erwarteten Kosten abgeglichen werden.

Bei den laufenden Kosten steht zunächst in der Regel die Darlehenstilgung im Mittelpunkt. Umso wichtiger ist es, ein individuelles Finanzierungskonzept zu erstellen, das die gesamte Vermögensstrategie des Anlegers einschließlich seiner steuerlichen Situation berücksichtigt.

So können beispielsweise Anleger, die beim Kauf viel Eigenkapital einsetzen, den Darlehensumfang in Grenzen halten und bereits frühzeitig vom Einnahmeplus durch Mieteinkünfte profitieren.

Steuerliche Gesichtspunkte berücksichtigen

Unter steuerlichen Gesichtspunkten kann dagegen auch ein hoher Kreditanteil gewünscht sein, da Vermieter die gezahlten Finanzierungszinsen den Mieteinkünften gegenüberstellen dürfen.

Ergibt sich in Verbindung mit der Gebäudeabschreibung und anfallendem Erhaltungsaufwand ein negativer Saldo, erzielen Eigentümer Entlastung bei der Einkommensteuer.

Das Finanzierungskonzept sollte sich realistisch an den finanziellen Möglichkeiten des Anlegers orientieren und auch Risiken, zum Beispiel unerwartete Mietausfälle, berücksichtigen. Es kann frühzeitig erstellt werden, auch wenn noch keine passende Immobilie gefunden ist.

Seite zwei: Realistischer Blick auf finanzielle Möglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...