Anzeige
Anzeige
29. März 2016, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Logistikimmobilien werden für Investoren immer attraktiver, seit 2010 wurden elf Milliarden Euro investiert – mit deutlich steigender Tendenz. Das berichtet das Immobilienunternehmen Savills.

Logistik-750-shutt 10034362 in Logistikimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Das starke Wachstum des E-Commerce lässt auch die Investitionen in Logistikimmobilien wachsen.

Ursache für die steigenden Investitionssummen sei das starke Wachstum des E-Commerce. Der Nachfrageüberhang dürfte auch in 2016 weiter steigen. Entsprechend hoch seien die Preise. Im Spitzensegment liegen sie laut Savills beim 17- bis 18-fachen der Jahresnettomiete.

Mit 235 Milliarden Euro habe die deutsche Logistikbranche in 2015 fast ein viertel des gesamten europäischen Logistikmarktes erwirtschaftet. Seit 1995 sei die Branche jährlich um durchschnittlich 3,3 Prozent gewachsen. Der entscheidende Treiber sei nicht nur in der Vergangenheit der E-Commerce gewesen, der zwischen 2000 und 2015 jährlich im Durchschnitt um 28 Prozent zugelegt habe.

Jährlich über drei Millionen Quadratmeter Logistikfläche

Um entsprechende Lager und Umschlagplätze vorzuhalten, seien in Deutschland allein zwischen 2010 bis 2015 jährlich über drei Millionen Quadratmeter Logistikfläche neu errichtet worden. Fast elf Milliarden Euro wurden nach Angaben von Savills in diesem Zeitraum in Logistikimmobilien investiert. Im zeitlichen Verlauf sei ein ständiger Anstieg zu verzeichnen.

“Wir erleben, dass Investoren zur Erreichung ihrer Renditeziele verstärkt in den Logistik-Markt gehen”, sagt Ingo Spangenberg, Director Industrial Investments des Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in Berlin. “Das unterstreicht den Bedeutungszuwachs dieser Assetklasse.”

Genereller Aufschwung am deutschen Investmentmarkt

Der Grund hierfür liege nicht nur im generellen Aufschwung am deutschen Investmentmarkt. Seit 2009 seien die Anfangsrenditen im Logistikmarkt um mehr als zwei Prozentpunkte zurückgegangen und damit stärker als in allen anderen Nutzungsarten. Im Spitzensegment würden sich die Anfangsrenditen für Lagerhallen kaum noch von denen für Fachmarktzentren unterscheiden. In beiden Fällen seien Investoren derzeit dennoch bereit, das 17- bis 18-fache der Jahresnettomiete zu bezahlen.

Die hohen Preise seien auch eine Folge des enormen Nachfrageüberhangs, insbesondere im Spitzensegment. “Darüber hinaus stehen viele Neuentwicklungen der dominierenden internationalen Projektentwickler potentiell interessierten Investoren nicht zur Verfügung, da sie die Projekte direkt in eigene Fondsvehikel überführen”, erläutert Bertrand Ehm, Director Industrial Investment bei Savills in Hamburg.

“Und wir beobachten, dass die Anforderungen an den Standort zunehmen, weil sowohl die Online-Händler als auch die Expressdienstleister mit ihren Warenverteilzentren vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung des Same-Day-Delivery-Bedarfs immer näher an die Konsumenten heranrücken müssen”, sagt Ehm.

Langfristige Wachstumsperspektiven

“Für die Akquisition von Logistikobjekten sprechen zudem die langfristigen Wachstumsperspektiven des Sektors, die nicht zuletzt von der Dynamik im Onlinehandel getragen werden”, so Matthias Pink, Director und Head of Research Germany bei Savills, und ergänzt: “Hier lohnt sich ein Blick in die USA, wo im vergangenen Jahr fast genauso viel Geld in Logistik- und Industrieimmobilien wie in Handelsobjekte floss. Eine strukturelle Verschiebung, die es auch für Deutschland weiter zu beobachten gilt.”

Den Logistikmieten seien dennoch enge Grenzen gesetzt, nicht zuletzt wegen der vergleichsweise geringen Margen im Handel und in der Logistikbranche. Kurzfristig sei nicht mit einem Anstieg zu rechnen. Das schmälere die Gewinne der Projektentwickler jedoch nicht, sie könnten aufgrund der gesunkenen Anfangsrenditen weiterhin günstige Mieten anbieten.

Im Durchschnitt der Top-sieben-Märkte lagen die Spitzenrenditen für Logistikobjekte laut Savills zum Ende des vergangenen Jahres bei 5,4 Prozent. Für einzelne Premiumobjekte wurden sogar noch niedrigere Renditen erzielt. Trotz eines signifikanten Renditerückgangs von 100 Basispunkten gegenüber dem Vorjahr liege das Renditeniveau damit immer noch deutlich über dem von Büro- oder Geschäftshäusern. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...