Anzeige
17. März 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

Alleine wohnen wird für Studenten zum Luxus, besonders in München, Ulm und Stuttgart. Das ergibt der Mietpreis-Check Unistädte von Immowelt.

Studenten-apartment-shutt 68393347 in Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

In vielen Städten ist das Leben in Singlewohnungen für Studenten bereits zu teuer.

In München koste der Quadratmeter in einer Singlewohnung im Median 22,70 Euro (Median). Für einzelne Objekte mit exklusiver Ausstattung in bester Lage würden sogar Preise von über 40 Euro pro Quadratmeter verlangt. Damit sei die bayerische Landeshauptstadt mit Abstand die teuerste Unistadt.

Dahinter folgen laut Immowelt Ulm (16,90 Euro) und Stuttgart (15,50 Euro). Auch in anderen beliebten Unistädten wie Freiburg (13,30 Euro), Köln und Potsdam (jeweils 12 Euro) oder Hamburg (11,90 Euro) würden Vermieter für kleine Wohnungen hohe Mieten verlangen.

Luxus-Apartments treiben die Preise nach oben

Ein Grund für den starken Anstieg seien immer mehr teure möblierte Mikroapartments auf den Markt. Deren Vermieter hätten vor allem gutverdienende Pendler im Visier. Aus Mangel an günstigen Alternativen müssten immer mehr Studenten zumindest vorübergehend auf diese Apartments zurückgreifen. Die Zunahme von Luxus-Apartments lasse sich vor allem in Städten beobachten, in denen neben einer oder mehreren Hochschulen auch große Unternehmen und wichtige Institutionen ansässig sind.

In den bereits teuersten Städten seien die Mietpreise deshalb im Vergleich zum vorausgegangenen Sommersemester noch einmal gestiegen. Die Preise in München seien um 21 Prozent geklettert, in Ulm hätten sich Mieten um 36 Prozent verteuert und in Stuttgart um 16 Prozent.

Starke saisonale Schwankungen in kleinen Städten

Besonders starke Mietanstiege bei den Singlewohnungen im Vergleich zum Vorsemester zeigten sich laut Immowelt auch in Siegen, wo die Preise um 36 Prozent auf elf Euro pro Quadratmeter gestiegen sind, und Potsdam (plus 38 Prozent auf zwölf Euro).

Die brandenburgische Landeshauptstadt hätte bei allen Wohnungsgrößen steigende Mieten verzeichnet– hochpreisige möblierte Apartments spielten aber auch hier eine Rolle. In Siegen hingegen ließe sich der Preisanstieg eher darauf zurückführen, dass zum Wintersemester das Wohnungsangebot durch eine große Zahl an Studienanfängern knapp werde. Solche saisonalen Engpässe betreffe vor allem kleinere Städte, bei denen die studentische Nachfrage stark ins Gewicht fällt.

Preiswerte Singlewohnungen

Günstig alleine wohnen könnten Studenten hingegen in Kiel (8,30 Euro, plus vier Prozent), Rostock (6,50 Euro, minus zwei Prozent), Dresden (7,80 Euro, plus vier Prozent), Leipzig (sieben Euro, plus drei Prozent) und Chemnitz mit einem Quadratmeterpreis von 5,40 Euro (plus 4 Prozent).

Untersucht wurden die Mieten von Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in 65 deutschen Unistädten. Dabei wurde das Wintersemester 2015/2016 mit dem vorausgegangenen Sommersemester 2015 verglichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...