Anzeige
17. März 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

Alleine wohnen wird für Studenten zum Luxus, besonders in München, Ulm und Stuttgart. Das ergibt der Mietpreis-Check Unistädte von Immowelt.

Studenten-apartment-shutt 68393347 in Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

In vielen Städten ist das Leben in Singlewohnungen für Studenten bereits zu teuer.

In München koste der Quadratmeter in einer Singlewohnung im Median 22,70 Euro (Median). Für einzelne Objekte mit exklusiver Ausstattung in bester Lage würden sogar Preise von über 40 Euro pro Quadratmeter verlangt. Damit sei die bayerische Landeshauptstadt mit Abstand die teuerste Unistadt.

Dahinter folgen laut Immowelt Ulm (16,90 Euro) und Stuttgart (15,50 Euro). Auch in anderen beliebten Unistädten wie Freiburg (13,30 Euro), Köln und Potsdam (jeweils 12 Euro) oder Hamburg (11,90 Euro) würden Vermieter für kleine Wohnungen hohe Mieten verlangen.

Luxus-Apartments treiben die Preise nach oben

Ein Grund für den starken Anstieg seien immer mehr teure möblierte Mikroapartments auf den Markt. Deren Vermieter hätten vor allem gutverdienende Pendler im Visier. Aus Mangel an günstigen Alternativen müssten immer mehr Studenten zumindest vorübergehend auf diese Apartments zurückgreifen. Die Zunahme von Luxus-Apartments lasse sich vor allem in Städten beobachten, in denen neben einer oder mehreren Hochschulen auch große Unternehmen und wichtige Institutionen ansässig sind.

In den bereits teuersten Städten seien die Mietpreise deshalb im Vergleich zum vorausgegangenen Sommersemester noch einmal gestiegen. Die Preise in München seien um 21 Prozent geklettert, in Ulm hätten sich Mieten um 36 Prozent verteuert und in Stuttgart um 16 Prozent.

Starke saisonale Schwankungen in kleinen Städten

Besonders starke Mietanstiege bei den Singlewohnungen im Vergleich zum Vorsemester zeigten sich laut Immowelt auch in Siegen, wo die Preise um 36 Prozent auf elf Euro pro Quadratmeter gestiegen sind, und Potsdam (plus 38 Prozent auf zwölf Euro).

Die brandenburgische Landeshauptstadt hätte bei allen Wohnungsgrößen steigende Mieten verzeichnet– hochpreisige möblierte Apartments spielten aber auch hier eine Rolle. In Siegen hingegen ließe sich der Preisanstieg eher darauf zurückführen, dass zum Wintersemester das Wohnungsangebot durch eine große Zahl an Studienanfängern knapp werde. Solche saisonalen Engpässe betreffe vor allem kleinere Städte, bei denen die studentische Nachfrage stark ins Gewicht fällt.

Preiswerte Singlewohnungen

Günstig alleine wohnen könnten Studenten hingegen in Kiel (8,30 Euro, plus vier Prozent), Rostock (6,50 Euro, minus zwei Prozent), Dresden (7,80 Euro, plus vier Prozent), Leipzig (sieben Euro, plus drei Prozent) und Chemnitz mit einem Quadratmeterpreis von 5,40 Euro (plus 4 Prozent).

Untersucht wurden die Mieten von Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in 65 deutschen Unistädten. Dabei wurde das Wintersemester 2015/2016 mit dem vorausgegangenen Sommersemester 2015 verglichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...