Anzeige
10. Juni 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau – Parlament berät Reform

Verträge zwischen privaten Bauherren und Bauunternehmern sollen in Zukunft klare Fristen und mehr Details zu einzelnen Leistungen enthalten. Der Bundestag beriet am Freitag in erster Lesung über eine Reform des Bauvertragsrechts.

Hausbau-750-shutt 90651643 in Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau - Parlament berät Reform

Der Bundestag will mit der Reform des Bauvertragsrechts mehr Schutz für Verbraucher erreichen.

Bauherren sollen einen Hausbauvertrag künftig innerhalb von 14 Tagen widerrufen können, damit sie ihre Entscheidung noch mal überdenken können. Die Baufirma muss den Plänen nach außerdem verbindlich angeben, wann ein Bau fertig wird.

Bessere Vergleichbarkeit

Der Bauunternehmer soll dem Auftraggeber künftig auch eine Baubeschreibung präsentieren, in der die einzelnen Leistungen und Materialen konkret benannt sind. Ziel ist, dass sich der potenzielle Kunde einen Überblick verschaffen und verschiedene Angebote besser vergleichen kann.

Sollte der Bauherr zudem nach Baubeginn noch Änderungsbedarf sehen – etwa weil ein Kind auf dem Weg ist – darf sich der Bauunternehmer seinen Wünschen nicht generell verschließen.

Eine Änderung ist auch vorgesehen für Handwerker und Bauunternehmer, die beim Kunden fehlerhafte Materialien eingebaut haben. Sie sollen vom Verkäufer künftig nicht nur Ersatz für die Ware fordern können, sondern auch die Kosten für Aus- und Einbau erstattet bekommen.

Hausbau ist größtes finanzielles Vorhaben

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte, für eine große Mehrheit der Menschen sei der Hausbau das größte finanzielle Vorhaben ihres Lebens. Der Verbraucherschutz müsse hier aber noch verbessert werden.

Der Bau eines Wohnhauses sei nun mal komplexer als Reparatur eines Fahrrads. Die Reform bringe mehr Verbraucherschutz für Bauherren, aber auch mehr Rechtssicherheit für Bauunternehmer und mehr Übersichtlichkeit im Bauvertragsrecht.

Häuslebauer dürfen nicht auf Schäden sitzenbleiben

Die Linke-Abgeordnete Karin Binder beklagte, Pfusch am Bau gehöre heute leider zum Alltag. Häuslebauer blieben jedes Jahr auf großen Schäden sitzen. “Das muss ein Ende haben.” Der Gesetzentwurf enthalte zwar wichtige Aspekte, habe aber noch einige Mängel.

Der Grünen-Abgeordnete Christian Kühn sagte, das Gesetzesvorhaben sei ein Schritt nach vorne, aber dieser Schritt hätte noch viel größer sein können. Der Hausbau sei “für viele das Investment ihres Lebens. Da braucht es besonderen Schutz.” (dpa-AFX)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...