10. Juni 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau – Parlament berät Reform

Verträge zwischen privaten Bauherren und Bauunternehmern sollen in Zukunft klare Fristen und mehr Details zu einzelnen Leistungen enthalten. Der Bundestag beriet am Freitag in erster Lesung über eine Reform des Bauvertragsrechts.

Hausbau-750-shutt 90651643 in Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau - Parlament berät Reform

Der Bundestag will mit der Reform des Bauvertragsrechts mehr Schutz für Verbraucher erreichen.

Bauherren sollen einen Hausbauvertrag künftig innerhalb von 14 Tagen widerrufen können, damit sie ihre Entscheidung noch mal überdenken können. Die Baufirma muss den Plänen nach außerdem verbindlich angeben, wann ein Bau fertig wird.

Bessere Vergleichbarkeit

Der Bauunternehmer soll dem Auftraggeber künftig auch eine Baubeschreibung präsentieren, in der die einzelnen Leistungen und Materialen konkret benannt sind. Ziel ist, dass sich der potenzielle Kunde einen Überblick verschaffen und verschiedene Angebote besser vergleichen kann.

Sollte der Bauherr zudem nach Baubeginn noch Änderungsbedarf sehen – etwa weil ein Kind auf dem Weg ist – darf sich der Bauunternehmer seinen Wünschen nicht generell verschließen.

Eine Änderung ist auch vorgesehen für Handwerker und Bauunternehmer, die beim Kunden fehlerhafte Materialien eingebaut haben. Sie sollen vom Verkäufer künftig nicht nur Ersatz für die Ware fordern können, sondern auch die Kosten für Aus- und Einbau erstattet bekommen.

Hausbau ist größtes finanzielles Vorhaben

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte, für eine große Mehrheit der Menschen sei der Hausbau das größte finanzielle Vorhaben ihres Lebens. Der Verbraucherschutz müsse hier aber noch verbessert werden.

Der Bau eines Wohnhauses sei nun mal komplexer als Reparatur eines Fahrrads. Die Reform bringe mehr Verbraucherschutz für Bauherren, aber auch mehr Rechtssicherheit für Bauunternehmer und mehr Übersichtlichkeit im Bauvertragsrecht.

Häuslebauer dürfen nicht auf Schäden sitzenbleiben

Die Linke-Abgeordnete Karin Binder beklagte, Pfusch am Bau gehöre heute leider zum Alltag. Häuslebauer blieben jedes Jahr auf großen Schäden sitzen. “Das muss ein Ende haben.” Der Gesetzentwurf enthalte zwar wichtige Aspekte, habe aber noch einige Mängel.

Der Grünen-Abgeordnete Christian Kühn sagte, das Gesetzesvorhaben sei ein Schritt nach vorne, aber dieser Schritt hätte noch viel größer sein können. Der Hausbau sei “für viele das Investment ihres Lebens. Da braucht es besonderen Schutz.” (dpa-AFX)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...