Anzeige
10. Juni 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau – Parlament berät Reform

Verträge zwischen privaten Bauherren und Bauunternehmern sollen in Zukunft klare Fristen und mehr Details zu einzelnen Leistungen enthalten. Der Bundestag beriet am Freitag in erster Lesung über eine Reform des Bauvertragsrechts.

Hausbau-750-shutt 90651643 in Mehr Verbraucherschutz beim Hausbau - Parlament berät Reform

Der Bundestag will mit der Reform des Bauvertragsrechts mehr Schutz für Verbraucher erreichen.

Bauherren sollen einen Hausbauvertrag künftig innerhalb von 14 Tagen widerrufen können, damit sie ihre Entscheidung noch mal überdenken können. Die Baufirma muss den Plänen nach außerdem verbindlich angeben, wann ein Bau fertig wird.

Bessere Vergleichbarkeit

Der Bauunternehmer soll dem Auftraggeber künftig auch eine Baubeschreibung präsentieren, in der die einzelnen Leistungen und Materialen konkret benannt sind. Ziel ist, dass sich der potenzielle Kunde einen Überblick verschaffen und verschiedene Angebote besser vergleichen kann.

Sollte der Bauherr zudem nach Baubeginn noch Änderungsbedarf sehen – etwa weil ein Kind auf dem Weg ist – darf sich der Bauunternehmer seinen Wünschen nicht generell verschließen.

Eine Änderung ist auch vorgesehen für Handwerker und Bauunternehmer, die beim Kunden fehlerhafte Materialien eingebaut haben. Sie sollen vom Verkäufer künftig nicht nur Ersatz für die Ware fordern können, sondern auch die Kosten für Aus- und Einbau erstattet bekommen.

Hausbau ist größtes finanzielles Vorhaben

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte, für eine große Mehrheit der Menschen sei der Hausbau das größte finanzielle Vorhaben ihres Lebens. Der Verbraucherschutz müsse hier aber noch verbessert werden.

Der Bau eines Wohnhauses sei nun mal komplexer als Reparatur eines Fahrrads. Die Reform bringe mehr Verbraucherschutz für Bauherren, aber auch mehr Rechtssicherheit für Bauunternehmer und mehr Übersichtlichkeit im Bauvertragsrecht.

Häuslebauer dürfen nicht auf Schäden sitzenbleiben

Die Linke-Abgeordnete Karin Binder beklagte, Pfusch am Bau gehöre heute leider zum Alltag. Häuslebauer blieben jedes Jahr auf großen Schäden sitzen. “Das muss ein Ende haben.” Der Gesetzentwurf enthalte zwar wichtige Aspekte, habe aber noch einige Mängel.

Der Grünen-Abgeordnete Christian Kühn sagte, das Gesetzesvorhaben sei ein Schritt nach vorne, aber dieser Schritt hätte noch viel größer sein können. Der Hausbau sei “für viele das Investment ihres Lebens. Da braucht es besonderen Schutz.” (dpa-AFX)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...