24. März 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten von Top-Wohnimmobilien werden günstiger

Der Index für die globalen Mieten von Top-Wohnimmobilien ist 2015 um 1,1 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis des „Prime Global Rental Index“ von Knight Frank.

Luxus-wohnung-shutt 36946348 in Mieten von Top-Wohnimmobilien werden günstiger

Luxusimmobilien werden nach dem Mietrückgang etwas erschwinglicher.

2014 seien die Spitzenmieten in den von 17 von Knight Frank untersuchten global bedeutenden Städten noch um 2,5 Prozent gestiegen. 2015 hätten die Volatilität an den Aktienmärkten und die wirtschaftliche Schwäche in den Emerging Markets die Mieten jedoch wieder nach unten gedrückt.

Untrennbar mit Beschäftigtenzahlen verbunden

“Die Performance der Top-Mietmärkte im Wohnungssektor ist weltweit untrennbar mit den Beschäftigtenzahlen insbesondere im Dienstleistungssektor verbunden”, kommentiert Taimur Khan, Senior Research Analyst bei Knight Frank. “Die gedämpfte Wertentwicklung an den Aktienmärkten und Rohstoffpreise auf Rekordtief haben zu dem schwachen Ergebnis unseres Index in 2015 beigetragen.”

In Kanton habe der Mietzuwachs in 2015 5,3 Prozent betragen. Damit setze sich die chinesische Stadt im Städtevergleich an die Spitze. Der Markt sei mit niedrigen Zinsen dennoch käuferfreundlich gewesen. Erleichterungen bei der Finanzierung von Zweitwohnungen und weniger Einschränkungen für Käufer aus dem Ausland hätten den Wohnimmobilienmarkt in China letztes Jahr beflügelt. Am unteren Ende des Ranking habe Genf mit einem Mietverlust von 7,1 Prozent Moskau abgelöst. Dafür sei zum Teil ein großes Angebot verantwortlich.

Stärkste Anstiege in Nordamerika

In den globalen Finanzzentren sei das Bild unterschiedlich. Während die Mieten in Hongkong und Singapur um 0,8 Prozent beziehungsweise 3,8 Prozent nachgegeben hätten, konnten Tokio (plus 3,3 Prozent), New York (2,4 Prozent) und London (0,7 Prozent) laut Knight Frank Zuwächse verzeichnen.

Auf regionaler Ebene seien die Mieten in nordamerikanischen Städten am stärksten gewachsen (plus 2,8 Prozent). Europas Mieten seien hingegen um 3,5 Prozent gefallen, und erlitten damit die größten Verluste.

Seit dem Tiefpunkt nach der Finanzkrise im zweiten Quartal 2009 habe der Index um 19 Prozent zugelegt. Der Mietzuwachs vom ersten Quartal 2007 bis zum dritten Quartal 2008 habe im Schnitt 9,1 Prozent betragen, nach dem zweiten Quartal 2009 sei dieser Wert im Schnitt auf 2,5 Prozent gefallen.

Ausblick für 2016

In 2016 sorge ein möglicher Brexit für Unsicherheit. Laut dem composite Purchasing Managers Index liegt die Geschäftstätigkeit auf einem 13-Monatstief. Die Diskussion um Negativzinsen, die niedrigen Rohstoffpreise und die abflauende Konjunktur in China werden laut Knight Frank wahrscheinlich zu weiteren Unsicherheiten an den globalen Top-Mietmärkten führen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...