12. September 2016, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter-Studien: Die meisten Vermieter ignorieren die Mietpreisbremse

Die Mehrzahl der Vermieter in den großen Städten schert sich nach Untersuchungen für den Deutschen Mieterbund nicht um die Mietpreisbremse.

Mieter-Studien: Die meisten Vermieter ignorieren Mietpreisbremse

Die meisten Mieter gingen laut der Studie gegen die überhöhten Mieten nicht vor.

Nach Inkrafttreten des Gesetzes lagen demnach in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt zwischen 67 und 95 Prozent der Angebote über den entsprechenden Miet-Obergrenzen – durchschnittlich um 30 bis 50 Prozent. “Das gilt insbesondere für private Vermieter und private Wohnungsunternehmen”, sagte der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, am Montag in Berlin.

Die meisten Mieter gingen gegen die überhöhten Mieten nicht vor. An der Kluft zwischen der ortsüblichen Vergleichsmiete und dem, was Vermieter beim Mieterwechsel verlangen, habe die Mietpreisbremse nichts geändert. “Es sind offensichtlich Nachschärfungen erforderlich”, sagte Siebenkotten.

Mieterverein: Kein Bestandsschutz für überhöhte Mieten

Der Mieterverein präsentierte die Auswertung Zehntausender Inserate auf Immobilienscout24.de durch das Forschungsunternehmen RegioKontext sowie eine Stichprobe des Vereins Institut für soziale Stadtentwicklung. Sie seien “nicht vollständig repräsentativ”, betonte der Mieterbund, etwa weil Ausnahme-Tatbestände in den Inseraten zum Teil nicht erkennbar sind. Die Studien lieferten jedoch klare Indizien, dass die Mietpreisbremse nicht wirke, besonders in den Innenstädten.

“Wir sind in gewisser Weise ernüchtert”, sagte Siebenkotten. Damit die Mietpreisbremse wirke, fordert er: dass Vermieter die Miete des Vormieters nennen, dass sie mögliche Modernisierungskosten detailliert angeben und zu viel verlangte Miete zurückzahlen müssen. Bestandsschutz für überhöhte Mieten aus der Vor-Mietspiegel-Zeit dürfe es nicht mehr geben.

Eigentümerverband fordert Abschaffung der Mietpreisbremse

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen sprach von deutlichen Mängeln in der RegioKontext-Studie und empfahl, vor Gesetzesänderungen Untersuchungen des Bundesjustizministeriums abzuwarten. “Alles andere wäre politischer Aktionismus mit Placeboeffekt im Zeichen der Bundestagswahl”, warnte Präsident Axel Gedaschko. Gegen überzogene Mietsteigerungen helfe nur, mehr bezahlbaren Wohnungsbau zu ermöglichen.

Der Eigentümerverband Haus und Grund verlangte, die Mietpreisbremse abzuschaffen. Sie nutze Gutverdienern, die sich Zweit- und Drittwohnungen in begehrten Stadtvierteln nehmen, kritisierte Präsident Kai Warnecke. Die Mietpreisbremse war im vergangenen Jahr eingeführt worden. Wo sie gilt, dürfen Vermieter bei der Wiedervermietung höchstens zehn Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete nach Mietspiegel verlangen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wie heutzutage üblich, ist bei Wohnungen in begehrten Lagen, eine ganze Reihe von Interessenten üblich. Wer diese Wohnung unbedingt haben möchte, der wird auch trotz Mietpreisbremse, eine höhere Miete bieten. Das sind ganz einfach Marktmechanismen. Das wird auch eine verschärfte Mietpreisbremse nicht ändern.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 13. September 2016 @ 10:34

  2. Die Kritik setzt voraus, dass es in den betreffenden Städten bzw. Stadtvierteln einen qualifizierten Mietspiegel gibt, den der Eigentümer zugrunde legen kann. Wenn z.B. nach 10 Jahren (und wenig bis keinen Mieterhöhungen, z.B. weil es ein sehr angenehmer Mieter war, der sich auch um die Wohnung gekümmert hat) neu vermietet wird, dann springt natürlich die Miete für den neuen Mieter nach oben Richtung Marktmiete.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 12. September 2016 @ 17:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Spar-Umfrage: Jeder Dritte Haushalt hat keine Ersparnisse

Fast ein Drittel aller Privathaushalte in Deutschland verfügt über keinerlei Ersparnisse. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...