1. Dezember 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreise: Zufriedene Mieter überwiegen

Über 60 Prozent der deutschen Mieter in Groß- und Mittelstädten empfinden die Miethöhe als angemessen. Nur jeder Fünfte empfindet seine Miete als zu hoch. Das geht aus der Studie “Servicemonitor Wohnen 2016” hervor. 

Wohnung-miete-rechnen-budget-geld-shutterstock 510616750 in Mietpreise: Zufriedene Mieter überwiegen

Ein Großteil der deutschen Mieter empfindet die Mietpreise als angemessen. Weniger als ein Fünftel der Mieter empfindet die Miete als zu hoch.

Die Mehrheit der deutschen Mieter hat nicht das Gefühl, zu viel Miete zu zahlen. 56 Prozent von ihnen bezeichnen die Miethöhe als angemessen, fünf Prozent sogar als gering. Nur 18 Prozent der Mieter empfinden ihre derzeitige Miete als hoch, zwei Prozent als viel zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt der Servicemonitor Wohnen 2016 des Beratungsunternehmens Analyse & Konzepte.

 in Mietpreise: Zufriedene Mieter überwiegen

Für ihre Studie hat Analyse & Konzepte 1.000 Mieterinnen und Mieter aus Groß- und Mittelstädten mit mehr als 50.000 Einwohnern in ganz Deutschland hat in telefonischen Interviews befragt.

Gründe für Unzufriedenheit

Fünf Prozent aller Mieter würden ihre Miete als zu hoch empfinden, weil die Wohnung ihrer Ansicht nach Mängel hat. Vier Prozent seien der Meinung, dass die Mieten in ihrer Stadt generell zu hoch seien.

Drei Prozent würden sich über starke Mietsteigerungen beschweren. Zwei Prozent würden die Miete aus persönlichen Gründen zu teuer finden– etwa weil sie als Studierender, Alleinerziehender oder Rentner nur über ein geringes Einkommen verfügen würden.

Kleinere Wohnung beliebteste Alternative

Mehr als die Hälfte der Mieter in Deutschland (54 Prozent) geht laut Servicemonitor Wohnen davon aus, dass sie bei einem Umzug etwa gleich viel Miete für eine vergleichbare Wohnung bezahlen müssten. Gut ein Drittel (35 Prozent) vermute aber, dass sie in diesem Fall mehr Geld ausgeben müssten.

44 Prozent der befragten Mieter geben an, dass sie bereit wären für weniger Miete, auf Wohnfläche zu verzichten. 37 Prozent würden auf eine preiswertere Wohnlage ausweichen. Eine schlechtere Ausstattung würden nur 19 Prozent der Mieter in Kauf nehmen, wenn sie dadurch Geld sparen könnten.

 in Mietpreise: Zufriedene Mieter überwiegen

Bezahlbarkeit in Hotspots

“Der Servicemonitor Wohnen 2016 zeigt, dass in weiten Teilen Deutschlands die Miete als angemessen empfunden wird. Denn die Studie betrachtet nicht ausschließlich die stark nachgefragten Städte, sondern erfasst Städte im gesamten Bundesgebiet. Dennoch ist und bleibt bezahlbares Wohnen an den Hotspots eine große Herausforderung”, so Bettina Harms, Geschäftsführerin von Analyse & Konzepte. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...