23. Juni 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Premiumimmobilien steigt

Das Maklerhaus von Poll Immobilien hat in einem aktuellen Marktbericht das Transaktionsvolumen für Premiumimmobilien untersucht. Die meisten hochpreisigen Objkete wurden in München verkauft, gefolgt von Hamburg und Berlin.

Villa-ruegen-luxuswohnen-shutt 209627137 in Nachfrage nach Premiumimmobilien steigt

Die Käufernachfrage nach Wohnimmobilien aus dem Premiumsegment ist hoch.

Deutlicher Spitzenreiter bei der Anzahl der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab einer Million Euro ist nach den Ergebnissen des Marktberichts München. Dort seien in 2015 rund 600 Immobilien im Premiumsegment verkauft worden.

Hamburg folgt laut von Poll Immobilien an zweiter Stelle mit 388 Verkäufen. Berlin liegt auf Rang drei mit 289 Transaktionen, an vierter Position findet sich der Landkreis Starnberg mit 143 Verkäufen.

Sylt belegt nach Frankfurt am Main und Düsseldorf Rang sieben. Die Top-10 werden komplettiert durch Köln, Stuttgart und den Hochtaunuskreis.

Transaktionsvolumina: Sylt und Landkreis Starnberg gleich nach München, Hamburg und Berlin



Das im Premiumsegment beobachtete Transaktionsvolumen ist demnach ebenfalls in München am höchsten, es liegt bei rund einer Milliarde Euro.

Die Ränge zwei und drei belegen Hamburg mit 653.700 Millionen Euro und Berlin mit 492.500 Millionen Euro, danach folgen bereits die Nordseeinsel Sylt mit rund 328 Millionen Euro sowie der Landkreis Starnberg mit 249.800 Millionen Euro – mehr als in Düsseldorf, Frankfurt am Main oder Köln.

Hochpreisige Märkten auch außerhalb der Metropolen

Neben den Metropolen oder der Insel Sylt und dem Landkreis Starnberg gibt es nach Angaben des Maklerhauses noch weitere hochpreisige Märkte für Wohnimmobilien.

Dazu zählten im Rhein-Main-Gebiet der Hochtaunuskreis mit 34 Verkäufen bei rund 56 Millionen Euro Transaktionsvolumen oder der Main-Taunus-Kreis mit 29 verkauften Premiumimmobilien bei einem Marktvolumen von circa 38 Millionen Euro.

Hinter diesen beiden Kreisen folgen die Städte Potsdam, Baden-Baden und die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover.
Attraktive Regionen für Zweitwohnsitze hätten in 2015 ebenfalls eine gute Anzahl an verkauften Premiumimmobilien verzeichnet. Dazu gehörten neben Sylt auch der Tegernsee mit 20 Verkäufen, die Lübecker Bucht mit elf Verkäufen oder die Insel Föhr mit vier Verkäufen im Premiumsegment.

Seite 2: Höchster Verkaufspreis in Berlin

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...