2. Mai 2016, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Auf diese Steine könnten Sie bauen

Die eigene, vermietete Immobilie gilt als Sachwert mit stetigen Mieteinnahmen und gutem Wertsteigerungspotenzial. Doch die Realität ist oftmals eine andere. Eine für viele Privatanleger sehr bequeme Alternative sind offene Immobilienfonds. Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Offene Immobilienfonds: Auf diese Steine könnten Sie bauen

“Offene Immobilienfonds werden professionell gemanagt und erwirtschaften seit Jahrzehnten positive Erträge. “

Der deutsche Sparer steckt in einem Dilemma. Langezeit beliebte Anlageformen wie Sparbücher, Tagesgelder oder festverzinsliche Wertpapiere bieten heute nur noch Mini- oder sogar negative Zinsen. Der naheliegende Ausweg aus der Anlage-Bredouille wären Aktien, weil sie langfristig deutlich höhere Ertragschancen bieten und zudem über einen Inflationsschutz verfügen.

Eigene, vermietete Immobilie als alternative Anlage

Doch viele Anleger erinnern sich noch zu gut an die Verluste der 2000er Jahre und scheuen deshalb die attraktive Aktienanlage. Dass nur circa sieben Prozent der Deutschen überhaupt Aktien besitzen, überrascht deshalb nicht. Doch welcher Ausweg bleibt Privatanlegern, um auch nach Abzug des Kaufkraftverlustes eine positive Rendite zu erzielen?

Für viele Anleger liegt die Antwort auf der Hand: Die eigene, vermietete Immobilie. Sie gilt als Sachwert mit stetigen Mieteinnahmen und gutem Wertsteigerungspotenzial. Schließlich steigen Mieten und Preise für Wohnraum seit Jahren – in guten Lagen seit 2010 um bis zu 60 Prozent.

Zusätzlich spielt die EZB-Negativzinspolitik denen in die Karten, die eine Immobilie finanzieren wollen. Nicht viel mehr als zwei Prozent Zins pro Jahr muss für eine Immobilienfinanzierung gezahlt werden – ein Schnäppchen im Vergleich zu früheren Jahren. Der Traum vom lukrativen Vermieter-Dasein scheint heute greifbar nah.

Doch die Realität ist oftmals eine andere. Während Großinvestoren genügend Kapital zur Verfügung steht, sich in deutschen Top-Lagen einzukaufen und Mietrenditen von fünf bis acht Prozent zu verdienen, erwirtschaftet die Hälfte aller privaten Vermieter nicht einmal zwei Prozent pro Jahr. Fast ein Zehntel der privaten Investoren erzielt sogar einen Verlust mit ihrer vermieteten Immobilie.

Seite zwei: Offene Immobilienfonds als alternativer Portfolio-Baustein

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wie kann man so unreflektiert über die Anlagevermögen offene immobilienfonds schreiben , ohne die Verluste der letzten crashwelle und Schließung der offenen immobilienfonds zu sprechen…..
    Nach dem Motto :
    Was interessiert mich das Geschwätz von gestern…..
    Traurig traurig …..

    Kommentar von Frank Schmöger — 14. Mai 2016 @ 10:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...