20. Dezember 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Was bringt 2017?

Nicht nur das direkte Investment in Immobilien boomt, auch indirekte Anlagen wie offene Immobilienfonds (OIFs) haben in 2016 einen hohen Zuspruch der Anleger verzeichnet. Kann dieser Erfolg für 2017 weitergeschrieben werden?

Offene Immobilienfonds

“Die Erfolgsgeschichte der deutschen offenen Immobilienfonds wird fortgeschrieben. Da bin ich mir absolut sicher”, sagt Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real.

Von Januar bis Ende September vertrauten die Anleger den OIFs insgesamt 4,6 Milliarden Euro an. Im Monat September waren offene Immobilienfonds mit einem Zufluss von rund 600 Millionen Euro nach Angaben des Fondsverbands BVI sogar die zweitbeliebteste Fondskategorie – nach Mischfonds, die 1,6 Milliarden Euro einsammelten.

Allerdings sind in dieser Statistik auch Fonds für institutionelle Investoren enthalten. Für den durchschnittlichen Privatanleger ist es dagegen teilweise schwieriger geworden, sich an einem OIF zu beteiligen, denn viele Immobilien-Publikumsfonds nehmen zeitweise keine Anlegergelder mehr an.

Der Grund: Aufgrund der hohen Investorennachfrage an den Gewerbeimmobilienmärkten ist es für die Fonds schwieriger geworden, geeignete Objekte zu vertretbaren Preisen zu finden. Damit die Liquiditätsquoten in den Fonds nicht in die Höhe schießen, drosseln sie die Zuflüsse.

Durchschnittliche Rendite von 3,2 Prozent

Insgesamt erzielten die offenen Immobilienfonds in den vergangenen zwölf Monaten eine durchschnittliche Rendite von 3,2 Prozent (Stichtag 31. Oktober 2016).

Wird die hohe Nachfrage auch in 2017 anhalten? “Die Erfolgsgeschichte der deutschen offenen Immobilienfonds wird fortgeschrieben. Da bin ich mir absolut sicher”, sagt Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real.

Die Fonds suchen in der gegenwärtigen Situation mit hohen Kaufpreisen für Core-Objekte nach Strategien, um ihr Kapital trotzdem möglichst ertragreich anzulegen.

Seite zwei: Gute Nachfrage auch in 2017

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bar-Beitragsrückerstattung: uniVersa zahlt bis zu vier Monatsbeiträge zurück

Eine gute Nachricht gibt es für Krankenversicherte der uniVersa, die im vergangenen Jahr leistungsfrei geblieben sind: Sie erhalten je nach Tarif und leistungsfreien Jahren Ende September bis zu vier Monatsbeiträge zurück. In der Vollversicherung gilt dies beispielsweise für die ambulanten Classic-Bausteintarife sowie die Tarife VE und intro|Privat.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...