Anzeige
18. August 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Post-Brexit: Auswirkungen auf Europäische Immobilienmärkte

Der weitgehend unerwartete Brexit hat weltweit für politische und wirtschaftliche Unsicherheit gesorgt. Diese beeinflusst auch die europäischen Immobilienmärkte. Gastbeitrag von Cécile Blanchard, La Française.

Cecile-blanchard-la-francaise in Post-Brexit: Auswirkungen auf Europäische Immobilienmärkte

Cécile Blanchard, La Française: “Wir erwarten, dass London wegen der Sprache, Transparenz und Leichtigkeit der Geschäftstätigkeiten eins der begehrtesten Ziele für globale Investoren bleiben wird.”

Die Europäische Union wird etwa dreizehn Prozent ihrer Bevölkerung, 18 Prozent ihres BIP und einen Freihandels-Champion verlieren. Die unsichere Lage wird spürbar negative Auswirkungen auf das BIP-Wachstum des Vereinigten Königreichs und auf seine primären Handelspartner haben. Jedoch sollte die erleichterte Geld- und Haushaltspolitik im UK die Nachfrage aufrechterhalten.

Brexit löst Zinstief aus

Die wichtigste Folge des Brexit ist der Absturz der Zinsen von Zehn-Jahres-Staatsanleihen rund um den Globus: 30 Basispunkte in der Eurozone, 40 Basispunkte in den USA und 60 Basispunkte im Vereinigten Königreich selbst. Sogar Japan und die Schweiz verzeichnen einen weiteren Fall bei bereits negativen Zinsen.

Die breitere Streuung von Anfangsrenditen für Spitzenbüroobjekte und die darauf folgende Abwertung des Sterlings sollte den britischen Immobilien-Investmentmarkt unterstützen. Der Immobilienmarkt in Kontinentaleuropa profitiert sowohl von einer höheren Risikoprämie als auch von möglichen Verschiebungen der Nachfrage von London hin zu den wichtigsten Metropolen in der EU.

Der Brexit ist nicht zwangsläufig ein isoliertes Ereignis. In der EU wird es weitere wichtige politische Ereignisse im kommenden Jahr geben: das im November anstehende italienische Verfassungsreferendum, 2017 dann die französische Präsidentschaftswahl und die Bundestagswahl in Deutschland. Die grundlegenden historischen Entwicklungen prägen nach wie vor die politische Landschaft und können zu einem ähnlichen Ergebnis in anderen Teilen Europas führen.

Sprung ins Ungewisse

Das größte Problem in der aktuellen Situation ist die Unsicherheit, wie die britische Zukunft außerhalb der Europäischen Union aussehen wird. Der Brexit ist ein Sprung ins Ungewisse.

Nach dem Brexit wird die EU sicherlich weiterhin der weltweit größte Markt und der wichtigste Handelspartner des Vereinigten Königreichs bleiben. Ob das UK das sogenannte norwegische oder das Schweizer Modell übernimmt oder alleine seinen Weg als Mitglied der WTO geht, bleibt abzuwarten.

Die Entscheidung wird jedoch weder die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Großbritannien und Europa beenden, noch die Notwendigkeit, einen Weg zu finden, um auf dem wettbewerbsintensiven globalen Markt zu agieren.

Politische Veränderungen

Die politische Landschaft verändert sich schnell, insbesondere mit dem Rücktritt der meisten führenden Brexit-Befürworter und der Wahl von Theresa May zu David Camerons Nachfolgerin als Parteivorsitzende der konservativen Partei und Premierministerin.

Seite zwei: Prognose für das UK

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...