11. Juli 2016, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Studie: Wo gibt es die meisten Neubauwohnungen?

In Sachen Neubau liegen Münster, Potsdam und München vor allen anderen deutschen Großstädten. Hier sind im Vergleich zum Bestand seit 2000 die meisten Neubauwohnungen fertiggestellt worden. Das sind Ergebnisse der Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt”.

Bau Shutterstock 132054674-Kopie in Postbank-Studie: Wo gibt es die meisten Neubauwohnungen?

Die Postbank Studie “Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt” hat die Neubautätigkeit in den 36 bundes- und landesweit größten Städten untersucht.

Die Studie untersucht die Wohnungsmärkte in den 36 bundes- und landesweit größten Städten. Münster liege mit 14 Prozent neuen Wohnungen noch vor Potsdam und München (jeweils 13 Prozent).

In den ostdeutschen Städten Erfurt, Halle (Saale) und Chemnitz seien dagegen deutlich mehr Wohnungen abgerissen als neu gebaut worden. Trotz eines Neubauanteils von 3,5 bis sieben Prozent im Vergleich zum Bestand im Jahr 2000 würden insgesamt weniger Wohnungen zur Verfügung stehen als noch vor 15 Jahren.

In ostdeutschen Regionen seien ausreichend Wohnungen vorhanden, diese würden jedoch den heutigen Ansprüchen an den Wohnkomfort oftmals nicht genügen. Abriss und Neubau seien in vielen Fällen günstiger als aufwändige Sanierungen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Pb160706infografikbautaetigkeit in Postbank-Studie: Wo gibt es die meisten Neubauwohnungen?

Günstiger Neubau

“In Städten mit hohem Preisniveau sind in den letzten Jahren besonders viele Neubauwohnungen entstanden. Gerade in diesen Boom-Städten lohnt es sich aber für Kaufinteressierte, gezielt Neubauwohnungen ins Visier zu nehmen, da diese im Vergleich zu Bestandswohnungen vergleichsweise günstig sind”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung bei der Postbank.

So zeige der Städtevergleich, dass ein um zehn Prozent höheres Preisniveau bei Bestandswohnungen nur durchschnittlich sieben Prozent höhere Preise bei Neubauwohnungen bedeuten.

“Unter den Bestandswohnungen treiben Objekte mit exklusiver Lage die Preise hoch”, so Pfeiffenberger. Durch Abriss und Nachverdichtung würden aber vielerorts auch Neubauprojekte in attraktiver Umgebung entstehen.

Baulandpreis ausschlaggebend

Wie viel eine Neubauwohnung in einer Stadt am Ende kostet, werde ganz wesentlich durch den jeweiligen Baulandpreis bestimmt. Aus den Berechnungen der Postbank Studie geht hervor, dass eine Zunahme des Baulandpreises um zehn Prozent zu einem Plus von 3,4 Prozent beim Quadratmeterpreis für Neubauwohnungen führt.

Ein Blick in die Zukunft zeige, dass in Hamburg, Stuttgart, Wiesbaden, Berlin und München der prozentual größte Bedarf an neuen Wohnungen besteht. Da in diesen Städten in der Vergangenheit relativ wenig neu gebaut wurde, herrsche dort heute schon Wohnungsmangel.

Hamburg mit niedrigster Wohnungsversorgungsquote

Am niedrigsten ist die Wohnungsversorgungsquote in Hamburg, wo für 100 Haushalte nur 92 Wohnungen zur Verfügung stehen. In Stuttgart und Berlin seien dies 93 beziehungsweise 94 Wohnungen.

Unter Berücksichtigung des prognostizierten Zuzugs von Flüchtlingen würden diese Städte bis 2030 zwischen 15 und 20 Prozent mehr Wohnungen benötigen als dort jetzt zur Verfügung stehen. Vor allem Stuttgart, Wiesbaden und Berlin müssten ihre Bautätigkeit deutlich steigern, da sie ihren Bestand in den vergangenen 15 Jahren um weniger als fünf Prozent ausgebaut hätten.

Hamburg liege mit sechs Prozent nur geringfügig darüber. Auch Karlsruhe, Potsdam, Bremen, Bonn, Aachen und Köln müssten ihr Wohnungsangebot um mehr als zehn Prozent steigern. “Städte mit wachsendem Wohnungsbedarf sollte man im Hinblick auf Neubauprojekte im Auge behalten. Sie bieten große Chancen auf Wertsteigerung”, so Pfeiffenberger. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...